Service | 06.05.2020 Superfood Leinsamen

Gojibeeren, Algen oder Chiasamen liegen derzeit im Trend. Doch das beste Superfood gibt es direkt vor der Haustür - so wie Leinsamen. Ihm widmen wir die Servicestunde.

Goji-Beeren - Superfood aus Derenburg
"Superfood" nimmt im Supermarkt viel Platz ein... Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE

Homeoffice, jeden 'Tag selbst kochen und drauf achten, sich genügend zu bewegen. Die Corona-Zeiten verändern den Alltag vieler Thüringer. Wie wir zum Beispiel mit heimisch "Superfood" etwas für unsere Gesundheit tun können, darum geht es in der Servicestunde zum Thema Leinsamen.

Lein ist eine der ältesten Kulturpflanzen der Welt und wurde bereits 5000 v. Chr. angebaut. In den Früchten des Leins wächst der Leinsamen - ein heimisches "Superfood" mit herausragenden Eigenschaften. In ihm stecken wertvolle Inhaltsstoffe, allen voran die entzündungshemmende Alpha-Linolensäure, die gegen Rheuma hilft, sowie viel Eiweiß.

Die in der Samenschale reichlich enthaltenen Ballast- und Schleimstoffe regen den Verdauungsprozess an und können so gegen Verstopfung helfen. Gelangen sie in den Darm, binden sie Wasser und wirken dort als Quell- und Schmiermittel. Der Darm wird sozusagen von innen gereinigt und für die Aufnahme lebenswichtiger Nährstoffe vorbereitet. Dabei ist die Wirkung von geschrotetem Leinsamen intensiver als die der intakten Samen. Der verdauungsfördernde Effekt tritt nach ungefähr zwei bis drei Tagen ein.

Damit nicht paradoxerweise eine Verstopfung entsteht, ist auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten, andernfalls könnten die Schleimstoffe den Darm verkleben. Zu empfehlen sind zwei Liter stilles Wasser und ungesüßter Tee pro Tag.

Superfood Leinöl

Leinöl besteht zu 49 Prozent aus Omega-3-Fettsäuren. Sie gelten als "Futter fürs Gehirn" und beugen Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Außerdem enthält Leinöl sogenannte Lignane, die sich unter der Schale des Leinsamens befinden. Diese Verbindungen gehören zu den sogenannten Phytoöstrogenen: Sie ähneln also in ihrer Wirkung den Östrogenen, verlangsamen den Alterungsprozess und sollen bei bei Frauenleiden helfen.

Lausitzer Leinöl aus Leinsam
Ein Löffel in den Quark oder Smoothie - und schon schmeckt es auch nicht mehr so bitter wie pur. Bildrechte: IMAGO

Galt Leinöl früher als Arme-Leute-Essen, tritt es heute seinen Siegeszug durch die Restaurants und Küchen an. Selbst die Profikicker von Dortmund haben die Vorzüge des Leinöls erkannt. Ihr Speiseplan wurde wegen der Omega-3-Fettsäuren von Oliven- auf Leinöl umgestellt.

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Vormittag mit Haase und Waage | 06. Mai 2020 | 11:00 Uhr