Ein Schild warnt im Skigebiet vor Lawinengefahr
Lawinengefahr in Thüringen? - Nein! Die besteht ganz klar nicht. Bildrechte: dpa

Der Redakteur | 25.01.2019 Sind auch im Thüringer Wald Lawinen möglich?

MDR THÜRINGEN-Hörerin Petra Lindner aus Eisenach wollte wissen, ob auch im Thüringer Wald Lawinen möglich sind. Thomas Becker hat recherchiert. Und mal wieder wird klar: Wir sollten auf unsere Bäume aufpassen!

von Thomas Becker

Ein Schild warnt im Skigebiet vor Lawinengefahr
Lawinengefahr in Thüringen? - Nein! Die besteht ganz klar nicht. Bildrechte: dpa

Lawinen in Thüringen? Wenn wir darunter Schneelawinen verstehen, dann ist das tatsächlich ein nicht vorstellbares Ereignis. Ein kleiner Ausflug in die Sprachgeschichte verrät jedoch, dass mit dem alpinromanischen "lavīna" oder dem lateinischen "labīna" durchaus ein Erdrutsch gemeint war und darin auch das lateinische Verb "lābi" für gleiten steckt. Anschließend kursierten verschiedene Begriffe für das Schneeereignis, bis sich dann die Lawine im deutschen Sprachraum durchsetzte, woran Friedrich Schiller mit seinem Tell nicht ganz unschuldig ist. Trotzdem hat es die Lawine als solche zum Glück nicht wirklich bis zu uns geschafft. Das liegt simpel gesagt daran, dass der Schnee nicht genug Schwung holen kann - wenn man mal davon ausgeht, dass er überhaupt in relevanten Mengen auf den Bergen liegt.

Der Thüringer Wald ist bekanntlich bis in die Kammlagen bewaldet und hat keine großen Freiflächen. Und wenn wir eine Freifläche haben, ist diese unter dem Schnee mit jungen Bäumen bewachsen oder es sind Baumstümpfe da, sodass keine großen Abrutschflächen für Schnee entstehen können.

Daniel Fritzsche, Bergwachtreferent DRK Thüringen
Schnee Thüringer Wald
Der Thüringer Wald ist derart bewaldet, sodass wir gar keine großen Freiflächen haben - und damit keine großen Abrutschflächen für Schnee. Bildrechte: MDR/Jana Hildebrandt

Das sieht ihm Schwarzwald - wie der Thüringer Wald ein Mittelgebirge - ein wenig anders aus, weshalb es dort auch schon Lawinen gegeben hat. Große Windbruchflächen und freistehende Berge, auf denen sich gar nicht erst Bewuchs bilden konnte, gepaart mit einer entsprechenden Hangneigung, das sind dort die Voraussetzungen, die Thüringen (zum Glück) fehlen. Wir sollten also schön auf unsere Bäume aufpassen. Es gibt also für die Thüringer Bergwacht keinen Grund, spezielle Lawinenausrüstungen vorzuhalten. Die einzelnen Bergretter allerdings, die im Hochgebirge unterwegs sind, haben sehr wohl eine entsprechende Notfallausrüstung. Also Verschüttetensuchgeräte, Sonden und Lawinenschaufeln, aber damit würde man sich in Thüringen - mit Verlaub - dann doch etwas lächerlich machen. Hier gibt es allenfalls die kleinste Lawinenform, nämlich die Dachlawine, die aber auch schon zu erheblichen Verletzungen führen kann.

Abgesehen davon gilt auch im Thüringer Wald der Grundsatz, sich nicht abseits präpartierter Pisten zu bewegen und wenn, dann mit entsprechender Ausrüstung. Schneeschuhe sind da aktuell im Trend, so Daniel Fritzsche, und einzelne dieser Wanderer mussten auch schon die Hilfe seiner Kollegen in Anspruch nehmen. Nicht weil sie eine Lawine losgetreten hätten, sondern einfach nur weil sie im Tiefschnee unglücklich auf einen Baumstamm geraten und dort abgerutscht waren.

Rund um Oberhof und in Steinach (Silbersattel) passieren statistisch die meisten alpinen Skiunfälle. Auch Heubach oder Schmiedefeld sind hier dabei. Dann folgen in der Thüringer Statistik Langläufer, Winterwanderer und Rodler, sodass Daniel Fritzsche die Gelegenheit nutzt, den Zeigefinger zumindest ein klein wenig zu erheben.

Man sollte die FIS-Verhaltensregeln einhalten, also die Regeln des Skiverbandes. Das ist sozusagen die Straßenverkehrsordnung.

Daniel Fritzsche, Bergwachtreferent DRK Thüringen

Dazu gehören Grundsätze wie Rücksicht und angepasste Geschwindigkeit. Und zwar an das Wetter, an die Verkehrsdichte und an das eigene Können. Außerdem sollte man vermeiden, unnötig anzuhalten und zu Fuß aufwärts geht es immer am Rand. Ski heil!

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Ramm am Nachmittag | 25. Januar 2019 | 16:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. Januar 2019, 16:14 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

26.01.2019 17:55 Oh, Herr..... 1

Sind auch Meteoriteneinschläge
in Thüringen möglich?

Im Prinzip ja - aber nur einmal!