Das Ortseingangsschild von Döschnitz im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt.
Bildrechte: MDR/Steffi Hammer

Saalfeld-Rudolstadt Döschnitz

Döschnitz ist ein staatlich anerkannter Erholungsort im Naturpark Thüringer Wald.

Das Ortseingangsschild von Döschnitz im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt.
Bildrechte: MDR/Steffi Hammer

Historische Belege

  • 1248 (Kopie) Teodericus de Docniz (UB Arnstadt Nr. 19 S. 7; nach Kahl hierzu, unsicher)
  • 1249 (Kopie) Theorderiuc de Docniz (UB Arnstadt Nr. 20 S. 8; nach Kahl hierzu, unsicher)
  • 1273 Hartmuth von Theschitz (Reitzenstein, Reg. Orlamünde S. 97)
  • 1274 Hartmuth von Teschiz (Reitzenstein, Reg. Orlamünde S. 97)
  • 1279 Hartung von Teschiz (Reitzenstein, Reg. Orlamünde S. 99)
  • 1289 Hartmudus de Teschir (!) (Ayrmann, Sylloge S. 240)
  • 1291 Hermannus de Thesciz (Historia Schwarzburg S. 87)
  • 1296 Hartmudus de Theschiz (Ayrmann, Sylloge S. 280)

Döschnitz, südwestlich Rudolstadt. - 1422 Teschnitz AR C XVII 4 d Nr. 1; 1455 Teschnitz Rg. Blank. Bl. 28b; 1497/1526 zcur Teschnitz Koch 8, 30; 1500 Desytz Sub. 05; 1516 Deschnitz Gresky 582; 1533 Thischwitz Ein. 174; 1743 Töschnitz

Weitere Beleg nach E. Eichler und Fischer-Elbracht

Der Ortsname wird bei E. Eichler und Fischer-Elbracht übereinstimmend wie folgt gedeutet: Slavischer Ortsname mit einer Grundform *Těšici oder *Těšnici, in dem eine Ableitung von einem Personennamen *Těš(a) oder *Těs-n- vermutet werden kann. Er dürfte so viel wie "Ort der Leute des Teš- oder Tes-" bedeutet haben. Die slavische Grundlage des Personennamens ist slavisch *těšiti "trösten, erfreuen".

Literatur-Hinweise: Slawische Ortsnamen zwischen Saale und Neiße, Bd. 2, E. Eichler, Domowina, Bautzen, 1987, S. 97f.

Die Ortsnamen des Kreises Rudolstadt (= DS. 10), R. Fischer und K. Elbracht, VEB Niemeyer, Halle, 1959, S. 26