Der Redakteur | 25.06.2021 Wohin mit alten Büchern in Thüringen?

Horst aus Erfurt möchte einem unserer Morgenhahnteams, der Kultur- und Brauereigenossenschaft Kromsdorf, etwa 600 bis 800 Bücher überlassen. Dahinter steckt die oft sehr emotionale Frage: Wohin mit alten Büchern?

Mehrere Bücherstapel
Viele lieben sie, doch sie brauchen Platz, egal ob alt oder neu: Bücher. Bildrechte: Colourbox.de

Alte Bücher müssen wirklich nicht in die Blaue Tonne, auch wenn sie - befreit von Plaste, Leder oder Stoff - von den Entsorgungsvorschriften her genau dort hinein gehören. Aber irgendwie haben viele Menschen ein ungutes Gefühl bei diesem Vorgang und suchen händeringend nach anderen Möglichkeiten, wenn sich die Wohnsituation verkleinert oder das Bücherregal aus allen Nähten platzt.

Die Erkenntnis des Tages: Es ist immer ein Versuch wert, regionale Einrichtungen zu fragen, ob sie denn Interesse haben. Wir reden zum Beispiel von Kinder- und Seniorenheimen, Schulen oder Krankenhäusern. Und bitte: Zunächst wirklich fragen und nicht einfach mit einer gut gemeinten Kiste vom Gewicht einer Steinsammlung irgendwo reinschneien. Auch nicht in einer Bibliothek, in der Annahme, dass dann dort sofort Freudentänze zu Ihren Ehren aufgeführt werden.

Bibliotheken freuen sich über Buchgeschenke, sofern sie den eigenen Bestand bereichern. Es hängt ein bisschen davon ab, um welche Sorte Buch es sich handelt.

Milena Pfafferott, Vorsitzende Thüringer Bibliotheksverband

Bei Büchereien zuerst anfragen

Sinnvoll ist es, zunächst eine Liste vorbeizubringen beziehungsweise zu klären, welche Art von Büchern die Bibliothek überhaupt benötigen würde. Allgemeiner "Lesestoff" von Dreigroschenromanen bis zu Belletristik sind da eher nicht gesucht. Historische Bände aus vergangenen Jahrhunderten hingegen schon.

Denn man darf nicht vergessen, der Aufwand, ein Buch in den Bestand zu übernehmen, ist hoch. Es muss geprüft werden "brauchen wir das?", das Buch muss dann erfasst und katalogisiert werden - das ist etwas anderes, als würde man es einfach in die mittlerweile sehr zahlreichen öffentlichen sogenannten "Buchhaltestellen" oder Bücherregale stellen, die es auch in kleinen Gemeinden gibt, zum Beispiel in ausgedienten Telefonzellen.

Kleine Bibliothek auf Schienen

Aber auch die Erfurter Bahn ist eine kleine rollende Bibliothek, die wegen Corona geschlossen hatte und demnächst wieder öffnet. Hier kann man natürlich keine Nachlässe ablegen, aber einzelne Bücher schon.

Wir haben Tauschregale in den Zügen der Elster-Saale-Bahn insbesondere auf der Strecke Erfurt-Weimar-Jena-Gera und nach Leipzig. Wir werden unsere Bücher reinstellen und freuen uns sehr, wenn dies auch die Fahrgäste tun.

Hella Tänzer, Sprecherin Erfurter Bahn

Größere Mengen nimmt zum Beispiel das "Stöberhaus" der Erfurter Stadtwerke entgegen, wenn Sie wollen, gleich samt Regal. Das Gebrauchtwarenhaus in der Eugen-Richter Straße bietet auf 1.500 Quadratmetern Möbel, Textilien, Elektrogeräte, Haushaltsgegenstände, Sportartikel, Spielzeug und eben auch Bücher an. Und man kann sich dort die Sachen nicht nur für kleines Geld holen, sondern eben auch auf diese Art aussortierte eigene Dinge loswerden, die zum Wegwerfen einfach zu schade sind.

Bücher können wir nicht genug haben, wir haben einen großen Bücherfundus, der immer gut sortiert ist, da sind wir immer an Zulauf interessiert.

Robert Schilling, "Stöberhaus" der Stadtwerke Erfurt

Kulturquartier von Peter Sodann

Wenn Sie DDR-Bücher haben oder Bücher mit DDR-Bezug, können Sie diese gern nach Schmalkalden bringen. Dort gibt es das Kulturquartier von Peter Sodann, der sich zum Ziel gesetzt hat, DDR-Bücher vor der Altpapiertonne zu retten. Die Räumlichkeiten wurden gerade vergrößert, hier ist also noch Platz für Ihre alte DDR-Sammlung. Entweder wenden Sie sich ans Kultur- und Sportamt in Schmalkalden oder gehen beziehungsweise fahren gleich in die Weidebrunner Gasse gegenüber vom Hotel Patrizier. Mittwoch und Sonntag von 14 bis 17 Uhr ist gewöhnlich geöffnet, der Parkplatz vor dem Haus erlaubt auch das Ausladen größerer Kisten.

Einmal um die ganze Welt

Falls Sie ihre ausgelesenen Bücher jedoch um die Welt schicken wollen oder aber mindestens durch Deutschland, können Sie das natürlich auch tun. Bei bookcrossing.com kann jeder kostenlos mitmachen. Die Plattform bietet die Möglichkeit, das eigene Buch mit einer eindeutigen Nummer zu versehen und "auszusetzen". Dann kann man lesen, was andere Menschen darüber schreiben oder schauen, wo es sich gerade befindet.

Thüringen ist bei der Plattform noch etwas unterrepräsentiert, Bücher liegen - Stand 25. Juni - nur in Erfurt, Gera, Jena, Nordhausen, Kahla, Niedersachswerfen, Ilfeld, Ilmenau und im Bücherschrank Großschwabhausen.

Im Gegensatz dazu scheint die Liste der öffentlichen Bücherschränke in Thüringen länger zu sein, als das Internet verzeichnet. Selbst Wikipedia hat aktuell nur 35 Standorte aufgeführt, es ist also eine schöne Wochenendaufgabe für die Autoren-Community, hier die fehlenden öffentlichen Bücherregale zu ergänzen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Ramm am Nachmittag | 25. Juni 2021 | 16:40 Uhr

0 Kommentare