Luftbildaufnahme von Gospenroda
Bildrechte: GDI-Th, Freistaat Thueringen, TLVermGeo

Wartburgkreis Gospenroda

Gospenroda ist ein Ortsteil der Stadt Berka an der Werra im Wartburgkreis in Thüringen. Sehenswert ist eine sagenumwobenen "Geschworenen Eiche", die auf einer bewaldeten Kuppe in einer Höhe von 403,1 Metern steht.

Luftbildaufnahme von Gospenroda
Bildrechte: GDI-Th, Freistaat Thueringen, TLVermGeo

Historische Belege:

  • 1239: in Gozbrachtiroth (UB. Frauensee Nr. 34, S. 16)
  • 1239: Ekardo de Gorbrechterode (UB. Frauensee Nr. 35, S. 18)
  • 1246: in Gozbrachterode … in Gozbrachterod (UB. Frauensee Nr. 40, S. 24 und 25)
  • 1260: Vrowinus de Gozbrechtrode (UB. Frauensee Nr. 48, S. 30)
  • 1261: tzu Gotsbrechterode (UB. Frauensee Nr. 50, S. 31)
  • 1280: Gosperode
  • 1333: Großbrechtarada
  • 1487: Gostbrechterode
  • 1526: Goisperoidde
  • 1536: Gosprechtrode

Deutung:

Der Ortsname ist zusammengesetzt aus einem Vornamen und der Endung -rode, die in Thüringen meistens als -roda erscheint. Es ist die Rodung einer Person, die in irgendeiner Weise dafür verantwortlich war, sie geleitet hat o.ä.

Der Vorname kann aufgrund der alten Formen Gozbracht-, Großbrecht-, Gosprecht- zurückgeführt werden auf eine althochdeutsche Form Goz-bert, Goz-brecht. Darin enthalten ist germanisch "Gaut-", ein Wort, das in der heutigen Sprache nicht mehr vorhanden ist, aber vielleicht mit dem Namen der Goten verbunden werden kann, und -bercht, -brecht, ein häufiges Vornamenelement, das mit "bekannt, berühmt" übersetzt werden kann. Wir haben also die "Rodung eines Gozbert, Gozbrecht" vor uns. Der Vorname ist seit über 1.000 Jahren mit Thüringen verbunden, denn im 7. Jahrhundert ist ein Thüringer Herzog Gozbert bezeugt.