Sendestart & Tagesablauf Hinter den Kulissen

Wann ging "Johannes und der Morgenhahn" das erste Mal auf Sendung? Wann steht Johannes eigentlich auf? Wie sieht der Tagesablauf des Moderators aus? - Antworten auf diese Fragen finden Sie hier.

"Johannes" geht auf Sendung

Am 5. November 2001 hieß es zum ersten Mal "Johannes und der Morgenhahn" im Programm von MDR THÜRINGEN. Die Idee für die Morgensendung hatte Hörfunkchef Matthias Gehler von einer Radiokonferenz aus Amerika mitgebracht. Mit einem krähenden Hahn, sozusagen als Co-Moderator, sollte Johannes jeden Morgen die Hörer von MDR THÜRINGEN - Das Radio in den Tag begleiten. Zu Beginn wurden Hunderte Hähne, ihre Besitzer und ihre Region vorgestellt. Allein in den ersten fünf Morgenhahn-Jahren besuchte die Hörfunk-Crew insgesamt 235 Hähne in ihren Heimatdörfern. Immer freitags wurde damals einem Hörer eine Quizfrage gestellt. Wurde die Frage richtig beantwortet, durfte der Hahn überleben, gab's eine falsche Antwort kam er in die Suppe. Die Fragen waren sehr leicht, sehr zur Freude der Hähne! Der erste Hahn hieß übrigens "Harry".

Johannes-Michael Noack Moderator MDR THÜRINGEN - Das Radio
Am 5. November 2001 ging Johannes erstmals auf Sendung. Bildrechte: Daniela Dufft

Die Sendung wurde im Laufe der Jahre weiter entwickelt. Da war zum Beispiel die Wette zwischen Johannes und dem MDR-Wetterfrosch Jörg Schröder um den Schnee an Weihnachten. Wer mit seiner Vorhersage für ein weißes oder grünes Fest falsch lag, sollte Brötchen schmieren. Das war die Geburtsstunde für "Frühstück für ein ganzes Dorf".

Bei solchen Aktionen, aber auch im Redaktionsalltag hat Johannes ein großes Team hinter sich, das ihm hilft, für die Hörer tagtäglich eine tolle Sendung zu machen. Manche Kollegen haben ihre regelmäßigen Auftritte im Programm - denken Sie an die Nachrichtensprecher, die Reporter oder die Musikredakteure. Andere arbeiten im Hintergrund, denken sich Gewinnspiele aus oder produzieren kleine akustische Elemente, sogenannte Jingles. Als Teil der ARD hat MDR THÜRINGEN - Das Radio auch die Möglichkeit, ständig aktuell Korrespondenten aus der ganzen Welt mit Informationen aus erster Hand ins Programm zu nehmen.

"Morgenhahn-Team" seit 2007

2007 wurde dann das Konzept der Sendung geändert. Der "Morgenhahn" wurde vom "Morgenhahn-Team" abgelöst. Vereine aus ganz Thüringen können sich als Morgenhahn-Team bewerben und dann in der Morgensendung eine Woche lang um insgesamt 500 Euro für die Vereinskasse spielen.

Johannes und sein Tagesablauf

Johannes-Michael Noack ist begeisterter Frühaufsteher. Wenn er Ihnen um kurz nach 5 Uhr einen "wunderschönen Guten Morgen" wünscht und sein Hahn ein kräftiges "Kikeriki" hinterher kräht, ist er bereits ein paar Stunden wach. Sein erster Wecker klingelt um 2 Uhr. Aus den Federn steigt der 1,96 Meter-Mann spätestens um 3:30 Uhr. Joghurt und Tee sind für ihn das erste kleine Frühstück, dann wird die Sendung fertig vorbereitet.

Vier Stunden lang steht Johannes dann konzentriert und gut gelaunt an seinem Arbeitsplatz. Er hat im Studio die vielen Regler im Griff und die Monitore stets im Blick. Aus der Ruhe lässt er sich dabei nur schwer bringen. Selbst dann nicht, wenn aktuelle Ereignisse die Planungen des Vortages auf den Kopf stellen.

Rückblick: Promis, Frühstück, Sport - die Höhepunkte 15 Jahre Johannes und der Morgenhahn

Seit 15 Jahren "weckt" Johannes-Michael Noack die MDR THÜRINGEN-Hörer. Rund 3.700 Sendungen hat er moderiert. Und auch nicht selten das Studio verlassen. Promis, Frühstück, Sport - hier gibt's die Höhepunkte.

Der Erfurter Sänger Clueso zusammen mit MDR THÜRINGEN-Morgen-Moderator Johannes-Michael Noack
2015: Nicht selten war er bei ihm zu Gast: der Erfurter Musiker Clueso Bildrechte: MDR/Werner G. Lengenfelder
Der Erfurter Sänger Clueso zusammen mit MDR THÜRINGEN-Morgen-Moderator Johannes-Michael Noack
2015: Nicht selten war er bei ihm zu Gast: der Erfurter Musiker Clueso Bildrechte: MDR/Werner G. Lengenfelder
Guildo Horn und MDR-THÜRINGEN-Moderator Johannes Michael Noack
2015: auch ein spannender Gesprächsgast - Guildo Horn Bildrechte: MDR/Werner G. Lengenfelder
Johannes Michael Noack hält eine Schlange
2015: Interviewpartner müssen nicht immer sprechen können - manchmal züngeln sie nur. Zum Welt-Schlangen-Tag war dieser außergewöhnliche Besuch im Studio bei Johannes: ein(e) Königspython. Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck
MDR THÜRINGEN-Morgenmoderator Johannes-Michael Noack "interviewt" seinen Schneemann.
2015: Noch weniger gesprächig war nur dieser Kerl. Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann
Kinder und Erwachsene arbeiten in einem Garten
2014: Der Schulförderverein Rositz hatte als Morgenhahn-Team bei MDR THÜRINGEN um Geld für den Schulgarten der Grundschule gespielt. Johannes hat daraufhin die Schüler, Lehrer, Eltern, Freunde usw. auf dem Gelände besucht. Bildrechte: MDR/Kathleen Bernhardt
Johannes-Michael Noack spielt Klavier
2014: Schon im zarten Alter von fünf Jahren saß Johannes-Michael Noack das erste Mal am Klavier. Es war der Beginn seiner Leidenschaft zur Musik. Bildrechte: Jörg Thiem
Der Sänger Rainhard Fendrich und der MDR-Moderator Johannes Michael Noack stehen nebeneinander und reichen sich die Hände.
2013: Als Moderator einer Morgen-Sendung trifft man natürlich immer wieder Stars - wie Sänger Rainhard Fendrich. Bildrechte: MDR/Werner G. Lengenfelder
MDR THÜRINGEN Morgenmoderator Johannes Michael Noack (rechts) mit MDR Wettermoderator Jörg Schröder im Schnee in Masserberg
2013: Frühstück für ein ganzes Dorf in Masserberg - mit dabei auch Wettermoderator Jörg Schröder ... Bildrechte: MDR/Holger John
DR THÜRINGEN Reporter Thomas Becker und Moderator Johannes-Michael Noack im Gespräch mit dem deutschen Meister im Riesenslalom der Über-80jährigen
... und Ikonen des Wintersports: der deutsche Meister im Riesenslalom der Über-80-Jährigen. Bildrechte: MDR/ Holger John
Auf dem Bild (v.l.): Lars Sänger, Johannes-Michael Noack und Steffen Quasebarth
2012: Sportlich ist er ja - für den Job steht auch ab und an Fußball auf dem Programm, natürlich mit Team "im Rücken". Bildrechte: MDR/Annett Stiebritz-Stepputat
Die MDR 1 Radio Thüringen-Moderatoren Johannes-Michael Noack, Christiane Weber und Frank Huber sitzen an einem Tisch und geben Autogramme.
2011: Zum Tag der offenen Tür im MDR LANDESFUNKHAUS THÜRINGEN in Erfurt werden fleißig Autogramme geschrieben. Bildrechte: MDR/Ulrich Röscher
Johannes Michael Noack mit Bürgermeisterin Weigel
2011: Ganz Piesau freut sich über ein Frühstück - von und mit Morgenhahn Johannes. Bildrechte: MDR/Karina Heßland
Johannes Michael Noack im Smoking
2010: Hawaii-Hemd und Schlappen oder doch im Smoking... Damals durften Sie entscheiden, wie Johannes die Schlagerstar-Parade moderiert. Bildrechte: MDR/Mayte Müller
Johannes Michael Noack im Hörfunkstudio im Landesfunkhaus in Erfurt im Jahr 2006
2006 hat Johannes als einer von 20 Thüringern am PISA-Test der Länder teilgenommen ... Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
ohannes Michael Noack mit Christian Müller im Hörfunkstudio im Landesfunkhaus in Erfurt im Jahr 2006
Fernseh-Kollege Christian Müller wollte damals ganz genau wissen, wie gut sich der Radio-Moderator auf die TV-Show in Köln vorbereitet hat. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Johannes Michael Noack im Hörfunkstudio im Landesfunkhaus in Erfurt im Jahr 2004
2004: Jeden Morgen, pünktlich 5 Uhr, ist Johannes auf Sendung gegangen. In 15 Jahren hat er tatsächlich nur einmal verschlafen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (19) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Johannes und der Morgenhahn | 07. November 2016 | 05:05 Uhr

Um 9 Uhr ist Johannes bei der Redaktionskonferenz von MDR THÜRINGEN dabei. Anschließend gibt es ein richtiges Frühstück. Süß muss es bei Johannes nicht sein. Rührei mit Schinken zieht er in jedem Fall einem Honigbrot vor. Nach der internen Auswertung des Programms und der Besprechung ist für Johannes erst einmal Feierabend - mittags gegen 13 Uhr. Was er dann macht? Schlafen!

So gegen 17:30 Uhr kommt er zu seiner zweiten Schicht wieder in den Sender. Dann schreibt er seine Moderationen oder zeichnet Gespräche mit Leuten auf, die er am nächsten Morgen nicht ans Telefon oder ins Studio bekommt. Beim zweiten Feierabend bleibt dann auch Zeit für ein paar Hobbys: lesen, Schlagzeug üben oder eine Runde auf dem Motorrad drehen.

Gegen 22 Uhr geht's ab ins Bett, spätestens um 23 Uhr geht das Licht aus. Sein Tagesablauf ist sicher ungewöhnlich, Johannes aber hat seinen Rhythmus gefunden. Er hat sich daran gewöhnt, unter der Woche in zwei Schichten zu schlafen. Übrigens immer gut zugedeckt - selbst im Sommer.