Bund frischer Kräuter auf blau lasiertem Holztisch.
Spätsommer ist Kräuterzeit Bildrechte: IMAGO

Gewürze für die Küche Kräuter ernten und verarbeiten

Noch bis Mitte September ist eine gute Zeit, Kräuter zu sammeln. Die Auswahl ist groß und die Pflanzen haben im Spätsommer die meiste Kraft, sagt Kräuterfrau Monika Detelmann vom Brauchtumsverein Sitzendorf. Die Expertin verrät in der Servicestunde, welche Kräuter jetzt - trotz des trockenen Sommers - geerntet werden können und wie sie verarbeitet werden.

Bund frischer Kräuter auf blau lasiertem Holztisch.
Spätsommer ist Kräuterzeit Bildrechte: IMAGO

Kräuter sollten die ganze Saison über geerntet werden, das regt das Wachstum der Pflanzen an und sie verzweigen sich schön. Ab August bis Mitte September sind ihre heilenden aromatischen Inhaltsstoffe am intensivsten. Deshalb ist der Spätsommer die beste Zeit für die große Kräuterernte. Je später die Pflanzen geerntet werden, umso mehr Energie stecken sie in die Samenbildung oder in die Kräftigung der Wurzeln, um den Winter zu überstehen. Zu Kräutern zählen übrigens nicht nur kleine Pflanzen, sondern viele verschiedene Pflanzenteile.

Kräuter sind nicht nur kleine Pflänzchen, die am Wegesrand wachsen, sondern zu den Kräutern zählen auch Bäume, Früchte, Samen und Wurzeln.

Monika Detelmann | Brauchtumsverein Sitzendorf

Kräuter am Morgen ernten

Kräuter werden am besten in den frühen Morgenstunden geerntet, sobald der Tau abgetrocknet ist. Minze, Melisse, Oregano und Estragon werden bodennah abgeschnitten. Von Basilikum, Rosmarin und Thymian werden großzügig die Spitzen geerntet.

Diese Kräuter wachsen in der Wildnis Schaumkraut, Brunnenkresse, Pfennigkraut, Gundermann, Vogelmiere, Brennnessel, Spitzwegerich, Wiesenlabkraut

Kräuter konservieren

Die Kräuter werden geschnitten und gereinigt, aber nicht abgewaschen. Ideale Temperaturen, Kräuter zu trocknen sind 30 bis 35 Grad. Zu empfehlen ist ein luftiger, aber dunkler Ort - zum Beispiel ein Dachboden. Ein sonniger Platz eignet sich nicht. Kräuter können aber auch eingefroren oder eingelegt werden. Sie geben Essig eine schöne Kräuternote und können klein geschnitten und mit Öl bedeckt zu schmackhaftem Pesto verarbeitet werden.

Brennnesseln

Zu den eher unbekannten und unterschätzten Kräutern gehört die Brennnessel. Im September werden die oberen Triebe des "Unkrauts" geerntet. Die Spitzen können frisch als Tee überbrüht oder für den Wintervorrat getrocknet werden. Aber nicht nur die Blätter - auch die Samen der Brennnessel sind interessant. Getrocknet peppen die Samen Frühstücksquark, Müsli oder Suppen auf.

Verwendung von Gartenkräutern
  Fleisch/ Fisch Gemüse/ Suppe Heilwirkungen Besonderheit
Thymian X X Erkältungskrankheiten als Tee
Salbei X X Erkältungskrankheiten, desinfiziert als Tee
Basilikum X     nicht mitkochen
Rosmarin X X Erkältungskrankheiten, durchblutungsfördernd  
Kreta Melisse       fruchtiger Geschmack, für Getränke und Obstsalate
Bohnenkraut X X   Bergbohnenkraut ist ausdauernder als Bohnenkraut
Wermut X, kleine Dosis   Verdauungsprobleme,

Magenschmerzen; appetitanregend
breitet sich stark aus,

Römischer Wermut bleibt kleiner
Minze X X Magenschmerzen,

Erkältung
auch für süße Speisen, Getränke wie Tee oder aromatisiertes Wasser und Obstsalate
Ysop X X Erkältungskrankheiten, verdauungsanregend mediterranes Gewürz für griechische und türkische Küche
Weinraute X X verdauungsanregend  
Beifuß X   verdauungsanregend breitet sich stark aus

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 07. April 2019 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. April 2019, 15:04 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.