Service | 12.11.2019 Zweiter Bildungsweg: Auf Umwegen zum Schulabschluss

Das Leben ist manchmal kompliziert. Und manchmal klappt es nicht gleich mit dem richtigen Schulabschluss. Zum Glück gibt es den zweiten Bildungsweg. Wer ihn beschreitet kommt nachträglich zu Abitur, Real- oder Hauptschulabschluss.

Ein Schüler rechnet  eine Aufgabe mit dem Taschenrechner.
Egal ob Abitur, Hauptschul- oder Realschulabschluss. Prinzipiell kann jeder Schulabschluss nachgeholt werden. Bildrechte: dpa

Der klassische Weg zum Schulabschluss führt direkt über die erste Klasse zum Haupt- bzw. Realschulabschluss oder zum Abitur. Danach folgt dann eine Berufsausbildung oder ein Studium. Doch was ist zu tun, wenn man im Erwachsenenalter einen Schulabschluss nachholen möchte?

Der Zug ist noch nicht abgefahren

Der zweite Bildungsweg ist nicht ganz so geradlinig, führt aber am Ende auch zum Ziel. Er richtet sich in der Regel an Erwachsene, bei denen es auf dem ersten Bildungsweg nicht geklappt hat oder die es sich einfach nochmal anders überlegt haben. Denn seien wir ehrlich: Die wenigsten wissen schon als Schüler wohin die Reise später mal gehen soll.

Das Schöne ist: Der Zug ist auch nach Ende der regulären Schulpflicht noch nicht abgefahren! Prinzipiell kann jeder in Deutschland über den zweiten Bildungsweg alle Schulabschlüsse nachholen.

Hauptschulabschluss nachholen

Erwachsene lernen
Die Volkshochschulen bieten Vorbereitungskurse für alle drei Abschlüsse an. Bildrechte: IMAGO

Ein Weg zum Hauptschulabschluss führt in Thüringen über die Volkshochschulen. Hier kann sich jeder in einem Vorbereitungskurs für die Prüfung fit machen. Früher nannte man das auch Abendschule.

Wer möchte kann natürlich auch im Alleingang für den Abschluss büffeln. Die Prüfung selbst findet dann auch nicht an der Volkshochschule statt. Die Teilnahme an der "Externprüfung" muss bis zum 1. März eines Jahres beim Schulamt beantragt werden. Die Voraussetzungen sind:

  • Wohnsitz in Thüringen
  • Mindestalter von 16 Jahren
  • an keiner anderen Schule eingeschrieben

Der Preis für einen Vorbereitungskurs liegt zum Beispiel an der VHS Erfurt bei rund 400 Euro. In Einzelfällen übernimmt die Agentur für Arbeit die vollen Kosten (Bildungsgutschein). Die Prüfung selber kostet nichts.

Realschulabschluss nachholen

Voraussetzung für den Realschulabschluss ist der Hauptschulabschluss. Hat man diesen in der Tasche kann man sich beim Schulamt für eine "Externprüfung" anmelden. Vorbereitungskurse bieten auch hier wieder die Volkshochschulen an.

Der Preis für einen Vorbereitungskurs liegt zum Beispiel an der VHS Erfurt bei rund 600 Euro. Wer weniger als 20.000 Euro verdient, hat eventuell Anspruch auf staatliche Unterstützung (Bildungsprämie). Die Prüfung selber kostet nichts.

Abitur nachholen

Wer studieren möchte, braucht Abitur. Wie schon bei Haupt- und Realschulabschluss kann jeder eine "Externprüfung" beim Schulamt beantragen, der die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt. Für die Abiturprüfung heißt das:

  • mindestens 19 Jahre alt
  • erster Wohnsitz in Thüringen
  • aktuell kein Schüler eines Gymnasiums oder Kollegs
  • nicht mehr als eine erfolglose Abi-Prüfung absolviert

Vorbereitungskurse gibt's an der Volkshochschule. In Erfurt kostet das zum Beispiel knapp 740 Euro. Wer weniger als 20.000 Euro verdient, hat eventuell Anspruch auf staatliche Unterstützung (Bildungsprämie).

Abitur am Kolleg

Weiterhin kommt ein Kolleg in Frage. Dann heißt es: zurück in die Schule. An einem Kolleg können Erwachsene in einer dreijährigen Vollzeitausbildung das Abitur nachholen. In Thüringen gibt es das Ilmenau-Kolleg (in Ilmenau) und das Thüringen-Kolleg in Weimar.

Schulabschluss per Fernkurs nachholen

Berufstätige, die einen Schulabschluss nachholen möchten, dabei aber maximale Flexibilität brauchen, können an verschiedenen Fernschulen einen entsprechenden Lehrgang belegen. So kann sich jeder per Fernstudium auf die betreffende "Externenprüfung" vorbereiten.

Finanzierungsmöglichkeiten

Schriftzug Agentur für Arbeit an einer Hauswand.
In Einzelfällen übernimmt die Agentur für Arbeit die vollen Kosten. Bildrechte: imago/Karina Hessland

Je nach Art des Abschlusses und der Art der Vorbereitung entstehen dem Lernenden Kosten oder Verdienstausfälle. Die Agentur für Arbeit vergibt nach vorheriger Prüfung Bildungsgutscheine. Ob man anspruchsberechtigt ist, klärt man bestenfalls in einem Beratungsgespräch.

Wer weniger als 20.000 Euro im Jahr verdient, hat eventuell Anspruch auf die Bildungsprämie (auch Weiterbildungscheck genannt). Weiter Informationen gibt's hier:

Wer die allgemeinen Hochschulreife (Abitur) auf dem zweiten Bildungsweg anstrebt, zum Beispiel auf einem der zwei Thüringer Kollegs, hat eventuell Anspruch auf elternunabhängiges BAfög. Weitere Informationen gibt's hier:

Quelle: MDR THÜRINGEN/nis

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Vormittag mit Haase und Waage | 12. November 2019 | 11:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. November 2019, 05:00 Uhr