Ein Mann fährt mit einem E-Scooter auf der Straße.
Bildrechte: dpa

Servicestunde | 26.11.2019 E-Scooter selber kaufen? Das sollten Sie wissen

E-Scooter könnten eine Alternative für die letzten Kilometer zwischen öffentlichem Nahverkehr und Zielort sein. Aber lohnt die Anschaffung eines elektrischen Tretrollers? Wir haben Tipps zum Kauf zusammengestellt. Der ADAC hat acht Fahrzeuge unter die Lupe genommen.

Ein Mann fährt mit einem E-Scooter auf der Straße.
Bildrechte: dpa

In einigen Großstädten liegen und stehen E-Scooter an jeder Ecke herum. Ein Spaß für Touristen. Aber E-Scooter können auch ein richtiges Transportmittel sein. Immer mehr Anbieter bringen E-Scooter mit Straßenzulassung auf den Markt, die sich für den privaten Gebrauch eignen. Gerade im ländlichen Raum sind sie eine Alternative für das letzte Stück zwischen Bahnhof und Zuhause.

Der ADAC hat acht Modelle mit Straßenzulassung getestet. Der Unterschied zwischen den einzelnen Modellen ist groß. Während der billigste Roller im Test 550 Euro kostete, müssen Käufer für das teuerste Modell stolze 2.400 Euro zahlen. Doch das Geld scheint es wert zu sein. Auf den ersten drei Plätzen landeten die teuersten Modelle.

Darauf müssen Sie beim Kauf eines E-Scooters achten:

Ein Mann fährt im Anzug auf seinem Elektroroller über eine Hauptstraße 6 min
Bildrechte: dpa

Sie träumen von einem eigenen Elektroroller? Der ADAC hat mehrere Modelle getestet und gibt Empfehlungen zum Kauf eines E-Scooters. So hat sich im Test gezeigt, dass der teuerste Roller zugleich der beste ist.

MDR THÜRINGEN - Das Radio Di 26.11.2019 11:10Uhr 05:43 min

https://www.mdr.de/mdr-thueringen/e-scooter-elektro-roller-kaufen-tipps-adac-test-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

  • Hat der Roller eine Straßenzulassung? Sind Beleuchtung und Bremsen vorhanden?
  • Hydraulische Bremsen an Vorder- und Hinterrad bringen den Scooter schnell und sicher zum Stehen.
  • Große Räder erhöhen die Stabilität des Rollers und ermöglicht sicheres Fahren.
  • Können Sie den Scooter ohne Probleme mit in die Wohnung nehmen? Bei den meisten Modellen ist der Akku fest installiert. Nur eines der Modelle im Test hatte einen abnehmbaren Akku.
  • Der Preis für Ersatzakkus unterscheidet sich um mehrere hundert Euro. Achten Sie schon bei der Auswahl des E-Scooters darauf, wie viel für das Ersatzteil fällig wird.
  • Wie weit fährt der Roller mit einer Akkuladung? Reicht das für die zurückzulegende Strecke?
  • Welches Gewicht kann der E-Scooter tragen? Wer mehr auf die Waage bringt oder häufiger einen schweren Rucksack mitschleppt, braucht ein geeignetes Modell. Teilweise schaffen die Fahrzeuge nur knapp 90 Kilogramm.
  • Der Roller soll in öffentlichen Verkehrsmitteln mit? Dann braucht er einen sicheren und schnellen Klappmechanismus, zudem darf er nicht zu schwer sein.
  • Lässt sich der Elektroroller unkompliziert gegen Diebstahl sichern?
  • Wie viele Kilometer schafft der E-Scooter? Bei der Reichweite stimmten die Angaben der Hersteller laut ADAC nicht immer mit den Testergebnissen überein. Ziehen Sie gerade bei kalten Tage immer ein bisschen ab, da die Akkus dann oft eine schwächere Leistung zeigen.

Wer sich für ein Modell entschieden hat, startet am besten zu einer ausgiebigen Probefahrt. Nur so lässt sich herausfinden, ob der Scooter Macken hat, mit denen man nur schwer zurechtkommt. Am sichersten wird die Fahrt mit einem Helm. Und für alle, die sich für einen eigenen E-Scooter entschieden haben: Gute Fahrt!

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Vormittag mit Haase und Waage | 26. November 2019 | 11:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. November 2019, 12:35 Uhr

Mehr zum Thema E-Scooter