Weimarer Land Niedersynderstedt und Obersynderstedt

Niedersynderstedt liegt nordöstlich von Blankenhain im Weimarer Land. Die Ortsteile befinden sich entlang Straße von Magdala nach Blankenhain.

Luftbildaufnahme von Niedersynderstedt und Obersynderstedt
Bildrechte: GDI-Th, Freistaat Thueringen, TLVermGeo

Der Ortsname ist nicht zu trennen von Obersynderstedt. Die folgenden Belege stehen fast alle bei Dobenecker und Fuhrmann, wobei zunächst noch keine Differenzierung zwischen Nieder- und Obersynderstedt zu erkennen ist.

  • (9. Jh.?) (Kopie um 1160) Sintherestete (CE II, fol. 85rb)
  • 1140 Synderstedt (Fuhrmannm; Dobenecker I Nr. 1388)
  • 156 Herero v. Synderstedt (Originalschreibung? Dobenecker II Nr. 126 S. 23)
  • 1194 Sinderstede (Dobenecker II Nr. 950 S. 180)
  • 1227 Friedrich von Sindirstete (Werneburg nach Schultes, Direct. Dipl. II Nr. 330 S. 633)
  • 1252 Friedrich v. Synderstedt (Originalschreibung? Dobenecker III Nr. 2079 S. 327)
  • 1267 Friedrich v. Synderstedt (Originalschreibung? Dobenecker IV Nr. 111 S. 17)
  • 1269 Friedrich v. Synderstedt (Originalschreibung? Dobenecker IV Nr. 403 S. 61)
  • 1271 Friedrich v. Synderstedt (Originalschreibung? Dobenecker IV Nr. 661 S. 97)
  • 1272 Friedrich v. Synderstedt (Originalschreibung? Dobenecker IV Nr. 724 S. 105)
  • 1273 Friedrich v. Synderstedt (Originalschreibung? Dobenecker IV Nr. 985 S. 143)
  • 1278 Friedrich v. Synderstedt (3-mal) (Originalschreibung? Dobenecker IV Nr. 1501, 1504 S. 215, Nr. 1578 S. 226)
  • 1279 Friedrich v. Synderstedt (Originalschreibung? Dobenecker IV Nr. 1693 S. 245)
  • 1279 Sinderstete (Werneburg)
  • 1333 Zinderstete (!)
  • 1353 Sinderstet, Sunderstet
  • 1378 Syndirstete
  • 1414 Niedern-Sinderstet
  • 1530 Sunderstet
  • 1568 Nidersinderstete

In der Deutung kann man W. Fuhrmann folgen. Er schreibt: Der Ortsname bedeutet "Siedlungsstätte eines Sinther". Dieser alte Vorname enthält althochdeutsch sint "Fahrt" (noch enthalten in Gesinde) und harja "Heer, Kriegerschar". Die vereinzelten Schreibungen mit –u- gehen auf Einfluss von Sunder, Sonder ("Sondereigentum"), das auch in Ortsnamen zu finden ist, zurück.

Literatur-Angabe: * W. Fuhrmann, Die Ortsnamen des Stadt- und Landkreises Weimar, Diss. Leipzig 1962, S. 59, 61.
* H. Walther, Namenkundliche Beiträge zur Siedlungsgeschichte des Saale- und Mittelelbegebietes bis zum Ende des 9. Jahrhunderts, Berlin 1971, S. 283.
* A. Werneburg, Die Namen der Ortschaften und Wüstungen Thüringens, Nachdruck Köln-Wien 1983, S. 54.