Oldie-Geschichte | 17.05.2019 "Save the best for last" von Vanessa Williams

Vanessa Williams kämpft noch immer gegen die Dämonen ihrer Vergangenheit. Zwar begann ihre Karriere vor knapp zehn Jahren viel versprechend: als erste Afroamerikanerin wurde sie zur Miss America gewählt. Es folgten TV-Auftritte, Modeljobs und Angebote für eine lukrative Film- und Musikkarriere. Doch wenige Monate später dann der große Knall: im Magazin Penthouse erscheinen Nacktfotos von ihr, aufgenommen viele Jahre zuvor. Im prüden Amerika beginnt sofort eine Schlammschlacht, Vanessa wird zur unerwünschten Person erklärt, muss ihre Krone zurückgeben. Und all ihre Zukunftshoffnungen erst einmal begraben.

Doch so einfach lässt sich Vanessa nicht unterkriegen. Sie kämpft um ihre Karriere und ihren guten Ruf. Und fasst nach und nach im Filmgeschäft und später sogar als Sängerin Fuß. Ihr Debütalbum wird sogar für drei Grammys nominiert. Doch immer wieder kocht in den Medien der alte Nacktskandal wieder hoch und verhindert ihren großen Durchbruch als Künstlerin. Mit ihrem neusten Song soll sich das jedoch ändern. Whitney Houston und Mariah Carey haben die Nummer zwar vorher abgelehnt, doch Vanessa greift zu, beschreibt der Text doch bestens ihre steinige Lebensgeschichte. Und tatsächlich trifft sie damit voll ins Schwarze. "Save the best for last" wird ein Riesenerfolg und ein weltweiter Hit für Vanessa Williams.

Der Text

handelt von unerwiderter Liebe, die am Ende doch zusammenkommt. Und von der  Botschaft, dass das Leben voller unerwarteter Ereignisse ist, die am Ende doch zum Ziel führen. "Gerade als ich dachte, dass unsere Chance vorbei wäre, kommst du und bewahrst das Beste bis zum Schluss."

Coverversionen

gibt es unter anderem von Captain und Tenille und Dana Winner.

Und heute?

ist Vanessa Williams immer noch als Schauspielerin und Sängerin aktiv. 2016 startete sie auch ihre eigene Modelinie V. by Vanessa Williams.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | 17. Mai 2019 | 09:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Mai 2019, 05:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.