Servicestunde | 28.10.2019 Alles Kürbis - aber lecker!

Herbstzeit ist Kürbiszeit. Die Beerenfrucht eignet sich zum Backen, Braten, als Suppengrundlage und für Süßspeisen. In der Servicestunde verrät der Thüringer Spitzenkoch Claus Alboth, warum Kürbis auch gesund ist.

Kürbissuppe
Kürbissuppe ist ein Klassiker. Doch aus dem Gemüse lässt sich auch noch mehr zaubern. Bildrechte: Colourbox

Kürbisse sind mehr als nur Hokkaido und Butternut. Weltweit werden mehr als 800 Sorten angebaut. Botanisch gesehen gehört der Kürbis zu den Panzerbeeren und ist kühl und trocken mehrere Wochen bis sogar Monate haltbar.

Hauptbestandteil jedes Kürbis ist Wasser. Deshalb ist sein Fleisch auch sehr kalorienarm, nur 25 Kalorien pro 100 Gramm. Erwähnenswert ist der Gehalt an Beta-Carotin, einer Vorstufe von Vitamin A. Dieses Provitamin ist für das leuchtende Orange des Fruchtfleisches vieler Kürbissorten verantwortlich. Außerdem liefert der Kürbis Eisen, Kalium, Folsäure und sekundäre Pflanzenstoffe.

Die Vielfalt der Speisekürbisse

Es gibt verschiedene Arten von Speisekürbissen. Häufig angebaut werden Riesenkürbisse, Gartenkürbisse und Moschuskürbisse. Aus diesen Arten sind durch Züchtung wiederum zahlreiche Sorten hervorgegangen.

Butternusskürbis Beja
Birnenkürbis (Butternuss) "Beja"
Das dunkelorangefarbene Fruchtfleisch der "Beja" schmeckt süß, aromatisch und auffallend nussig. Dieser Kürbis eignet sich gut zum Braten und Grillen, aber auch für die Verwendung in Süßspeisen.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/Jörg Simon
Butternusskürbis Beja
Birnenkürbis (Butternuss) "Beja"
Das dunkelorangefarbene Fruchtfleisch der "Beja" schmeckt süß, aromatisch und auffallend nussig. Dieser Kürbis eignet sich gut zum Braten und Grillen, aber auch für die Verwendung in Süßspeisen.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/Jörg Simon
Butternusskürbis Honeynut
Birnenkürbis (Butternuss) "Honeynut"
Die Honeynut fällt deutlich kleiner aus als ihre großen Butternuss-Schwestern. Dafür schmeckt sie auch intensiver, ein wenig nach Melone. Sie bietet sich auch für den Rohverzehr an.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/Jörg Simon
Kürbis der Sorte Buen Gusto de Horno
Buen Gusto de Horno
Eine sehr dekorative spanische Züchtung. Der Kürbis fällt durch seine stark gerunzelte Außenhaut auf. Es gibt Früchte, die einfarbig blaugrün sind, aber auch rot-grün gemusterte Exemplare. Der Sortenname bedeutet wörtlich übersetzt etwa "Der Wohlschmeckende aus dem Ofen", was auf seine bevorzugte Verwendung in der Küche verweist – gebacken im Ofen.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/Jörg Simon
Kürbis der Sorte Galeux d‘ Eysines, auch Häckelkrätze genannt
Galeux d‘ Eysines, auch Häckelkrätze
Diese Sorte ist mit dem bekannten "Gelben Zentner" verwandt. Die "Häckelkrätze" wird bis zu 9 kg schwer. Hervorstechendstes Merkmal: die zahlreichen hellen Warzen auf der Außenhaut, die ein bisschen wie Popcorn wirken. Der Kürbis lässt sich gut süßsauer einlegen.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/Jörg Simon
Moschuskürbis Ibiza
Ibiza
Eine mittelgroße Kürbissorte, die in der Tat aus Ibiza stammt. Sehr schöne, deutlich gerippte, bis zu 3,5 kg schwere Früchte, der Geschmack ist fruchtig-aromatisch.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/Jörg Simon
Speisekürbisse der Sorte Blue Banana
Blue Banana
Dieser Riesenkürbis wird bis zu 5 kg schwer. Die Frucht ist tatsächlich bananenförmig. Während die Außenhaut blaugrün ist, leuchtet das Fruchtfleisch dunkelgelb bis orange. Die Sorte lässt sich bis zu 9 Monaten lagern.
Bildrechte: imago/JuNiArt
Muskade de Provence
Muscade de Provence
Muskatkürbisse wie der Muscade de Provence gehören zu den delikatesten Kürbissorten. Sie eignen sich hervorragend zum Füllen, aber auch zum Backen oder als Suppe. Der Muscade de Provence braucht besonders lange Zeit zum Reifen, nämlich rund 130 Tage, und wird deshalb oft erst ab Mitte September geerntet. Das Fruchtfleisch ist fest und faserig.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/Jörg Simon
Kürbis Bischofsmütze
Bischofsmütze
Dieser Kürbis, auch "Aladdins Turban" genannt, verdankt seinen Namen seiner markanten Gestalt. Aus einer Frucht scheint noch eine zweite, kleinere zu wachsen, was den Eindruck einer Kopfbedeckung hervorruft. Die Bischofsmütze gibt es in zahlreichen Kombinationen aus grünen, roten und weißen Farbtönen.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/Jörg Simon
Alle (8) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Hauptsache Gesund | 10. Oktober 2019 | 21:00 Uhr

Einer dieser sekundären Pflanzenstoffe ist Lutein, ein gelber Farbstoff. Forscher in Jena gehen seiner Wirkung in mehreren Studien nach. Lutein könnte dabei helfen, unser Augenlicht zu schützen: Der Stoff reichert sich in der Netzhaut an und bewahrt diese vor "blauer Strahlung", die von Smartphone- oder Computerbildschirmen ausgeht. Einige internationale Studien untersuchen zudem die positive Wirkung von Lutein auf das Gehirn. Der Stoff könnte zum Schutz vor Demenzerkrankungen beitragen.

Two glasses of sweet-and-sour pickled pumpkin on dark wood 9 min
Bildrechte: imago images / Westend61

Kürbissuppe gibt es in vielen tollen Varianten. Was man aus dem Hokkaido-Kürbis Leckeres machen kann, das verrät Thüringer Spitzenkoch Claus Alboth.

MDR THÜRINGEN - Das Radio Mo 28.10.2019 12:00Uhr 08:59 min

https://www.mdr.de/mdr-thueringen/service/audio-1205206.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Köstliches aus Kürbis

Gesprächspartner Claus Alboth hat einige seiner liebsten Kürbis-Rezepte hier gesammelt.

Gruseliges und Süßes zu Halloween

Für die einen ist Halloween bloß kommerzieller Unsinn, für die anderen ein großartiges Gruselvergnügen. Besonders Kinder und Jugendliche finden zunehmend Gefallen an dem aus den USA importierten Feiertag, der ursprünglich aus dem keltischen Irland stammt. Verkleidet als Geister, Vampire oder Hexen ziehen sie in der Nacht vom 31. Oktober um die Häuser - und kreuzen so zwei kirchliche Feiertage: den evangelischen Reformationstag am 31. Oktober und das katholische Allerheiligenfest am 1. November. Ausgehöhlte Kürbisse gehören für viele Menschen zur Deko dazu. Doch was soll man aus dem ganzen Fruchtfleisch kochen? Ideen gibt's hier:

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Vormittag mit Haase und Waage | 28. Oktober 2019 | 11:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. Oktober 2019, 13:37 Uhr