Servicestunde | 17.11.2020 Wie verändert Corona unsere Umgangsformen?

Das Händeschütteln scheint der Vergangenheit anzugehören. Und ein Lächeln unter der Maske ist kaum noch wahrzunehmen. Die Pandemie hat unsere Umgangsformen verändert. Bleibt das jetzt so? In der Serviestunde bei MDR THÜRINGEN haben wir mit einer Expertin gesprochen.

Hände schütteln
Das Händeschütteln kommt zurück, sagt Knigge-Expertin Linda Kaiser. Bildrechte: imago images / Cavan Images

Linda Kaiser von der Deutschen-Knigge-Gesellschaft kann den neuen Corona-Begrüßungsritualen auch Positives abgewinnen. In den vergangenen Jahren war es fast schon üblich, sein Gegenüber bei der Begrüßung zu "knuddeln". Das war zwar herzlich - entsprach aber ganz sicher nicht den Knigge-Regeln.

Corona führt also zu guten Verhaltensweisen zurück, zumindest wenn es nach Frau Kaiser geht. In der perfekten Knigge-Welt sollten die Menschen zunächst einmal Blickkontakt suchen und einige Worte austauschen. Erst dann können Hände geschüttelt werden - zur Zeit fällt Letzteres aber weg.

Knigge-Gesellschaft: Ellenbogen geben ist "grauenhaft"

Stattdessen kommt gerne mal der Ellenbogen zum Einsatz. "Grauenhaft" - findet Linda Kaiser. Schlimmstenfalls hat das Gegenüber gerade noch herzhaft in ebendiese Armbeuge geniest. Auch die Treffsicherheit lässt hier zu wünschen übrig. Dieses Begrüßungsritual werde schnell peinlich und wirke arg ungelenk.

Das Händeschütteln kommt zurück. Da ist sich Frau Kaiser ganz sicher. Der Wunsch danach sei einfach zu groß. Das merke man allein schon daran, wie häufig die Knigge-Mitarbeiter danach gefragt würden.

Richtiges Verhalten bei Videokonferenzen

Videokonferenzen haben vielerorts die täglichen Besprechungen im Kollegenkreis abgelöst. Hier ist es besonders wichtig, wertschätzend und aufmerksam miteinander umzugehen. Dazu gehört, andere Teilnehmer ausreden zu lassen. Auch das eigene Äußere sollte nicht vernachlässigt werden.

Vorsicht Langeweile: So manch eine Schaltkonferenz verleitetet zu Unaufmerksamkeit. Dabei liegt es an jedem selbst. Das beste Mittel gegen Langeweile ist es, aufmerksam zu bleiben und sich ins Gespräch einzubringen. Auch der Moderator sollte sich gut vorbereiten.

Eine Frau Video-Chattet mit Mann
Auch im Homeoffice sollte man auf das eigene Äußere achten. Bildrechte: imago images/Panthermedia

Quelle: MDR THÜRINGEN/nis

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Vormittag mit Haase und Waage | 17. November 2020 | 11:11 Uhr