Saale-Orla-Kreis Oettersdorf bei Schleiz

Nicht falsch geschriebene Otter haben Oettersdorf bei Schleiz den Namen gegeben. Es war ein gewisser Otto auf den der Ortsname zurückgeht. Wie sich das entwickelt hat, klärt Professor Udolph.

Entwicklung des Namens Oettersdorf bei Schleiz nach T. Hecklau (Ortsnamen Schleiz)

  • 1302 Harmodus plebanus de Otthensdorph (A), Ottinstorrff (B), Ottestorff (C) (Lampe, Nr. 665)
  • 1310 Hartmudus in Ottensdorf (Lampe, Nr. 738)
  • 1325 in Ottendorf (UBV I, Nr. 585)
  • 1368 Holde von Ottendorff (UB Jena I, Nr. 344)
  • 1369 Hold von Ottendorf (UB Jena I, Nr. 348)
  • 1372 Holdonem de Ottindorf (Müller, Mitt. 1882, CCCLXXXII)
  • 1377 Holtzu Ottindorf (Schmidt, Schleiz, Nr. 50)
  • 1378 der alde Holt zcůe Ottindorf (UB Jena I, Nr. 389)
  • 1387 ere Conrad zu Ottisdorff (Burgker UB, Nr. 136)
  • 1416 Oettersdorff (UBV II, Nr. 618)
  • 1448 Ottichindorff (Alberti, dt. Haus, S. 69)
  • 1460 ff. Ottirsdorf, Ottersdorf, Otterdorf (KG XV.2, S. 83)
  • 1482 Ottersdorff (Schmidt, FS, Nr. 1)
  • 1501 Ottersdorff, Otterstorff (Schmidt, FS, Nr. 3)
  • 1533 Otterdorf, Ottersdorff (Hertel III, S. 15, 17)
  • 1534 zu Ottersdorff (Jauernig, S. 307)
  • 1554–1563 zu Ottersdorf (Schmidt, FS, Nr. 4)
  • 1580 Oettersdorf (Brückner, S. 602)
  • 1596 Otterßdorff (Burgker UB, Nr. 8)
  • 1647 Öttersdorff (HAS, Nr. 33, Fol. 88)
  • 1730 Ottersdorf (Karte 1730)

Mit diesem Ortsnamen hat sich T. Hecklau ausführlich beschäftigt. Man kann seiner Erklärung folgen. Er schreibt u.a.: Ältere Belege weisen in der Mitte ein -s- auf. Da die Mehrzahl der älteren Schreibweisen (bis 1378) ohne ein solches erscheinen, kann es vernachlässigt werden. Man kann und muss von Otten-dorf ausgehen, später ist der Ortsname offenbar an das benachbarte Rödersdorf,der schon 1341 als Rodersdorf auftaucht, angeglichen worden.

Der Ortsname ist als Kompositum mit dem Grundwort -dorf zu betrachten. Im Bindewort steht der schwach flektierte Personennamen Otto, der zum Personennamen-Stamm AUDA, zu Germanisch *audha-, althochdeutsch ōt ‚Besitz, Reichtum’, gehört. Die Grundform lautete demnach *Ottendorf "Siedlung eines Otto".

Literatur-Angabe: * T. Hecklau, Die Ortsnamen des Kreises Schleiz in den Grenzen von 1989, Magisterarbeit Leipzig 2008, S. 94-96.
* H. Rosenkranz, Ortsnamen des Bezirkes Gera, Greiz 1982, S. 32.

Zuletzt aktualisiert: 27. April 2016, 11:12 Uhr