Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
MusikSendungenServiceTeamKontakt
Trockene Shampoos und Haarseifen sparen Müll und laufen auf Reisen nicht aus. Bildrechte: MDR JUMP

Servicestunde | 23.09.2020

Feste Shampoos und Haarseifen

Stand: 23. September 2020, 05:00 Uhr

Feste Shampoos und Haarseifen sind eine müllfreie Alternative zu den Flüssigshampoos, die reihenweise die Drogerieregale füllen. Sie enthalten weder Mikroplastik noch andere problematische Inhaltsstoffe. Aber wie funktionieren diese Produkte und was muss man beim Haarewaschen beachten?

Keine Verpackung, kein Müll, kaum Energie für den Transport. Feste Produkte für die Haarwäsche liegen im Trend und sind aus ökologischer Sicht eine gute Alternative. Dazu enthalten sie weder Mikroplastik noch bedenkliche Inhaltsstoffe. Es gibt zwei verschiedene feste Produkte zum Haarewaschen: Haarseifen und feste Shampoos.

Haarseifen

Haarseifen sehen aus wie andere Seifen auch und tatsächlich sind sie auch so hergestellt. Sie haben einen basischen pH-Wert und enthalten pflegende Öle.

Der Anteil der Öle sollte je nach Haarstruktur gewählt werden. Sind die Haare nach dem Waschen stumpf, brauchen sie vielleicht etwas mehr pflegende Öle, sind sie strähnig, dann weniger. Hier heißt es erstmal ausprobieren. Generell fühlen sich die Haare nach einer Wäsche mit Haarseife anders an, als mit herkömmlichen Shampoo.

Wie gut das Haarewaschen mit Haarseifen funktioniert, hängt vom Kalkgehalt des Wassers ab. Während mit weichem Wasser die Haare wunderbar sauber und glänzend werden, bildet sich bei kalkhaltigem Wasser sogenannte Kalkseife. Diese hängt in Form kleiner Flocken in den Haaren und lässt sich nur sehr schwer auswaschen. Dann bleibt das Haar stumpf und schlaff. Dagegen hilft eine saure Rinse. Das ist einfach eine Spülung aus einem Liter Wasser gemischt mit vier Esslöffeln Apfelessig.

Feste Shampoos

Feste Shampoos unterscheiden sich von flüssigen Shampoos eigentlich nur durch das fehlende Wasser. So können sie ohne Plastikverpackung transportiert und aufbewahrt werden. Wie flüssiges Shampoo auch, enthält es Tenside und pflegende Inhaltsstoffe, die beim Haare waschen schäumen und ein "frisch gewaschen"-Gefühl hinterlassen.

Anwendung

Während Haarseifen sehr fest sind, haben feste Shampoos eine etwas krümelige Struktur. Sie werden deshalb am besten in einem Seifenbeutel aufbewahrt. Zum Haarewaschen einfach mit den Händen die Seife beziehungsweise das Shampoo reiben, bis Schaum entsteht, diesen auf die Haare auftragen und ganz normal waschen. Anschließend mit Wasser abspülen und bei Bedarf mit saurer Rinse nachspülen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Vormittag mit Haase und Waage | 23. September 2020 | 11:10 Uhr