Servicestunde | 23.06.2020 Mehr Selbstbewusstsein in der Stimme - Angstfrei sprechen

Kennen Sie das? Betriebsversammlung oder Vaters 80. Geburtstag - und Sie sollen eine Rede halten. Wenn Ihnen schon der Gedanke daran den Hals zuschnürt, könnte es sein, dass ein bisschen Stimmtraining gut tut. Die Stimmtrainerin Gerlinde Lamprecht war zu Gast in unserer Servicestunde und gab Tipps zum selbstbewussten Auftritt.

Ein Mann schaut auf einen Zettel
Lampenfieber vor der Rede? Bildrechte: Colourbox.de

Warum ist die Stimme so wichtig?

Eine gute Stimme ist genauso wichtig wie die äußere Erscheinung. Eine gepflegte Stimme ist ein bisschen wie ein dezentes Make up. Sie ist Ausdruck unserer Persönlichkeit, verrät Gefühle und Wesenszüge. Die Stimme kann sehr einprägsam sein und ist viel wirksamer als schriftliche Kommunikation.

Nicht laut, aber wirkungsvoll

Die Art zu sprechen, sollte zu dem passen, wie wir wirken wollen. Wenn Stimme und Auftreten auseinenderklaffen, werden wir oft nicht so gehört, wie wir wollen. Dabei ist es nicht unbedingt notwendig, besonders laut zu sprechen. Das kann schnell aggressiv wirken. Viel wichtiger ist es, dass Sie Ihrer Stimme einen klaren Klang verleihen. Mit etwas Training wird aus einer "Ich-trau-mich-nicht-Stimme" eine klare, selbstbewusste Stimme.

Das Ziel eines Stimmtraining ist es, die eigene Stimme zu finden. Manchmal fehlt einfach die Technik oder ein bisschen Mut dazu, sich selber gut auszudrücken.

Mann spricht und Buchstaben kommen aus seinem Mund.
Ein wenig Übung und Sie meistern jede freie Rede. Bildrechte: PantherMedia / SIphotography

Was tun gegen Lampenfieber beim Reden?

Üben Sie Ihre Rede oder den Vortrag immer vorher zu Hause. Dann bekommen Sie ein Gefühl für die Länge. Denn nichts ist schlimmer als eine ellenlange Rede vor der Festtafel, während das Essen kalt wird.

Die ideale Stimmlage ist weder zu hoch und piepsig noch zu tief. Tipp: Entspannt ans Lieblingsgericht denken und "Lecker" sagen - das ist Ihre ideale Stimmlage!

Üben Sie Ihre Stimme bei Telefonaten: Stellen Sie sich aufrecht hin, wenn möglich vor einen Spiegel, um die Haltung zu kontrollieren. Lächeln Sie sich im Spiegel an. Vermitteln Sie dem Gesprächspartner Freundlichkeit und Wohlwollen. Dadurch wird Ihre ganze Ausstrahlung positiver und Ihre Stimme klingt sympathischer.

Singen Sie doch mal unter der Dusche - oder beim Kochen. Oder beim Fahren im Auto. Das trainiert die Stimmbänder und Ihre Stimme erhält Volumen.

Atmen Sie während der Rede regelmäßig, sonst klingen Sie kraftlos. Tipp: Nehmen Sie Ihre Stimme auf Tonband/Diktiergerät auf und hören Sie sie an. Stört Sie etwas? Dann probieren Sie Atem- oder Sprachübungen und überprüfen Sie, wie sich dadurch Ihre Stimme verändert.

Eine einfache Atemübung: Flach auf den Rücken legen, die Handfläche auf den Bauch legen, zwischen Magen und Nabel. Tief einatmen, für einige Sekunden die Luft anhalten und wieder ausatmen. Beim Einatmen hebt sich der Bauch, beim Ausatmen sinkt er wieder ein. Diese Bauchatmung stärkt die Stimme beim Sprechen.

Sprechen Sie deutlich! Nicht nuscheln! Nicht zu schnell und nicht zu langsam. Sprechen Sie so als wollten Sie eine spannende Geschichte erzählen. Mit Pausen und Variationen in Tonhöhe und Geschwindkeit. Tipp: Zungenbrecher ("Fischers Fritz fischt frische Fisch" oder "Blaukraut bleibt Blaukraut und Brautkleid bleibt Brautkleid") trainieren das konzentrierte und deutliche Sprechen.

Gehen Sie vor der Rede wenn möglich etwas spazieren gehen oder bewegen Sie sich. Trinken Sie zwischendurch immer mal einen Schluck Wasser, um den Kehlkopf zu befeuchten, damit er nicht rauh und kratzig klingt. Außerdem schaffen Sie sich somit Minipausen während der Rede und können kurz durchatmen.

Und wenn bei der Rede mal etwas schief läuft, ist das nicht so schlimm. Kleine Versprecher oder Pannen wirken menschlich.

Mann singt unter der Dusche mit einer Shampoo Flasche
Hebt die Stimmung und trainiert Atmung und Stimmbänder: lauthalt singen! Bildrechte: Colourbox.de

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Vormittag mit Haase und Waage | 23. Juni 2020 | 11:20 Uhr