Servicestunde | 13.10.2020 Was Sie bei Herbst-Reisen in Corona-Zeiten wissen müssen

Die Herbstferien stehen an, die Reise-Lust ist in Corona-Zeiten groß. Für viele fällt Auslandsurlaub in diesen unsicheren Zeiten flach, doch auch Inlandsurlaub kann schnell kritisch werden, Grund sind Risikogebiete und Beherberungsverbote.

Ralf Reichertz von der Verbraucherzentrale Thüringen im MDR-Sendestudio 15 min
Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck

Stichworte der Stunde sind: Beherberungsverbot und Risikogebiet. Was für die Herbstferien wichtig ist, erklärt Ralf Reichertz von der Verbraucherzentrale Thüringen.

MDR THÜRINGEN - Das Radio Di 13.10.2020 12:00Uhr 14:49 min

https://www.mdr.de/mdr-thueringen/service/audio-service-reisen-corona-risikogebiet-herbstferien-urlaub-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Aktuell leben rund 13 Millionen Menschen in einem Risikogebiet in Deutschland. Thüringen hat (Stand Dienstag) mit dem Eichsfeld das erste Risikogebiet. Für alle anderen Landkreise und kreisfreien Städte gilt das momentan nicht. Für diese Einwohner ist es gegenwärtig möglich, zu verreisen, und auch Urlauber aufzunehmen, so Ralf Reichertz von der Verbraucherzentrale Thüringen. Außerdem beteiligt sich der Freistaat bislang nicht am Beherbergungsverbot. Das heißt, es werden maximal 48 Stunden alte Corona-Tests von Übernachtungsgästen verlangt.

Darf ich in ein Risikogebiet reisen?

Ein Reiseverbot gibt es nicht. Selbst wenn das Robert-Koch Institut (RKI) eine Region als Risikogebiet eingestuft hat. Wer aus einem (innerdeutschen) Hotspot zurück nach Thüringen kommt, für den besteht keine Quarantänepflicht. Wer allerdings aus dem Ausland zurückkommt, für den ist es anders. Ab 15. Oktober gilt verpflichtend eine fünftägige Quarantäne. Danach muss man einen Corona-Test machen.

Kann ich stornieren, wenn ich nicht in ein Risikogebiet reisen möchte?

Einige deutsche Städte wurden zum Risikogebiet erklärt, darunter der erwähnte Landkreis Eichsfeld oder Berlin. Wer Angst hat, sich anzustecken, kann stornieren.

Wem klar ist, dass er schon gebuchte Reisen dieses Jahr nicht antreten will, der sollte so früh wie möglich stornieren, so der Tipp der Verbraucherzentrale. Denn falls die Reise möglich wäre (keine Reisewarnung et cetera), können wenigstens die Stornokosten niedrig gehalten werden. In der Regel werden sie umso höher, je näher der Abreisetermin rückt.

Aufdruck 'Risikogebiet' auf Holzstempel
Gerade noch kein Risikogebiet, kann sich das aktuell schnell ändern... Bildrechte: Colourbox.de

Wenn ich in ein Gebiet fahre, das das RKI gerade als Risikogebiet eingestuft hat, bin ich als Reisender mit einer neuen Situation konfrontiert. Es kann ja sein, dass ich die Gefahr nicht eingehen will. Die Verbraucherzentrale meint, dass Stornierung ohne Stornokosten und irgendwelche anderen Kosten möglich sein müssen. Hoteliers oder Betreiber der Ferienwohnung sehen das vielleicht anders und argumentieren, dass es bei ihnen keine Einschränkungen gibt. Doch es muss möglich sein, aus dem Vertrag herauszukommen! Dazu gibt es allerdings noch keine Gerichtsentscheidungen.

Ralf Reichertz, Verbraucherzentrale Thüringen

Was, wenn mein Urlaubsort während des Urlaubs zum Risikogebiet wird?

Grundsätzlich gilt, wenn der Urlaubsort zum Risikogebiet wird, bedeutet das nicht automatisch ein Urlaubsverbot.

Reiserückkehrer stehen mit Mundschutz vor dem Corona-Testzentrum am Flughafen
Reiserückkehrer stehen mit Mundschutz vor dem Corona-Testzentrum am Flughafen Bildrechte: dpa

Ich darf sehr wohl Urlaub in einem Risikogebiet machen - aber dann habe ich möglicherweise irgendwelche Konsequenzen zu beachten. Ich kann aber auch sagen, ich möchte jetzt abreisen. Wenn mein Urlaubsort zum Risikogebiet wird, dann liegt ein Reisemangel vor. Auf dieser Grundlage kann ich die Reise kündigen und den Veranstalter bitten, die Rückreise zu organisieren. Habe ich (nur) mehrere Hotelübernachtungen gebucht, zahle ich natürlich für die nicht in Anspruch genommenen Hotelübernachtungen (noch) kein Geld.

Ralf Reichertz, Verbraucherzentrale Thüringen

Was muss ich bei Reisen um die Weihnachtszeit und den Jahreswechsel beachten?

Die Zeiten sind ungewiss, keiner weiß, wie sich die Corona-Lage in den verschiedenen Ländern entwickelt. Wer trotzdem gerne buchen und ein gewisses Maß an Planung haben möchte, sollte laut Verbraucherzentrale beachten:

Ortsschild steht am Ausgang der Ortschaft Ischgl
Ischgl gilt als "Corona-Wiege". Viele Skiurlauber infizierten sich in der vergangenen Saison hier. Bildrechte: dpa

Wenn das Reiseland erst in nächster Zeit zum Risikogebiet werden sollte, gelten dieselben rechtlichen Regelungen wie zu Beginn des Jahres. Dann muss es möglich sein, aus dem Vertrag rauszukommen. Es kann nicht argumentiert werden, dass man jetzt keine Pauschalreisen buchen darf - so würde sich die Reisebranche ja ins eigene Fleisch schneiden. Wenn ich aber sehenden Auges einen Urlaub in einem Risikogebiet buche, ist dies anders zu sehen. Doch auch da gibt es noch keine Rechtsprechung.

Ralf Reichertz, Verbraucherzentrale Thüringen

Was, wenn mir das alles zu ungewiss ist?

Wenn Sie sich Sorgen um die Gesundheit machen, sollten Sie den Hausarzt um ein Attest bitten. Der Arzt oder die Ärztin könnte bescheinigen, dass sich durch die Reise oder eine mögliche Corona-Infektion die vorliegende Krankheit verschlimmern würde. Mit so einem Attest kann man sich an den Reiseveranstalter wenden.

Ralf Reichertz, Verbraucherzentrale Thüringen
Umschau extra Flusskreuzfahrten
Für Flusskreuzfahrten mit Hygienekonzept gilt (aktuell) keine Reisewarnung. Bildrechte: MDR

In der Servicestunde meldete sich eine Hörerin, die eine Flusskreuzfahrt gebucht hat. Ihr Mann zählt zur Risikogruppe - doch für Flusskreuzfahrten innerhalb Europas gilt keine Reisewarnung. Ralf Reichertz rät bei solchen Fällen:

  • Entweder möglichst schnell stornieren, um die Stornokosten gering zu  halten (dabei versuchen, mit dem ärztlichen Attest die Stornokosten erlassen oder erstattet zu bekommen)
  • oder abwarten, ob sich die Situation verschärft und das RKI eine Reisewarnung auch für Flusskreuzfahrten ausspricht. Mit dieser Reisewarnung werden Stornierungen erleichtert.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Vormittag mit Haase und Waage | 13. Oktober 2020 | 12:00 Uhr

Weitere Service-Themen