Servicestunde | 01.09.2020 Urlaubs- und Reiseärger im Corona-Sommer

Die Ferien sind vorbei, die Urlauber zurück. Über die größten Ärgernisse im Corona-Sommer und deren mögliche Auflösung reden wir in der Servicestunde mit Ralf Reichertz von der Verbraucherzentrale.

Eine Baustelle hinter einem Urlaubshotel am Strand
Bildrechte: imago/Udo Kröner

Die Urlaubszeit ist die schönste Zeit des Jahres. Doch angesichts steigender Corona-Fallzahlen in vielen Ländern in die Unsicherheit groß. Sollte man überhaupt noch in den Urlaub fahren? Wie und wann kann man eine bereits gebuchte Reise stornieren? Oder soll man sich auch auf eine Umbuchung einlassen? Das komplette Gespräch mit Ralf Reichertz von der Verbraucherzentrale Thüringen gibt's hier zum Nachhören:

Ralf Reichertz von der Verbraucherzentrale Thüringen im MDR-Sendestudio 15 min
Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck

Ralf Reichertz von der Thüringer Verbraucherzentrale erklärt, welche Reise-Rechte Urlauber besonders in Corona-Zeiten haben, etwa wenn ein Land plötzlich als Risikogebiet gilt.

MDR THÜRINGEN - Das Radio Di 01.09.2020 11:58Uhr 14:52 min

https://www.mdr.de/mdr-thueringen/service/audio-servicestunde-urlaub-reiseaerger-corona-risiko-storno100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Kostenlose Stornierung?

Das Amtsgericht Frankfurt musste sich schon mit Reisen zur Corona-Zeit befassen. Hintergrund: Ein Urlauber hatte seine Türkei-Reise storniert, obwohl es noch keine offizielle Reisewarnung gab. Das Amtsgericht Frankfurt entschied: Die Stornierung war dennoch ohne Stornokosten zulässig.

Das Gericht hat eindeutig gesagt: Eine Reisewarnung durch das Auswärtige Amt ist nicht Voraussetzung - nur ein Indiz. Corona gilt als außergewöhnliches Ereignis. Vor Ort wurden zum Beispiel Schulen geschlossen, Gäste mussten Hotels verlassen. Will ich also kostenfrei stornieren, muss nachvollziehbar sein, warum ich der Meinung bin, dass ein außergewöhnliches Ereignis vor Ort vorliegt, das die Reise erheblich beeinträchtigt.

Ralf Reichertz Verbraucherzentrale Thüringen

Türkei-Urlaub

Bei Türkei-Reisen allerdings gibt es derzeit ein Dilemma: Auswärtiges Amt und Robert Koch-Institut (RKI) sind sich nicht einig, ob die Türkei Risikogebiet ist oder nicht.

Normalerweise spricht das Auswärtige Amt immer dann eine Reisewarnung aus, wenn das RKI ein Land in Sachen Covid-19 als Risikogebiet eingestuft hat. Und das Robert Koch-Institut hat die gesamte Türkei als Risikogebiet eingestuft und hat keine Provinzen in der Türkei ausgenommen. Das Auswärtige Amt hingegen hat bestimmte Provinzen von der Reisewarnung ausgenommen (Aydin, Izmir und Muğla in der Ägäisregion sowie die Provinz Antalya in der Mittelmeerregion unter der Voraussetzung der strikten Einhaltung des von der türkischen Regierung verfügten umfassenden Tourismus- und Hygienekonzepts).

Leere Liegen stehen am Strand von Lara bei Antalya in der Türkei.
Leere Liegen stehen am Strand von Lara bei Antalya in der Türkei - diese Provinz ist von der Reisewarnung allerdings ausgeschlossen. Bildrechte: dpa

Für Urlauber heißt das: Wenn sie nach Deutschland zurückkommen, müssen sich sich selbst für 14 Tage in Quarantäne begeben oder sofort einen Corona-Test machen. Ist der Test in der Türkei positiv, kann es sein, dass Urlauber nicht ausreisen dürfen! Durch die Einschätzung des RKI ist es für Verbraucher aber möglich, Reisen in die Türkei kostenlos zu stornieren (siehe oben).

Kreuzfahrt

Erste Kreuzfahrten sind wieder möglich. Teilweise ohne Landgang von einem deutschen Hafen in einen deutschen Hafen.

Man fährt keine fremden Häfen an, deshalb gilt die Reisewarnung auch nicht.

Ralf Reichertz Verbraucherzentrale Thüringen
Die AIDAblu der Reederei Aida Cruises kommt im Ostseebad Warnemünde an.
Die AIDAblu kommt im Ostseebad Warnemünde an. Bildrechte: dpa

Andere Anbieten legen Stopps ein, verpflichten ihre Gäste aber zu Maske auf Schiff und in Ausflugsbussen. Wer das unangenehm findet, kann auf Grundlage einer "Art" Reisewarnung des Auswärtigen Amtes stornieren - denn es gibt momentan einen Reisehinweis des Auswärtigen Amtes, dass dringend von solchen Kreuzfahrten abgeraten wird. Was dazu führt, dass die Verbraucher entsprechend stornieren können - zunächst bis Mitte September.

Bei Flusskreuzfahrten gilt eine andere Regelung, denn hier sagt das Auswärtige Amt: Wenn es ein Hygienekonzept an Bord gibt, dann kann das stattfinden. Und dann gilt die Reisewarnung nicht.

Ralf Reichertz Verbraucherzentrale Thüringen

Rund um Corona und Risikogebiete

Urlaubsärger abseits von Corona

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Vormittag mit Haase und Waage | 01. September 2020 | 11:10 Uhr