Der Redakteur | 08.07.2022 Wie kann man seinen Namen ändern lassen?

Frau A. aus E. und Herr B. aus W. fragen: "Wenn einem der Name nicht gefällt - wie kann man zu einem anderen Namen kommen?" Unser Redakteur Thomas Becker hat sich dazu schlau gemacht.

Am 1. November 2010 wurde der neue Personalausweis eingefuehrt
Max und Erika Mustermann kennt jeder, doch Namen sind sehr viel mehr als nur Platzhalter. Sie können die Identitäten von Menschen maßgeblich beeinflussen. Bildrechte: imago images / photothek

Die einfachste Form, den Namen zu ändern, ist die Heirat. Wir sind hier im Bürgerlichen Gesetzbuch unterwegs und im Paragraphen 1355 "Ehename". Hier muss es auch nicht mehr der Name des Mannes sein, mittlerweile werden die Eheleute ja durch die Ehe auch nicht mehr zwingend zu "Mann und Frau".

Mit Rücksicht auf die Menschen, die aus verschiedenen Gründen nicht ins jahrhundertealte Denkmuster passen, sind die Reformen ein Segen, wenngleich es mitunter bei der Toleranz in der Gesellschaft noch Nachholbedarf gibt.

Illustration von Klingelschildern mit Familiennamen 27 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
27 min

Gerhard Bangertist Geschäftsführer von der Akademie für Personen. Im Interview erklärt er wie und unter welchen Umständen Namensänderungen möglich sind.

MDR THÜRINGEN - Das Radio Fr 08.07.2022 09:21Uhr 27:01 min

https://www.mdr.de/mdr-thueringen/audio-namen-aendern-experte-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Wie ändere ich einen unliebsamen Namen?

Die Namen sind aktuell noch in zwei verschiedenen rechtlichen Bereichen zu Hause. Es ist durchaus möglich, dass diese im Zuge anstehender Reformen zusammenwachsen und auch die dazugehörigen Behörden. Teil eins ist der schon erwähnte BGB-Bereich und Privatrecht.

Der zweite Bereich ist das Namensänderungsgesetz, darüber ist eine öffentlich-rechtliche Namensänderung möglich. Diese ist allerdings an Bedingungen geknüpft. Also: Ist der Name anstößig oder lächerlich? Ist er mit einer Straftat verbunden, wird also der Namensträger immer wieder mit einem Massenmörder in Verbindung gebracht? Gibt es ständig Schwierigkeiten mit der Schreibweise oder ist der Name fremdsprachlichen Ursprungs und nur schwer mit unserer Buchstabenauswahl darzustellen? Es müssen schon zwingende Gründe vorgebracht werden und im betreffenden Antragsformular ist dafür auch sehr viel Platz.

"Lea" steht auf dem Namensschild eines Neugeborenen
Ein Name prägt uns von Geburt an. Doch nicht alle fühlen sich damit wohl. Bildrechte: colourbox

Was bedeutet die geplante Abschaffung des Transsexuellengesetzes für den Namen?

Natürlich betrifft diese Thematik nur eine Minderheit. Aber gerade der Umgang mit Minderheiten ist ein guter Indikator für den Zustand einer Gesellschaft. Wie egoistisch sind wir, wie offen anderen Menschen gegenüber, die nicht in unsere vermeintliche Norm passen und was gestehen wir anderen zu, was wir für uns als selbstverständlich voraussetzen?

Bisher müssen Betroffene ein Gerichtsverfahren durchlaufen, um ihren Geschlechtseintrag ändern zu lassen, womit letztlich in der Regel auch die Änderung des Vornamens verbunden ist. In zwei Gutachten würden die intimsten Fragen eingeholt, kritisiert Bundesjustizminister Marco Buschmann. "Wir müssen Respekt vor diesen Menschen haben und ihnen diese teilweise entwürdigende Behandlung ersparen. Das ist unser Ziel", so Buschmann in einer Erklärung.

Einen Gesetzesentwurf gibt es noch nicht, nur Eckpunkte und aus dem Ministerium waren auch keine weiteren Stellungnahmen zu bekommen. Bekannt ist bisher, dass die psychiatrischen Gutachten nicht mehr vorgeschrieben sein sollen, wenngleich eine Beratung im Gespräch ist. Letztlich soll aber jeder Mensch die Frage nach dem Personenstand in Ausweisdokumenten selbstbestimmt beantworten können.

Wird dann Namensänderung zum Volkssport?

Mal eben so aus Jux und Tollerei den Namen oder gar den Geschlechtseintrag zu ändern, davon rät Gerhard Bangert vom Bundesverband der Deutschen Standesbeamtinnen und Standesbeamten e.V. dringend ab. Schon wegen der Kosten, denn es müssen alle Dokumente geändert werden, Reisepass, Ausweis, Führerschein, während sich Urkunden, Zeugnisse oder Beurteilungen nicht so einfach anpassen lassen. Und es kann deshalb den Rest des Lebens zu Schwierigkeiten kommen, man denke nur an Bewerbungen.

rotes Namensschild "Hello my name is"
Einfach eintragen und fertig! Doch so leicht wie auf einem Namensschild lässt sich der eigene Name im deutschen Behörden-Dschungel nicht ändern. Bildrechte: Colourbox.de

Ich muss bei jeder Gelegenheit erklären, warum ist das eigentlich mein Zeugnis. Deswegen sind diese Namensänderungen relativ selten.

Gerhard Bangert Bundesverband der Deutschen Standesbeamtinnen und Standesbeamten e.V. (BDS)

Wie ist es mit doppelten Doppelnamen?

Und noch ein Thema wird wieder auf den Tisch kommen. Der Wunsch vieler Eheleute, aus den beiden Nachnamen einen gemeinsamen Doppelnamen zu machen. Also aus Müller und Meier, Müller-Meier. Nur was passiert, wenn das Kind von Müller-Meier in die Familie Schulze hineinheiratet? Wo hören wir auf und wohin dürfen genervte Nachfahren dann zurückkehren, wenn das ihnen alles zu lang wird? Auch könnte ein allzu lockeres Gesetz, das es erlaubt, den eigenen Namen freier zu wählen, Datenschutzverfechtern gar nicht gefallen.

Gerhard Bangert, der seit 30 Jahren in der Akademie des BDS Standesbeamte weiterbildet, verweist auf das Beispiel Slowenien. Dort kann man seinen Namen gegen eine Gebühr quasi täglich ändern. Nur hat dort jeder Bürger eine ID, über diese ist alles, was er tut, eindeutig zuzuordnen.

Denn für manchen ist eine Namensänderung eine Möglichkeit, unliebsamen Menschen zu entfliehen. Zum Beispiel Gläubigern oder der Kriminalpolizei.

Gerhard Bangert Bundesverband der Deutschen Standesbeamtinnen und Standesbeamten e.V. (BDS)

So weit geht unsere persönliche Steuer-ID ja (noch) nicht, entsprechende Pläne führten direkt zu der Frage, ob das verfassungsgemäß ist und zu einem Kontrollinstrument werden könnte, wie einst die Personenkennzahl in der DDR. Trotzdem: Bei aller Freiheit müssen wir auch jenen noch auf die Finger klopfen können, die diese Freiheit missbrauchen wollen.

Das bedeutet: Was auch immer der Gesetzgeber in Sachen Namensrecht plant, einfach wird die Angelegenheit nicht. 

MDR (ask)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Ramm am Nachmittag | 08. Juli 2022 | 15:50 Uhr

0 Kommentare