Tastatur
Bildrechte: colourbox.com

MDR SACHSEN-ANHALT - Nachrichten um 13:30 Uhr

Tastatur
Bildrechte: colourbox.com

Sicherheitskräfte bereiten sich auf Wohlleben vor

Sachsen-Anhalts Sicherheitskräfte rechnen damit, dass der verurteilte NSU-Unterstützer Wohlleben nach Sachsen-Anhalt kommt. Seine Frau und die gemeinsamen Kinder leben hier. Das hat das sachsen-anhaltische Innenminsterium bestätigt. Das Bundesland stehe in enger Abstimmung mit den Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern. - Wohlleben war gestern aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Das Oberlandesgericht München sagte zur Begründung, es bestehe keine Fluchtgefahr. Im NSU-Prozess hatte das Oberlandesgericht Wohlleben am vergangenen Mittwoch wegen Beihilfe zum Mord zu einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren verurteilt. Davon hatte er sechs Jahre und acht Monate abgesessen.


Abschiebequote in Sachsen-Anhalt besonders niedrig

In Sachsen-Anhalt ist im vergangenen Jahr nicht einmal jede dritte geplante Abschiebung durchgeführt worden. Wie das Innenministerium dem MDR mitteilte, wurden von knapp 2.300 geplanten Rückführungen nur 654 vollzogen. Damit ist Sachsen-Anhalt im Vergleich zu Sachsen und Thüringen Schlusslicht. Bei unseren Nachbarn konnte fast jede zweite Abschiebung durchgeführt werden. Den Angaben zufolge scheitern die meisten Rückführungen daran, dass die Flüchtlinge nicht angetroffen wurden.


Walddbrand bei Gräfenhainichen

Im Landkreis Wittenberg ist die Feuerwehr heute wieder zu einem Großeinsatz ausgerückt. Seit den Vormittagsstunden steht ein 1,5 Hektar großes Waldstück bei Gräfenhainichen in Flammen. 70 Kameraden der Feuerwehren sind im Einsatz. Laut dem Wehrleiter lodern die Flammen an mehreren Stellen wieder auf, weil der Waldboden extrem trocken ist. Das Feuer war mitten im Wald ausgebrochen. Die Polizei soll prüfen, ob das Feuer absichtlich gelegt worden war. Brandstiftung macht auch der Polizei im Jerichower Land zu schaffen. Dort sollen sieben der letzten zehn Brände mutwillig herbeigeführt worden sein.


Filmdreharbeiten Alfons Zitterbacke

Seit zwei Wochen wird der DDR-Kinderbuch-Klassiker "Alfons Zitterbacke" in Sachsen-Anhalt neu verfilmt. Heute wird dazu in Merseburg eine Szene mit mehreren Hundert Komparsen gedreht. Danach wird wieder in Halle gespielt. Die Dreharbeiten dauern noch bis August. Nächstes Jahr kommt der Film dann in die Kinos.


Strafanzeige gegen Teuschenthaler Bürgermeister

Gegen den Bürgermeister von Teutschenthal wird Strafanzeige wegen Untreue gestellt. Der Gemeinderat hat das am Abend auf einer Sondersitzung entschieden. Dem Bürgermeister Wunschinski wird vorgeworfen, bei einem geplanten Kita-Bau Planungsaufgaben eigenmächtig und ohne Zustimmung des Rats vergeben zu haben. Außerdem soll ein Disziplinarverfahren gegen den CDU-Politiker eingeleitet werden.


Mann versteckt sich unter Bett vor Polizei

In Halle hat sich ein Mann in einem Bettkasten vor der Polizei versteckt. Wie die Beamten mitteilten, wird der 27-Jährige mit einem Haftbefehl gesucht. Eine Mitbewohnerin habe den Polizisten die Tür geöffnet und versichert, dass der Gesuchte außer Haus sei. Die Beamten fanden den Gesuchten jedoch in der Wohnung in einem Kasten unter einem Bett. Sie nahmen ihn fest. Weshalb der Mann in Halle gesucht wurde, blieb offen.

Zuletzt aktualisiert: 18. Juli 2018, 14:10 Uhr

Meistgelesen der Woche

Meistgesehen

Blick aus einem Helikopter auf die abgerutschten Bereiche des See in Nachterstedt.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Zscheiplitz
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Radio & Fernsehen aus Sachsen-Anhalt

Logo MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR MEDIATHEK