Luftbild Judenbach
Bildrechte: GDI-Th, Freistaat Thueringen, TLVermGeo

Landkreis Sonneberg Judenbach

Juden, die Judo machten? Der Ortsname Judenbach kann entweder auf die Volksbezeichnung der Juden zurückgehen oder auf den Personennamen Judo. Professor Udolph erklärt die Entwicklung des Namens.

Luftbild Judenbach
Bildrechte: GDI-Th, Freistaat Thueringen, TLVermGeo

Historische Belege und die Deutung des Namens Judenbach finden sich bei W. Schindhelm.

  • 1317 der Judenbach Schultes
  • 1394 über den Judenbach Schultes
  • 1418 uff den Judenbach
  • 1597 auffm Judenbach, Dorfgemeindt zum Judenbach
  • 1621 zum Juedenbach
  • 1659 Judenbach

Der Ortsname geht entweder auf die Volksbezeichnung der Juden zurück oder auf den deutschen Personennamen Judo, der wohl zu den Juten gehört. Im Falle der Volksbezeichnung kann Juden auch als Spottname aufgefasst werden. Häufig brachte man auch unheimliche Örtlichkeiten mit Juden zusammen, nicht nur in Oberdeutschland.

Die alte Handelsstraße, die über Judenbach führte, hatte auch den Namen Juden-Straße. Daher Judenbach auch nur "die Siedlung an der Judenstraße".

W. Vogel sieht in dem Orts- und Bachnamen slavisch Jutrobok - "nach Osten hin liegender Abhang, Ostabhang", erst später sei ein deutsches Judenbach hineingedeutet worden. Diese Deutung ist nicht ganz unmöglich, gibt es doch in Jüterbog (Brandenburg) eine mögliche Parallele (siehe: G. Schlimpert). Aber die Überlieferung von Judenbach zeigt keinen Hinweis auf eine ältere Form Juter-bok oder Jutrobok (wie etwa bei Jüterbog: 1303 Juterbuck, 1406 Juterbok, Jutirbok). Daher bleibt diese Erklärung unsicher und nicht beweisbar.

Literatur-Angabe "Ortsnamen"
W. Schindhelm
Sonneberg
S. 42

"Wie kam Judenbach zu seinem Namen? Geschichte um den Fellberg"
Walther Vogel
Steinach, 1989

"Die Ortsnamen des Kreises Jüterbog-Luckenwalde"
G. Schlimpert
Weimar, 1991
S. 73 ff