Grafik mit Ortsschild von Großkröbitz vor Dorf und Feldern
Bildrechte: MDR THÜRINGEN

Ortsteil von Milda Großkröbitz

Großkröbitz liegt im Saale-Holzland-Kreis. Zusammen mit seinem Nachbardorf Kleinkröbitz gehört es zur Gemeinde Milda. In der Nähe entspringt ein Bach, der Koppelgraben.

Grafik mit Ortsschild von Großkröbitz vor Dorf und Feldern
Bildrechte: MDR THÜRINGEN

Historische Belege

  • 1144 (Kopie): de Grobiz maiori (Dobenecker I Nr. 1511)
  • 1283 (Kopie): Heinricus Kruputz (Eichler II S. 86)
  • 1287: Kroputz (Eichler II S. 86)
  • 1290: Heinricus dictus Kripuz (Eichler II S. 86)
  • 1350: Krupcz, Kropcz (Lehnbuch S. 159, 163)
  • 1384: Cropcz (UB Stadt Jena I Nr. 436 S. 408)
  • 1414: Kroebiz (Reitzenstein S. 214)
  • 1455: Krobitz (UB Stadt Jena II Nr. 503 S. 216)
  • 1458: Kropitz (Fuhrmann)
  • 1525: Cropitz (Fuhrmann)
  • 1682: zu Großen Cröbitz (Aehnlic h S. 444)
  • 1796: Groß Cröbitz (Bube 96)
  • 1870: Großkröbitz (StaBur 31)

Zur Bedeutung des Ortsnamens:

Ein schwieriger, aber auf jeden Fall slawischer Name. E. Eichler schwankt in der Erklärung des Namens zwischen einer Zuweisung zu einem Vornamen Chrob-l- und einer Verbindung mit der folgenden Gruppe von slawischen Wörtern: tschech. krupný, krupý "grob, roh", serb., kroat. krupan "grob", russ. krupnyj "groß, grobkörnig". Hinzuweisen ist auch auf eine Annahme von R. Trautmann, wonach krup- sich auf (kurze?) Wasserläufe bezieht. In der Tat findet sich krup- gern in Gewässernamen und dürfte daher am ehesten mit russ. krupec "Quelle, Brunnen", vielleicht auch mit poln. krupowiec "Kies, grobkörniger Sand", etwa im Sinn von "Bachbett mit Kies(elsteinen), grobem Sand", zu verbinden sein.

Bei Groß- und Kleinkröbitz entspringt ein Bach, der nach einer topographischen Karte den Namen Koppelgraben trägt. Vielleicht ist dieses das Gewässer, was ursprünglich gemeint gewesen ist.

Literatur "Slawische Ortsnamen zwischen Saale und Neiße", Bd. 2, von E. Eichler, Bautzen 1987, S. 86

"Linguistische Studien zu den slawischen Toponymen des Bereiches der Ilm-Saaleplatte und des mittleren Saalegebietes" von W. Fuhrmann, Diss. B, Leipzig 1975, S. 159f

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Vormittag mit Haase und Waage | 28. März 2019 | 11:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. März 2019, 11:10 Uhr