Schild
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Meiningen Welkershausen

Schild
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Historische Belege

  • 9. Jh. (Kopie 12. Jh.) Wentelgereshusen (Trad. Fuld. (ed. Meyer zu Ermgassen), II S. 170)
  • 1340 Welkershusen (Monumenta Boica 40 Nr. 155 S. 334)
  • 1340 Weylkershusin(Mötsch, Lehnsbücher B 231)
  • 1359-1406 Welkershausen (Mötsch, Lehnsbücher C 179)
  • 1441 Welkershauszen(Henn. UB VII Nr. 132 S. 95)
  • 1728 Welkershausen, Wahlkührshausen (Lexikon von Franken VII  Sp. 157)

Zur Bedeutung des Ortsnamens:

Der Ortsname ist deutlich erkennbar mit althochdeutsch oder altniederdeutsch -husen = "bei den Häusern" = "Dorf, Siedlung" zusammengesetzt. Im ersten Teil stand ein Vorname Wandil oder Wendil, dessen Grundlage nicht ganz klar ist (zu wandern? Zu den Wandalen?). Auf jeden Fall ist von einer Grundform Wendileshusen auszugehen. Im Verlaufe der Jahrhunderte erfolgte eine Abschleifung, die die ursprüngliche Form völlig veränderte.

Literatur E. Förstemann, Ortsnamen, Altdeutsches Namenbuch, Bd. 2: Orts- und sonstige geographische Namen, Teil 2, Nachdruck Hildesheim usw. 1983, Sp. 1369.
G. Jacob, Die Ortsnamen des Herzogthums Meiningen, Nachdruck Meiningen 2004, S. 123.
H. Walther, Namenkundliche Beiträge zur Siedlungsgeschichte des Saale- und Mittelelbegebietes bis zum Ende des 9. Jahrhunderts, Berlin 1971, S. 296.

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | 06. Juni 2019 | 11:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Juni 2019, 15:24 Uhr