Zwischen sattgrünen Bäumen steht am 16.05.2003 die mehr als 900 Jahre alte Wartburg bei Eisenach
Bildrechte: dpa

Wartburgkreis Wartha

Wartha ist ähnlich wie Wartburg ein Ort der Wache oder Warte. Eine sichere Sache also, so Namenforscher Professor Udolph zum Ortsnamen von Wartha im Wartburgkreis.

Zwischen sattgrünen Bäumen steht am 16.05.2003 die mehr als 900 Jahre alte Wartburg bei Eisenach
Bildrechte: dpa

Historische Belege:

  • 1183 Hugo de Wartha (UB Stadt Erfurt I Nr. 48 S. 21)
  • 1279 zu der Warthe (UB Kaufungen I Nr. 56 S. 66)
  • 1361 Ludwig von Wart (Kloster Langheim, 24. Bericht, S. 38)
  • 1424 zu der Warthe (UB Kaufungen I Nr. 376 S. 401)
  • 1515 Wartt (UB Kaufungen II Nr. 634)
  • 1796 Wartha (Bube 134)

Zur Bedeutung des Ortsnamens:

Der Ortsname macht keine großen Probleme. Zusammen mit anderen Namen - darunter auch der der Wartburg - darf man ihn zu althochdeutsch warta "Warte, Wache", mittelhochdeutsch warte, wart "Ort der Ausschau" stellen. Die heutige Endung -a ist eine typisch thüringische Eigenheit der Ortsnamen - man denke an Jena, Gera, Sömmerda usw. - und geht auf Schreibungen in Schreibstuben zurück; man bezeichnet sie daher auch als "Kanzleiformen".

Literatur-Angaben: * E. Förstemann, Altdeutsches Namenbuch, Bd. 2: Orts- und sonstige geographische Namen, 2. Hälfte, hrsg. von H. Jellinghaus, Bonn 1916, Sp. 1234.
* B. Goth, Die Ortsnamen des Raumes Eisenach, Magisterarbeit Leipzig 1999, S. 47.

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Vormittag mit Haase und Waage | 21. März 2018 | 11:10 Uhr