Passwortabfrage im Internet
Sind Sie gesichert im Netz unterwegs? Bildrechte: Colourbox.de

Servicestunde | 21.01.2019 Sicher unterwegs im Netz

Der jüngste Datenklau hat wieder gezeigt, wie schnell persönliche Daten im Netz missbraucht werden können. Dabei lässt sich mit einfachen Schritten etwas dagegen tun. In unserer Servicestunde gibt Ralf Reichertz von der Verbraucherschutzzentrale Thüringen wichtige Tipps.

Passwortabfrage im Internet
Sind Sie gesichert im Netz unterwegs? Bildrechte: Colourbox.de

Für 66,5 Millionen Deutsche gibt es keinen Tag mehr ohne Internet. Grüße schreiben, Termine vereinbaren, Rechnungen zahlen, Urlaub buchen - wir sind andauernd "online" und hinterlassen dabei viele, sehr persönliche Daten.

Kein Mensch käme auf den Gedanken, seine Wohnungstür offen zu lassen und einen Zettel in den Flur zu legen, wo die Geldbörse zu finden ist. Im Internet aber bewegen sich viele genau so. Als wenn es in der großen, anonymen vernetzten Welt keine bösen Buben geben könnte.

Tipps für mehr Sicherheit

Es geht um Namen, Ihre Adresse, Geburtsdaten, Kontennummern. Um solche persönlichen sensiblen Daten da zu lassen, wo sie hinsollen, empfiehlt es sich, einige Regeln einzuhalten.

WLAN-Zugang sichern

In fast jedem Haushalt finden sich inzwischen WLAN-Router, mit denen der Internet-Datenfluss beschleunigt wird. Der Router ist quasi Ihre Tür ins weltweite Netz. Inzwischen verlangt der Gesetzgeber, dass dieser Zugang gesichert ist. Als Mindeststandard gelten aktuell die Verschlüsselungs-Methoden WPA und WPA2. Die Verschlüsselung ist von den Anbietern der Router-Geräte vorbereitet. Wer ausschließen will, dass deren Codes umgangen werden, sollte sich auf jeden Fall noch ein persönliches Kennwort ausdenken.

Ein Mann gibt Tipps für sichere Passwörter. 2 min
Dirk Pawlaszczyk ist Professor für Informatik an der Hochschule Mittweida. Bildrechte: MDR/Kristin Kielon

Dirk Pawlaszczyk, Professor für Informatik an der Hochschule Mittweida, hat ein paar Tipps, wie man ein sicheres und leicht zu merkendes Passwort wählt.

Mi 20.09.2017 10:16Uhr 01:57 min

https://www.mdr.de/wissen/videos/sichere-passwoerter100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Sichere Pass -und Kennwörter

Der Mensch ist nicht nur bequem, sondern auch vergesslich. Kenn- und Passwörter können da zur Herausforderung werden.

Ein sicheres Kennwort hat mindestens zehn Zeichen. Dabei können folgende verwenden werden:

  • Buchstaben des Alphabets
  • Zahlen
  • Sonderzeichen - (Ausrufe-, Frage- oder Prozentzeichen, Sternchen)

Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Doch wer soll sich das merken? Inzwischen gibt es im Internet kostenlose Passwort-Manager, die dabei helfen, den Kennwort-Überblick zu behalten. Diese Manager helfen auch beim Zuordnen der unterschiedlichen Kennworte. Denn Sie sollten es vermeiden, Ihr Kennwort fürs Bankkonto oder den Facebook-Account oder Ihre Mailbox einfach auf den jeweiligen Zugangsseiten zu speichern und damit zu hinterlassen. Auch wenn Sie dazu freundlich aufgefordert werden.

Browser-Pflege

Hände tippen auf ein Smartphone
85 Prozent der Internetnutzer in Deutschland sind mobil, mit dem Smartphone unterwegs. Bildrechte: IMAGO

Browser sind die Programme, die uns beim Weg ins Internet unterstützen. Es gibt hunderte davon. Auf den Laptops, Tablets und Smartphones sind in der Regel Browser vorinstalliert. Die bekanntesten sind Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Alle bieten regelmäßig Updates an. Und die sollten Sie auch unbedingt installieren. Auch wenn es Ihre Giga-Datenvolumen "auffrisst". Die Anbieter bemühen sich ständig, Sicherheitslücken zu schließen und ihre Systeme zu schützen. Im eigenen Interesse sollten Ihnen die Updates etwas "wert" sein.

Virenschutz ernstnehmen

Nehmen Sie Warnungen vor Computer-Viren und Trojaner ernst. Auf Smartphone, Tablet oder Computer sind Schutzschilder, Firewalls eingerichtet, um derartige Attacken abzuwehren. Sie schlagen im Idealfall Alarm. Zudem gibt es Virenscanner, die Software-Schädlinge erkennen sollen. Sie sollten diese Scanner auch regelmäßig aktivieren. Allerdings: Einen hundertprozentigen Schutz gibt es nicht. Dafür gibt es weltweit zu viele böse Buben, die ehrgeizig nach Lücken suchen.

eine Zeichentrickfigur sitzt im Wohnzimmer vor dem Rechner. 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

"Knigge" für offene Internetplätze

In immer mehr Cafés, Gaststätten, Möbelhäusern, Hotels, Bussen und Bahnen gibt es kostenloses WLAN- oder WIFI. Eine attraktive Sache, weil es Ihre Datenvolumen schont. In vielen Fällen sind es sogar offene Angebote, ohne spezielle Kennworte. An solchen "Hotspots" sollten Sie aber möglichst keine Mails schreiben, schon gar nicht per Online-Banking Rechnungen überweisen oder in Internet-Shops einkaufen. Ansonsten riskieren Sie "Mitleser" und Daten-Abgreifer, die sich Ihrer Daten bedienen könnten.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Vormittag mit Haase und Waage | 21. Januar 2019 | 05:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. Januar 2019, 16:09 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

21.01.2019 11:51 Papa und Datenschützer 1

Hallo - ich finde es toll, dass das Thema Datenschutz so intensiv behandelt wird.
Ich selbst kann nur bestätigen, dass die genannten Empfehlungen nicht nur nützlich sind, sondern auch extrem wichtig.
LEIDER steht dazu im krassen Gegensatz, dass der MDR (auch Jump) aktiv für die Datenschleuder Alexa wirbt.
Das passt absolut nicht zusammen !
ein Papa und auch Datenschützer