Jäger
Bildrechte: Colourbox

Der Redakteur | 11.03.2019 Was passiert mit den Fellen von Reh, Hirsch und Wildschwein nach der Jagd?

Erich Hanisch aus Gera möchte wissen, was mit den Fellen von Fuchs, Reh, Waschbär und Wildschwein nach der Jagd passiert. Schließlich sind es tausende "Stück", die in Thüringen erlegt werden.

Jäger
Bildrechte: Colourbox

Es geht um die Jagdstrecke. Das ist nicht der Weg in den Wald für den Jäger und es sind auch nicht die letzten Meter der armen Sau, bevor der Schuss durch den Wald hallt. Die Jagdstrecke ist die Zahl des "gestreckten“ Wildes, wie der Jäger sagt, wenn er erlegt oder erschossen meint.

Sündenbock Wildschwein - Panikmache oder echte Gefahr?
Ihr Fell ist nicht sehr beliebt... Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Und zum Schalenwild gehören zum Beispiel Hirsche oder Wildschweine, deren Klauen der Jäger "Schalen“ nennt. 41.897 Wildschweine ist die Bilanz des Jagdjahres 2017/18. Ein Jagdjahr geht nicht von Januar bis Dezember, sondern von April bis März. Demzufolge geht das Jagdjahr 2018/2019 so langsam seinem Ende entgegen. Nehmen wir alleine nun die 41.897 Wildschweinfelle, was könnte man mit denen alles machen? Decken, Mäntel, Mützen Kuscheltiere? Leider nichts von alledem, die meisten Felle der Wildtiere werden entsorgt. Es gibt weder einen Markt, noch eine sinnvolle Verwendung dafür. Es geht um das Fleisch, sagt Ingo Kittelmann, der Wurst und Fleisch vom Wild produziert und vertreibt.

Da gehen eigentlich, wenn ich die Knochen noch auslöse, fast zwei Drittel weg, da bleibt nicht viel übrig von so einer Sau.

Ingo Kittelmann Wildhändler aus Lothra LK Saalfeld-Rudolstadt
Wildschwein 7 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

... aus Lothra LK Saalfeld-Rudolstadt weiß, dass Wildfleich im prinzip das Bio-Bio-Fleisch überhaupt ist.

MDR THÜRINGEN - Das Radio Mo 11.03.2019 15:20Uhr 07:04 min

https://www.mdr.de/mdr-thueringen/service/audio-994354.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Der Aufschrei der Tierschützer ist deutlich hörbar. Aber wie so oft ist die Geschichte etwas komplizierter. Wir haben eine Kulturlandschaft und den Wald schon vor Generationen verlassen. Außerdem entziehen wir uns selbst hartnäckig der natürlichen Nahrungskette, bzw. stellen uns - bescheiden wie wir sind - ganz ans Ende selbiger.

Natürliche Regulatoren wie der verblichene Säbelzahntiger oder der zurückgekehrte Wolf haben auch keinen besonders guten Ruf, so dass wir unterm Strich selbst regulierend eingreifen müssen.

"Mit ihrer Arbeit leisten Thüringens Jägerinnen und Jäger einen wichtigen Beitrag zur Regulierung des Wildtierbestandes“

Das schreibt Thüringens Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft, Birgit Keller, auf der Internetseite ihres Ministeriums und das auch mit Blick auf die Bekämpfung der drohenden Afrikanischen Schweinepest. Allerdings sind auch einheimische Rehe eine Bedrohung und zwar für die jungen Bäumchen. Auch hier gilt: Wenn wir - übertrieben gesprochen - nicht in Größenordnung die Wölfe loslassen wollen, müssen wir uns schützend vor unseren Wald stellen. Und auch das übernimmt der viel gescholtene Jäger.

Im Ergebnis gibt es frisches Wildfleisch, das genau genommen so Bio ist, wie wir es uns eigentlich immer wünschen. Artgerecht und frei lebend in der Natur, so gut hat es kein Schwein auf dem besten Öko-Bauernhof des Landes. Diese Argumente verwendet auch Ingo Kittelmann an seinen Marktständen:

Das ist ja ein hochwertiges Lebensmittel. Im Prinzip das gesündeste Fleisch, was wir in Deutschland haben.

Ingo Kittelmann Wildhändler aus Lothra LK Saalfeld-Rudolstadt

Und der Rest ist für die Tonne, das muss man so hart sagen. Wer soll sich auch jährlich 40.000 Wildschweinfelle an die Wand nageln? Das Gleiche gilt für Reh, Hirsch und Co. Dafür gibt es weder einen Markt noch eine Verwendung. Das liegt auch daran, dass viele der Felle einfach ungeeignet als Kuscheldecke, Teppich oder Pelz. Der teure Nerz ist nun mal, mal - wie der Name schon sagt - kein Keiler. Für die Tiere ist das Fell nämlich nur ein Schutz vor Kälte zum Beispiel. Deshalb sind die Haare oft winzige Röhrchen, mit Luft im inneren, die einfach wegbrechen, wenn man mehr will, als die Felle als Trophäe an die Wand zu nageln.

Wir haben oft Kundschaft im Laden stehen, die sagen, ich habe mir in Skandinavien im Urlaub ein Rentierfell gekauft und da gehen die Haare aus. Und dann frage ich: 'Was macht ihr damit?' 'Wir haben es auf dem Sofa'. Und dann muss ich sagen: Das geht nicht!

Andreas Weidhaas Fellhändler in Oettersdorf bei Schleiz
Hase und Igel 9 min
Bildrechte: Colourbox.de

Fellhandlung Weidhaas Oettersdorf Ostthüringen...verkauft Kaninchen-Teddys an Männer und weiß, dass Rentierfelle keine Sofa-Schonbezüge sind.

MDR THÜRINGEN - Das Radio Mo 11.03.2019 15:20Uhr 09:09 min

https://www.mdr.de/mdr-thueringen/service/audio-994356.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Rotfuchs
Sein Fell ist noch mit am beliebtesten...allerdings ohne Löcher. Bildrechte: Andrea Hosse

Was aber geht, das sind beispielsweise die Felle von Fuchs und Hase. Da wird schon mal eine Fuchsmütze gewünscht oder der schicke Schwanz gekauft. Aber das ist auch kein Massenmarkt. Was auch daran liegt, dass Andreas Weidhaas gerade beim Fuchs möglichst unbeschädigte Felle braucht. Schieß mich, aber schieß mir kein Loch in den Pelz - eine schwierige Aufgabe für die Jäger.

Beim Hase oder Kaninchen gibt’s das Problem erst gar nicht, denn es sind leider keine Wildtiere, die da zum Teddy verarbeitet werden. Ja, Sie haben richtig gelesen. Es gibt ihn tatsächlich, den Teddy aus Kaninchenfell, der - so Andreas Weidhaas - nicht nur für Kinder gekauft wird. Freude an dem unfassbar weichen Fell haben nämlich nicht nur die kleinen Kuschelfreunde. Zehn bis fünfzehn Prozent seiner Teddys verkauft Andreas Weidhaas: an Männer.

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Ramm am Nachmittag | 11. März 2019 | 16:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. Februar 2019, 16:40 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.