Servicestunde | 02.05.2019 Ob Helm oder Airbag: Beim Radfahren auch den Kopf schützen

Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (DGOU) rät zu einem Kopfschutz beim Radfahren. Das gilt vor allem für Erwachsene, wie der Unfallchirurg Dr. Christopher Spering betont. Denn während 70 bis 80 Prozent der Kinder in Deutschland mit Helm Fahrrad fahren, ist die Quote bei Erwachsenen deutlich niedriger. Bei älteren Erwachsenen über 60 Jahre liegt die Tragequote bei unter zehn Prozent - was laut Spering auch deshalb fatal ist, weil viele ältere Menschen blutverdünnende Medikamente einnehmen. Offene Wunden am Kopf nach einem Sturz mit dem Fahrrad sind daher noch gefährlicher.

Der Unfallchirurg verweist zudem darauf, dass immer mehr ältere Menschen mit Elektrofahrrädern unterwegs sind. "Dadurch erreichen sie Geschwindigkeiten, die sie aus eigener Kraft gar nicht mehr schaffen würden." Und Kopfverletzungen seien bei Fahrradunfällen "fast immer mit dabei", sagt Spering.

Ein Helm kann den Schutz des Kopfes deutlich verbessern. Beim Kauf sollte man laut Spering auf folgende Punkte achten:

  • Der Helm sollte möglichst im Schläfen- und im Nackenbereich nach unten gezogen und verstärkt sein, damit auch diese Regionen des Kopfes beim Aufprall geschützt sind. Denn beim Sturz verdrehen viele Betroffene instinktiv den Kopf, so dass sie dann mit den ungeschützten Bereichen des Kopfes auf die Straße prallen.
  • Der Helm soll genau passen, also an die Form und Größe des Kopfes angepasst sein. Er sollte auch ohne Sicherungsgurt fest sitzen.

Noch größere Sicherheit bieten laut Spering Kopf-Airbags. Das sind luftgepolstere Schutzhüllen, die sich beim Aufprall blitzschnell zu einem den ganzen Kopf umfassenden Helm aufblasen. Sie schützen zusätzlich den Bereich der Halswirbelsäule. Solche Airbags sind seit einigen Jahren auf dem Markt, allerdings im Vergleich zu Helmen recht teuer.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Vormittag mit Haase und Waage | 02. Mai 2019 | 11:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Mai 2019, 10:41 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.