Luftbildaufnahme von der Hohen Schrecke
Bildrechte: GDI-Th, Freistaat Thueringen, TLVermGeo

Landkreise Kyffhäuser und Sömmerda Hohe Schrecke

Die Hohe Schrecke zeichnet sich durch zerklüftete Wände aus, die steil ansteigen.

Luftbildaufnahme von der Hohen Schrecke
Bildrechte: GDI-Th, Freistaat Thueringen, TLVermGeo

Der Name hat durchaus etwas mit unseren Wörtern erschrecken, Schreck(en) und Heuschrecke zu tun. Zugrunde liegen Wörter wie ahd. scric, mhd. schric "Sprung, Riss; das Auffahren", ahd. scricken "(jäh) empor-, aufspringen, auffahren; erschrecken" (um 800), mhd. schricken "springen, einen Riss bekommen", mittelniederdeutsch schrecken "springen", schrek "Auffahren, Aufschrecken".

Mit Bezug auf eine Erhebung sind die genannten Wörter als Hinweis auf "zerklüftete Wände, Felsklüfte". "(auf)springen", hier wohl "(steil) ansteigen" zu verstehen.

Es gibt eine Parallele in Schröck, einem Ortsteil von Marburg, früher Scrikkede, Srichkede, Scrichede genannt.

Abkürzungen ahd. althochdeutsch
mhd. mittelhochdeutsch