Oldie-Geschichten | 01.02.2019 "Rudi Ratlos" von Udo Lindenberg

1991: Deutschland wird im eigenen Land Fußball-Weltmeister - und Udo Lindenberg veröffentlicht "Rudi Ratlos". 

Egal, wo Udo hingeht: immer hat er seine Kladden- und Bierdeckelsammlung dabei. Da ist er ganz eigen! Keiner, außer ihm selbst, darf die schwer erarbeiteten Text-Fragmente in den Händen halten. Lindenberg hat es sich nämlich zur Aufgabe gemacht, die hiesige Rockmusik zu revolutionieren. Alle Welt singt englisch, deutschsprachig geht's nur im Schlager zur Sache und damit kann der Panikrocker nicht viel anfangen.

Udo Lindenberg und Helge Schneider
Heute spielt Udo Lindenberg seine Songs oft mit anderen bekannten Künstlern. Bildrechte: imago/Future Image

Die Zeit sei reif für authentische deutsche Texte, die direkt von der Straße kommen. Hilfreich ist ihm dabei sein ausgeprägter Spürsinn für schräge Geschichten. Bei seinen Streifzügen durch Hamburgs Nachtleben laufen ihm tatsächlich auch massenhaft durchgedrehte Typen über den Weg.

Menschen aller Schichten: Der abgehalfterte Fußballer, der Schutzgelderpresser von der Mafia und der zittrige 80 jährige Geiger, der immer noch den Tango auf eine Art spielen kann, die uns betört. Unbewusst betreibt Udo genaueste Sozialstudien und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Seinen Figuren gibt er ebenso verrückte wie eingängige Namen. "Johnny Controletti", "Bodo Ballermann" und besonders "Rudi Ratlos" hat nachhaltig Eindruck hinterlassen. Der Song über den Geiger wird ein Erfolg und einer der bekanntesten Hits für Udo Lindenberg. 

Coverversionen…

... gibt es einige, unter anderem von Stefan Waggershausen. Der hat die Nummer für das Tribut-Album "Hut ab - Hommage an Udo Lindenberg" neu aufgenommen.

Und heute?

Udo Lindenberg hat 2010 einen Prozess um Namens-Schöpfungen wie "Rudi Ratlos" oder "Elli Pirelli" gewonnen. Die Klage des früheren Weggefährten Olaf Kübler, der sich als Miturheber dieser Fantasiefiguren sah, wurde abgewiesen.

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Mittag | 01. Februar 2019 | 13:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. Februar 2019, 05:00 Uhr