Der Ortsname Greiz auf einem gelben Ortseingangsschild.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Landkreis Greiz Greiz

Die Kreisstadt Greiz, auch "Perle des Vogtlandes" genannt, wurde 1209 erstmals urkundlich erwähnt. Beim Ortsnamen geht man von der altsorbischen Form "Grodec", kleine Burg, aus.

Der Ortsname Greiz auf einem gelben Ortseingangsschild.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Historische Belege

  • 1193-1280 (Kopie) dominus … de Groez (UB Vögte Weida I Nr. 33)
  • 1209 in Groytz, prope Grai(t)z, de Groiz, de Grouz (UB Vögte I Nr. 38)
  • 1225 castrum Groiz (UB Vögte I Nr. 51)
  • 1238 Grouz (Eichler-WaltherS. 117)
  • 1240 henr. Dictus advocatus de Groyz (UB Vögte I Nr. 44)
  • E. 13. Jh. Grouz (HSA Dresden Nr. 1624 bb
  • 1259 in Grewcz (UB Vögte I Nr. 115)
  • 1269 de Grouz (UB Vögte Weida I Nr. 149)
  • 1274 von Grewtz (UB Vögte Weida I Nr. 174)
  • 1294 Greutz (UB Vögte Weida I Nr. 291)
  • 1317 Grewtz (HSA Dresden, Or., Nr. 2106
  • 1325 Greutz (HSA Dresden, Or., Nr. 2324
  • 1330 Greuycz (HSA Dresden Nr. 2517 = UBV 1, 683
  • 1332 Greuz (HSA Dresden, Or., Nr. 3391
  • 1336 Greutz (HSA Dresden, Or., Nr. 2750
  • 1347 (K) Groicz (HSA Dresden, Cop., Nr. 64, 95
  • 1348/49 Greucz (HSA Dresden, Cop., Nr. 24)
  • 1349/50 castrumGreucz (LBFS S. 2)
  • 1357 Greucz (UB Vögte Weida II Nr. 1)
  • 1359 statGreucz (UB Vögte Weida II Nr. 54)
  • 1384 Graicz (UB Vögte Weida II Nr. 293)
  • 1414 Groiczsch (CDS I B 3, Nr. 336)
  • 1449 Grewitz (Tille-FS S. 78)
  • 1474 Groitz (UB Paulinzelle I Nr. 464)
  • 1497 Graytz (UBJena 2, Nr. 908)
  • 1524 Kreuz (UB Paulinz. Nr. 581)
  • nach 1537 Graicz (Eicher 3, S. 173)
  • 1566 Graicz (K. Hengst S. 218)
  • 1627 Gräitz (M. Reiser S. 43)
  • 1796 Greitz (Bube 88)
  • 1802 Greiz (K. Hengst S. 218)

Zur Bedeutung des Ortsnamens:

Die Forschung ist sich über die Herkunft dieses Namens einig, denn man kann sehr gut erkennen, dass die ursprüngliche Form des Ortsnamens Greutz, Groitz war, bevor durch die Entrundung von -oi- zu -ei-, -ai- das heutige Greiz entstanden ist.

Ursprünglich stand noch ein -d- in dem Ortsnamen, so dass man von einer altsorbischen Form Grodec = Grodetz ausgehen kann, worin eine Deminutivform, d.h. Verkleinerungsform, auf -tz-von grod "Burg, befestigte Siedlung" vermutet werden darf. Slavisches grod, grad oder hrad kennt man aus Naugard, Belgard, Belgrad, Novgorod, Leningrad, Stalingrad usw.

Sommerpalais Greiz 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Literatur E. Eichler, Slawische Ortsnamen zwischen Saale und Neiße, Bd. 2, Bautzen 1987, S. 173.

E. Eichler, H. Walther, Städtenamenbuch der DDR, Leipzig 1986, S. 117.

K. Hengst, in: Deutsches Ortsnamenbuch, hrsg. von M. Niemeyer, Berlin-Boston 2012, S. 218.

M. Reiser, Die Ortsnamen der Kreise Greiz und Zeulenroda, Diss. Leipzig 1967, S. 43.
H. Rosenkranz, Ortsnamen des Bezirkes Gera, Greiz 1982, S. 72.

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Vormittag mit Haase und Waage | 09. Mai 2019 | 11:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. April 2019, 11:10 Uhr