Paketzusteller
Egal welche Farbe die Uniform hat: Gerade in der Zeit vor Weihnachten haben Paketzusteller viel zu tun. Bildrechte: imago/Sven Simon

Servicestunde | 26.11.2018 Ärger mit der Brief- und Paketzustellung

Das kennen wohl viele: Ein langersehnter Brief oder ein Paket kommt verspätet, kaputt oder gar nicht an. Was Sie als Kunde in so einem Fall unternehmen können, erklärt Ralf Reichertz von der Verbraucherzentrale.

Paketzusteller
Egal welche Farbe die Uniform hat: Gerade in der Zeit vor Weihnachten haben Paketzusteller viel zu tun. Bildrechte: imago/Sven Simon

Gerade in der Zeit vor Weihnachten verschicken viele Menschen Briefe und Pakete. Doch was, wenn die erwartete Sendung nicht beim Empfänger eintrifft oder der Inhalt beschädigt oder gar ganz kaputt ist?

Für solche Fälle können sich Kunden an die Verbraucherzentrale Thüringen (VZTH) wenden. Diese sammelt Beschwerden im Postgeschäft. Dazu kann jeder auf der Internetseite der VZTH ein Beschwerdeformular ausfüllen. Die Beschwerden werden von der Verbraucherzentrale gesammelt, um Probleme zu dokumentieren und zu analysieren.

Mit den Ergebnissen versuchen die Verbraucherschützer gezielt auf Anbieter zuzugehen und politische Forderungen zu erarbeiten. Damit sollen die Rechte aller Verbaucherinnen und Verbraucher gestärkt werden.

Bei gravierenden Verstößen gehen die Verbraucherschützer mit dem Einverständnis des Verbrauchers sogar rechtlich gegen Paketdienstleister vor. Dass Verbesserungen nötig sind, zeigt die hohe Anzahl an Beschwerden.

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Vormittag mit Haase und Waage | 26. November 2018 | 11:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. November 2018, 12:54 Uhr