Servicestunde | 20.03.2020 Leckerer Start in die Kräutersaison

Kräuterexpertin Claudia Wallnisch betreit in der Klosterruine Paulinzella einen Kräutergarten. Mit Bärlauch, Salbei und Co. kann man schnelle und leckere Gerichte zaubern. In der Servicestunde verraten wir Ihnen Tipps und Rezepte.

Paulinzella hat nicht nur eine schöne Klosterruine, in der im Sommer auch Konzerte stattfinden, sondern auch einen Kräutergarten. Dort werkelt Claudia Wallnisch und gibt ihr Wissen über Kräuter an interessierte Besucher weiter - zum Beispiel darüber, wie uns heimische Kräuter bei einer gesunden Lebensweise helfen.

Bärlauch in Natur und Garten

In Mitteleuropa wächst wilder Bärlauch am besten auf feuchten und nährstoffreichen Böden. In Buchenwäldern hat man deshalb gute Chancen ihn zu finden. Wenn die Pflanze blüht - in der Zeit von April bis Juni - sieht das sehr reizvoll aus, auf den ersten Blick mit den länglichen Blättern fast wie ein Maiglöckchenfeld. Aber Vorsicht: hier besteht Verwechslungsgefahr und Maiglöcklich sind giftig!

Blätter vom Bärlauch wachsen in einem Laubwald mit noch kahlen Baumkronen
Blätter vom Bärlauch wachsen in feuchten, schattigen Laubwäldern. Bildrechte: MDR/Jana Hildebrandt

Sicherer ist es da, wenn Sie Bärlauch im eigenen Garten ziehen. Dafür braucht es aber viel Geduld und gute Planung, denn Bärlauch ist erst nach drei Jahren erntereif. Deshalb empfiehlt es sich ihn im Jahresabstand von Herbst bis spätestens Februar zu säen, damit es eine kontinuierliche Ernte gibt. Bärlauch liebt schattige Stellen und braucht als Kaltkeimer unbedingt Minus-Temperaturen, um im Frühjahr auszutreiben.

Mit seinem ganz unverwechselbaren Geruch nach Knoblauch, ist Bärlauch eine beliebte und gesunde Küchenalternative. Heute ist bekannt, dass Bärlauch tatsächlich auch die gleichen gesunden Inhaltsstoffe hat wie Knoblauch: Lauchöl, Vitamin C, Flavonoide. Äußerst angenehm ist, dass Bärlauch aber nicht so intensiv "nachriecht" wie Knoblauch.

Salbei, Sauerampfer und Co.

Kräutergartensalat:

Mischen Sie alle verfügbaren Gartenkräuter wie Winterheckzwiebel, ausdauernde Gartenkresse, Sauerampfer, Giersch, Löwenzahn, gern auch einige Veilchenblüten.

Wem der Geschmack zu intensiv ist, der kann auch nach Belieben die Gartenkräuter mit etwas Eisbergsalat strecken.

Das Ganze nach Belieben mit Essig, Öl und Salz & Pfeffer abschmecken.

Sauerampferblätter in Bierteig

  • Aus Bier und Weizenmehl und etwas Salz einen Bierteig herstellen, der eine ähnliche Konsistenz haben soll wie Eierkuchenteig
  • Sauerampferblätter im Teig eintauchen
  • die teigumhüllten Sauerampferblätter Öl ausbacken

Salbeimäuse:

  • Schöne, möglichst große Salbeiblätter abzupfen und ggf. waschen
  • Eierkuchenteig zubereiten
  • Salbeiblätter ganz eintauchen, so dass sie ringsum mit Teig bedeckt sind
  • die teigumhüllten Salbeiblätter in Öl ausbacken

Quelle: MDR THÜRINGEN/ask

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Vormittag mit Haase und Waage | 20. März 2020 | 11:00 Uhr