Luftbildaufnahme von Wiegleben
Bildrechte: GDI-Th, Freistaat Thueringen, TLVermGeo

Unstrut-Hainich-Kreis Wiegleben

Wiegeleben befindet sich am Rande des Thüringer Beckens und ist der höchstgelegene Ortsteil der Stadt Bad Langensalza.

Luftbildaufnahme von Wiegleben
Bildrechte: GDI-Th, Freistaat Thueringen, TLVermGeo

  • 9. Jh. (Kopie 12. Jh.) Wîgileibe
  • 9. Jh. (Kopie 12. Jh.) in Wigileiba
  • 1174 Wigeleben
  • 1196 Wigeleiben
  • 1296 v. Wigheleve
  • 1341 von Wygeleyben, de Wygeleyben
  • 1341 (Kopie) de Wygeleyben
  • 1308 Wigeleyben
  • 1362 v. Wigeleyben
  • 1378 Wigelewbin, wigeleibin
  • 15. Jh. Wigeleyben

Der Ortsname gehört zu den zahlreichen -leben-Namen Thüringens, zu denen man in diesem Ortsnamenregister hier Ausführliches finden kann.

In den Namen bedeutet -leben, niederdeutsch -leve so viel wie "Besitz, Eigentum, Nachlass, Erbe". Im ersten Teil steht immer ein Personenname, hier ist es Wigo bzw. Wīgi, Wīga, der zu german. wīg "Kampf" gehört, bezeugt auch in den Familiennamen Wiegand, Weigand usw. Der Ortsname bedeutet demnach so viel wie "Eigentum, Besitz des Wig".

Wahrscheinlich ist auch der Ortsname Wegeleben bei Halberstadt, (1109-1120) in Wigenlove, 1120 Wegeleve, (1123-1124) Wegeleve, 1131 Wigenleve, 1136 in Wegenleve , 1155 Wigeleven, [1180-1187] Wigenlove, um 1240 Wegenleue, so zu erklären.

Literatur-Hinweise * M. Bathe, Die Ortsnamen auf -leben, Manuskript, ohne Ort, ohne Jahr, S. 112.
* E. Förstemann, Altdeutsches Namenbuch, Bd. 2: Orts- und sonstige geographische Namen, 2. Hälfte, hrsg. von H. Jellinghaus, Bonn 1916, Sp. 1317.
* H. Walther, Namenkundliche Beiträge zur Siedlungsgeschichte des Saale- und Mittelelbegebietes bis zum Ende des 9. Jahrhunderts, Berlin 1971, S. 273.
* A. Werneburg, Die Namen der Ortschaften und Wüstungen Thüringens, Nachdruck Köln-Wien 1983, S. 44.