Eine Grafik vom Ortsschild Oerlsdorf
Bildrechte: MDR Thüringen

Landkreis Sonneberg Oerlsdorf - Ortsteil der Gemeinde Föritztal

Oerlsdorf hieß früher mal Urleisdorf. Und "Urle" ist die Verniedlichung von Ullrich. War das vielleicht ger Gründer der Siedlung?

Eine Grafik vom Ortsschild Oerlsdorf
Bildrechte: MDR Thüringen

Historische Belege:

  • ca. 1275 Urleisdorf  (Schindhelm, S. 60)
  • 1317 Vrlengestorf (Schindhelm, S. 60)
  • 1323 Urlowestorf (Reg. Schaumberg II Nr. 42)
  • 1330-1340 zu Urlengesdorf (Mötsch, Lehnsbücher A 42)
  • ca. 1340 Vrlinsdorff (Schindhelm, S. 60)
  • 1529 Orensdorff (AfRG IV/1907 S. 395)
  • 1555 Oreltesdorff (Schindhelm, S. 60)
  • 1659 Urelsdorff, Ohrlsdorff  (Schindhelm, S. 60)

Zur Bedeutung des Ortsnamens:

Wie man an der Überlieferung erkennen kann, ist der Ortsname zweifellos mit -dorf„Dorf, Siedlung“ gebildet. Schwieriger ist es, den ersten Teil zu bestimmen. Die heutige Form Oerl-s- ist das Ergebnis eines langen Veränderungsprozesses. Man kann in der Frage, welcher Personenname im ersten Teil letzten Endes vorlag - dass es ein Personenname sein muss, ist aufgrund der Form mit dem -s- sicher -, dem Vorschlag von W. Schindhelm folgen.

Er geht von einem Urle(in), einer mit -l- gebildeten Koseform von Ureaus. Ure ist seinerseits eine Kurzform von Ulrich aus althochdeutsch Uodalrich, Odalrich.Darin enthalten sind althochdeutsch uodal, uodil „Erbgut, Heimatort“ + -rich „reich“.

Somit liegt letztlich die „Siedlung eines Ulrich“ zugrunde.

Literatur

W. Schindhelm, Die Ortsnamen des Sonneberger Landes, Rudolstadt u. a. 1998, S. 60. 

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Vormittag mit Haase und Waage | 21. März 2019 | 11:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. März 2019, 11:10 Uhr