Der Redakteur | 20.02.2019 Trainingsflüge über Erfurt: Wer macht es und warum?

Immer wieder gibt es Übungs- bzw. Trainingsflüge über Erfurt. MDR THÜRINGEN-Hörerin Maria Neumann aus Erfurt möchte wissen, wie dies geregelt ist. Wer kontrolliert dies? Und wer fliegt da überhaupt? Thomas Becker, unser Redakteur für Hörerfragen, hat recherchiert.

Eurowings Flugzeug über Erfurt
Dieser Eurowings-Flieger kreiste am 20. Dezember für Stunden über Erfurt. Bildrechte: Karina Heßland-Wissel

Flugzeuge über Erfurt fallen auf. Leider oder zum Glück? Denn startende und landende Flugzeuge gehören nicht gerade zu den gesuchten Highlights bei der Wohnortwahl. Auf der anderen Seite freuen wir uns über kurze Wege in den Urlaub oder, wenn Menschen aus anderen Ländern kommen und als Touristen ihr Geld bei uns ausgeben. Letztere Szenarien sind aktuell etwas unterrepräsentiert, um es vorsichtig zu formulieren.

Und auch die Übungsflüge gab es in den vergangenen Monaten seltener als gedacht und auch seltener als früher, zum Beispiel als die Air Berlin noch solche Flüge in Erfurt durchgeführt hat.

2018 hatten wir zwei Gesellschaften, die Germania und die Eurowings, die mit Flugzeugen über 20 Tonnen geprobt haben, aber auch die Lufthansa-Trainingsmaschinen bis 5,7 Tonnen haben auch geübt. Aber in den großen Blöcken kommt das vielleicht zwei bis drei Mal pro Jahr vor.

Hans-Holm Bühl, Pressesprecher Flughafen Erfurt-Weimar
Flugzeuge auf dem Terminal-Vorfeld des Flughafens Erfurt
Diese Lufthansa-Trainingsmaschine des Typ Cessna 525 CitationJet CJ1+, die hier betankt wird, war am Nachmittag des 19.02.2019 von Bremen aus nach Erfurt gekommen. Bildrechte: MDR/Dirk Reinhardt

Große Blöcke heißt: Da schwebt dann ein Airbus 319 oder eine Boeing 737 zwischen vier und sechs Mal ein und startet dann zum Beispiel nach einem kurzen Bodenkontakt wieder durch. Also eine für die Passagiere mit einem mulmigen Gefühl verbundene Maßnahme, die man logischerweise auch nicht mit Passagieren trainieren kann. Anschließend gibt es eine Pause von 15 Minuten und dann geht das Ganze wieder von vorne los. Um die Bewohner der Dörfer am Ende der Startbahn zu entlasten, sollen dabei Überflüge der Ortschaften Alach, Schmira und Marbach vermieden werden. Auch drehen die Maschinen nach dem Start zu möglichst gleichen Teilen nach Süden oder Norden ab, um dann nach einem großen Bogen erneut einzuschweben.

Dass nun ausgerechnet Erfurt für solche Trainingsflüge ausgewählt wird ist natürlich logisch, denn hier sind mehrere Anflüge hintereinander ohne Beeinträchtigung des Flugbetriebes möglich. Da wundert es schon eher, dass dieses Testfeld nicht deutlich mehr als nur für wenige Tage pro Jahr genutzt wird. Das könnte auch daran liegen, dass zum Beispiel die Flugschule der Lufthansa Group nicht gerade um die Ecke liegt.

Die in Bremen beheimatete Flugschule von Lufthansa Aviation Training Germany wurde 1956 gegründet und ist heute eine der traditionsreichsten Ausbildungsstätten im internationalen Verkehrsflugbetrieb. In Bremen finden sowohl die ersten zwölf Monate der Theorieausbildung  für den ATPL- und MPL-Ausbildungsgang als auch praktischer Flugunterricht statt.

Quelle: European Flight Academy

ATPL und MPL sind Lizenzen für Verkehrspiloten, wobei die MPL stärker auf ein Zwei-Mann-Cockpit ausgelegt ist.  (A=Air, T=Transport, P= Pilot, L= Licence und das M steht für Multi-Crew). Die ATPL-Flugschüler aus Bremen sind viel in Rostock-Laage unterwegs. Das ist ein Flughafen, den man von seiner Größe her durchaus mit dem von Erfurt vergleichen kann. Auf dem Lehrplan steht dort gewöhnlich das Instrumentenflugtraining.

Aber auch Piloten, die diese "Führerscheine" erworben haben, müssen immer mal wieder auf die "Schulbank". Sprich, bestimmte Abläufe üben oder deren absolvierte Anzahl nachweisen, um die Lizenz zu behalten. Und auch am Boden wird fleißig gezählt.

Sobald die Räder die Runway berührt haben, zählt das als Landung bzw. wenn sie startet als Start und das geht auch ganz normal in die Statistik ein.

Hans-Holm Bühl, Pressesprecher Flughafen Erfurt-Weimar

2018 gab es rund 10.000 Flugbewegungen am Flughafen Erfurt-Weimar. Also 5.000 Starts und 5.000 Landungen. Zum Vergleich: 10.000 Flugbewegungen hat Frankfurt in einer Woche. Und mit denen verdient ein Flughafen Geld. Wenn Sie mit Ihrem A319 (max. Startgewicht 77 Tonnen) ein bisschen Landeanflug üben wollen, dann kostet das Landen und wieder Starten in Erfurt rund 330 Euro. Vollbesetzt mit der ganzen Familie und inklusive Ein- und Aussteigen, Gepäckausladen usw. betragen die Kosten dann schon 3.000 Euro. Aber dafür haben Sie noch kein Frischwasser und erst recht kein Sprit an Bord. Und auch wenn solche Übungstage mit vielleicht 15 Starts und Landungen mit 15 mal 330 Euro ein ganz ordentliches Sümmchen bringen, der Flughafen bemüht sich mit Blick auf die Lärmbelästigung nicht intensiv um diese Trainingsflüge, so der Pressesprecher. Dann doch lieber wieder richtigen Flugverkehr, auch daran wird gearbeitet. Denn den Flugzeugen geht es da irgendwie nicht anders als uns Menschen. Es ist schön, wenn man richtige Ziele hat.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Ramm am Nachmittag | 20. Februar 2019 | 16:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. Februar 2019, 16:40 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

21.02.2019 09:15 Jakob 1

Der Flughafen Erfurt ist ob der Nähe von Halle-Leipzig, Frankfurt und Nürnberg und der hervorragenden Bahnanbindung dorthin überflüssig.