Produkte aus Hanf
Bildrechte: Colourbox.de

Servicestunde | 12.06.2019 Lebensmittel mit Hanf - lohnt sich das?

In vielen Supermärkten-und Drogeriemärkten stehen gerade ganze Regale voller Lebensmittel mit Hanf: Öl, Mehl, Kekse usw. Diese haben mit dem berühmten Joint nichts zu tun, denn sie enthalten kein berauschendes THC. Dafür steckt in den verwendeten Hanfsamen allerlei Gutes für unsere Gesundheit, zum Beispiel B-Vitamine oder Proteine.

Produkte aus Hanf
Bildrechte: Colourbox.de

Hanfhaltige Lebensmittel sind im Trend und erobern die Regale von Super- und Getränkemärkten, Bio-Läden und Internet-Shops. Angeboten werden Hanfblätter-Tee, Hanfsamen, Hanföl, Hanfmehl, Hanf-Protein-Pulver und Hanfgetränke wie Bier oder Limonade.

Die braun bis schwarzgrauen, manchmal auch grüngrauen Nüsschen haben einen Durchmesser von drei bis vier Millimetern. Herb-würzig im Geschmack werden sie in der Küche ähnlich wie diese eingesetzt  - als knackiges Topping auf Suppe oder Salat, als Beigabe zum Müsli oder Dessert, als Zutat im Bratling oder der Gemüsepfanne. Gemahlene Samen eignen sich gut zum Backen und können dabei einen Teil des herkömmlichen Mehls ersetzen. Und zu Öl gepresst kommen sie ins Salatdressing, an Gemüsegerichte oder ins Pesto zu Pasta.

Was macht Hanf so wertvoll?

Hanfsamen enthalten reichlich Mikro-Nährstoffe, darüber hinaus hochwertiges Eiweiß, Fettsäuren und Ballaststoffe. Hanfsamenöl enthält einen hohen Anteil ungesättigter Fettsäuren und für die Ernährung wertvolle Anteile an essentiellen Fettsäuren wie der Omega-3, und der Omega-6-Fettsäure.

Hanfprodukte sollen cholesterinsenkend und krebsvorbeugend wirken, beim Abnehmen und dem Muskelaufbau helfen, Herz-Kreislauferkrankungen und Bluthochdruck vorbeugen und das Immunsystem stärken. Wissenschaftliche Studien zur gesundheitsfördernden Wirkung von Hanf gibt es aber kaum.

Hanfprotein ist leicht verdaulich und gut verwertbar. Es kann als vollwertiger Ersatz für tierisches Eiweiß angesehen werden. Mit dieser Eigenschaft punktet Hanf besonders bei Vegetariern und Veganern.

Nüsse, Leinsamen und Sesamsamen enthalten ebenfalls wertvolle Inhaltsstoffe und sind vergleichsweise günstiger. Distel-, Walnuss- oder Leinöl sind reich an Vitaminen und Mineralien.

Was ist der Rauschwirkung von Hanf?

THC ist der wesentliche Wirkstoff der Hanfpflanze. Heutige Faserhanfsorten weisen mit weniger als 0,2 Prozent einen niedrigen THC-Gehalt gemäß der EU-Vorgaben auf. Für THC in hanfhaltigen Lebensmitteln gelten in Deutschland, Belgien und der Schweiz Richtwerte. Das Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) empfiehlt die maximale tägliche Aufnahmemenge von ein bis zwei Mikrogramm THC pro Kilogramm Körpergewicht.

Hanfsamen enthalten natürlicherweise kein THC. Allerdings können sie bei der Ernte mit THC-reichen Pflanzenteilen in Berührung kommen. Dadurch kann sich THC durchaus in messbaren Mengen in kommerziell erhältlichen Hanfsamen und daraus hergestellten Lebensmitteln finden. Nach derzeitigem Kenntnisstand ist aber nicht davon auszugehen, dass beim Verzehr hanfhaltiger Lebensmittel bedenkliche Rauschwirkungen auftreten.

Vorsicht ist allerdings bei hanfhaltigen Lebensmitteln geboten, die im Ausland gekauft werden, da diese den hiesigen THC-Richtwert überschreiten können. Standardmäßige Kontrollen von importierten Produkten gibt es nicht, die Verantwortung trägt der Importeur.

Fit und gesund mit Hanf

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Vormittag mit Haase und Waage | 12. Juni 2019 | 11:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Juni 2019, 15:35 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.