Alexander Hoffmeister zeigt die alte Post in Apolda.
Die Uhr an der Alten Post in Apolda steht seit vielen Jahren auf kurz vor drei. Das soll sich nun ändern. Bildrechte: MDR/Cornelia Mauroner

Apolda Wohnen in einer ehemaligen Poststelle

Die Alte Post in Apolda steht bereits seit den 1990er Jahren leer. Nun sollen dort Seniorenwohnungen entstehen. Conny Mauroner hat sich dort gemeinsam mit Magdalena Wolf und Investor Alexander Hoffmeister umgesehen.

von Conny Mauroner

Alexander Hoffmeister zeigt die alte Post in Apolda.
Die Uhr an der Alten Post in Apolda steht seit vielen Jahren auf kurz vor drei. Das soll sich nun ändern. Bildrechte: MDR/Cornelia Mauroner

Einst herrschte in der Schalterhalle viel Betrieb. Die Menschenschlangen standen nicht selten die Treppenstufen hinab, bis auf die Bahnhofstraße hinaus. Seit den 1990er Jahren steht die Alte Post in Apolda nun schon leer. Schalterhalle und Büros sind ausgeräumt. An die Möbel erinnern nur die Abdrücke an Wänden und Fußböden. Das Parkett hat sich gehoben. Wasser ist eingedrungen und an vielen Stellen bröckelt der Putz von der Wand.

Ein Gebäude mit vielen Erinnerungen

Und doch hat dieses Haus Flair. 1896 gebaut und zwei Jahre später als kaiserliche Reichspost eingeweiht, hat es schon viel erlebt. Zu DDR-Zeiten wurden von dort aus Ferngespräche geführt, es wurden Telegramme verschickt und Pakete aufgegeben. Riesige Elektroschaltkästen erinnern an die einstige Nutzung. Zwei große mit Mosaik geflieste Säulen stehen in der Eingangshalle. Sie sollen auf jeden Fall erhalten bleiben, sagt Alexander Hoffmeister. Der Niederlassungsleiter der Advita Pflegedienst GmbH in Apolda weiß, was mit dem Gebäude geschehen wird. Seine Firma wird dort investieren. Im Frühjahr 2018 werden die Arbeiten beginnen.

Apolda Leben in einer ehemaligen Poststelle

In Apolda wird die ehemalige Post zu einer Wohnanlage umgebaut. Der Pflegedienst Advita investiert dort. Noch haben die Bauarbeiten nicht begonnen. MDR THÜRINGEN-Reporterin Conny Mauroner hat sich schonmal umgeschaut.

Die alte Post in Apolda
Die Alte Post in Apolda soll demnächst einem neuen Zweck dienen… Bildrechte: MDR/Cornelia Mauroner
Die alte Post in Apolda
Die Alte Post in Apolda soll demnächst einem neuen Zweck dienen… Bildrechte: MDR/Cornelia Mauroner
Alexander Hoffmeister zeigt die alte Post in Apolda.
… sie wird im Auftrag des Pflegedienstes Advita zu einer Wohnanlage umgebaut. Bildrechte: MDR/Cornelia Mauroner
Alexander Hoffmeister zeigt die alte Post in Apolda.
Alexander Hoffmeister, Chef von Advita, führt MDR THÜRINGEN-Reporterin Conny Mauroner durch die ehemalige Poststelle in Apolda. Bildrechte: MDR/Cornelia Mauroner
Die alte Post in Apolda
Mit der Substanz des historischen Gebäudes wollen die Architekten sehr vorsichtig umgehen. Bildrechte: MDR/Cornelia Mauroner
Historische, mit Mosaik geschmückte Säulen in der Eingangshalle der alten Post
Die historischen, mit Mosaik geschmückten Säulen in der Eingangshalle sollen erhalten bleiben. Bildrechte: MDR/Cornelia Mauroner
Ein heruntergekommenes Gebäude von innen. Der Parkettboden ist an vielen Stellen abgelaufen.
Wo früher Ferngespräche geführt und Telegramme versendet wurden, sollen bald pflegebedürftige Menschen wohnen können. Bildrechte: MDR/Cornelia Mauroner
Ein Herd steht in einem heruntergekommenen Gebäude.
Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Bildrechte: MDR/Cornelia Mauroner
Alle (7) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Johannes und der Morgenhahn | 17. November 2017 | 06:50 Uhr

Barrierefreiheit für Pflegepatienten

Bis Sommer 2019 sollen 42 Ein- und Zweiraumwohnungen für Senioren, Plätze für Demenz- und Intensivpatienten entstehen. Das Herzstück soll eine Tagespflege für 30 Männer und Frauen darstellen. Dafür muss allerdings mächtig umgebaut werden. Kein Bereich am Haus ist bisher barrierefrei. Aus großen Räumen werden kleine Zimmer und aus Büros werden Wohnungen gebaut. Mit unmittelbarer Nähe zum Kunsthaus, dem Stadtmuseum und einem Cafés liegt das Haus im Zentrum des Geschehens. Die Innenstadt ist gerade einmal fünf Minuten Fußweg entfernt. Das sei eines der Argumente für die Investition an dieser Stelle gewesen, sagt Hoffmeister.

Historischer Flair mit Wiedererkennungswert

Die Alte Post verfügt über einen großen Hof und viele Nebengelasse. Dort wo einst Pakete abgegeben wurden, sollen die neuen Wohnungen entstehen. Einige Nebengebäude werden weichen müssen. An ihrer Stelle wird ein Parkplatz gebaut und es wird eine Grünfläche geben. Zuviel wolle man aber nicht verändern, schon gar nicht von außen, sagt der Pflegedienstchef. Die Post soll ihr Flair behalten und die Apoldaer sollen sie wiedererkennen können. Dafür sei es wichtig, auch an Details festzuhalten. So hingen die Apoldaer wohl sehr an einer alten Uhr, die in einem der Türme des Backsteingebäudes zu sehen ist. Seit Jahren steht sie auf kurz vor drei. Das soll sich ändern. Die Uhr wird bleiben und repariert. Für Interessierte wird Advita einen Baustellentag organisieren. Zum Tag der offenen Baustelle dürfen sie sich umschauen und die Veränderungen für sich dokumentieren. Einen Termin dafür gibt es allerdings noch nicht, denn bisher haben die Arbeiten am historischen Backsteinhaus in der Bahnhofstraße 46 nicht begonnen.

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Johannes und der Morgenhahn | 17. November 2017 | 06:50 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. November 2017, 11:21 Uhr