Der Redakteur | 28.11.2019 Wie geht mein Personalausweis online und warum?

Joachim Ullrich aus Bad Salzungen erinnerte sich, dass ihn der Mitarbeiter auf seinem Bürgeramt vor Jahren einmal fragte, ob er den Chip auf seinem Personalausweis nutzen wolle. Doch wie intensiv werden der Chip und die Online-Funktionen eigentlich genutzt? Thomas Becker hat recherchiert und ausprobiert.

von Thomas Becker

Das offizielle Muster für den neuen Personalausweis für Bürger der Bundesrepublik Deutschland am 24.08.2011 in Aue (Erzgebirgskreis).
Bereits seit Ende 2010 wird der neue Personalausweis (nPA) ausgeben. Bildrechte: dpa

Unser deutscher Personalausweis kann mehr, als gedacht. Aber trotzdem scheint die digitale Welt unseres kleinen Plastekärtchens noch nicht besonders groß zu sein. Dabei ist die Idee recht simpel. Der Ausweis enthält einen NFC-Chip, das ist die gleiche Technik wie bei den Kreditkarten und bei denen, die wir immer noch liebevoll EC-Karten nennen.

Wir halten unseren Ausweis aber nicht an ein Zahlgerät im Supermarkt, sondern wir legen ihn unter das Handy. In den Anfangsjahren waren dafür noch spezielle Lesegeräte erforderlich. Bleiben wir aber beim Handy. Zunächst laden Sie sich aus Ihrem Store die App "Ausweis-App2" herunter, das ist die mit dem kleinen grün-blauen Ring, der auch auf Ihrer Ausweis-Rückseite abgedruckt ist. Die Installation geht schnell, die App ist auch nicht sonderlich groß.

So können Sie die Online-Dienste nutzen

Fehlermeldung der App "AusweisApp2" auf einem Smartphone
Fehlermeldung, die auch erscheint, wenn das Handy nicht kompatibel ist. Das Problem ist aber, dass sich die App trotzdem installieren lässt und erste Einrichtungsschritte ebenfalls funktionieren. Bildrechte: MDR/Thomas Becker

Wenn Sie Ihren Ausweis bekommen haben, werden Ihnen auch die Zugangsdaten für die Online-Funktionen zugeschickt, das ist im Wesentlichen eine "Transport-PIN" aus fünf Ziffern bestehend. Diese rubbeln Sie frei, legen das Handy mit der geöffneten App auf den Ausweis und dann sollte die Anmeldung selbsterklärend ablaufen. Freundlicherweise müssen Sie die fünfstellige Transport-PIN noch durch eine selbst wählbare sechsstellige PIN ersetzen. Daran erkennen Sie, dass Ihre Daten offenbar schutzbedürftiger sind als Ihr Geld, denn am Geldautomaten reichen bekanntlich 4 Stellen aus. Eine kleine Hürde könnte noch ihr Handy bereithalten, denn nicht jedes Gerät ist kompatibel mit dem Ausweis.

Eine Liste der kompatiblen Geräte finden Sie auf der Webseite der App "AusweisApp2".

Onlinedienste von Behörden nutzen

Nun wären wir also an dem Punkt, an dem wir die App ganz praktisch nutzen. Das bedeutet, wir machen etwas, wofür wir früher lange Wege gehen mussten. Beispiel: Die Eröffnung eines Kontos bei einer Direktbank ohne Filiale. Dafür war bisher beim PostIdent-Verfahren der Weg zur Post unumgänglich für eine Authentifizierung. Und ohne eine solche gab es kein Konto. Das geht nun online mit dem Ausweis.

Auch einige Bundesbehörden bieten bereits Dienstleistungen an, bei denen die Online-Funktion hilfreich ist. Beim Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg erhalten Sie unter anderem Ihren Punktestand. Im "ElsterOnline-Portal" des Finanzamtes wird Ihre Identität anhand Ihres Personalausweises überprüft, der Aktivierungsbrief entfällt, die Wartezeit bis dieser kommt, demzufolge auch. Beim Bundesverwaltungsamt können Sie sich für das BAföG-Rückzahlungsverfahren anmelden und bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung "Auskünfte aus der nationalen Verstoßdatei des Seefischereigesetzes" bekommen. Darauf haben viele sehnsüchtig gewartet. Und das ist erst der Anfang.

Digitales Bürgeramt als Ziel für die Zukunft

Der Ausweis ist nämlich letztlich nur ein kleines Teil eines großen digitalen Bürgeramtes, das uns künftig die wunderbare deutsche Ämterwelt einschließlich aller Antragsformulare und Formblätter zugänglich macht. Im Moment baut jedes Bundesland dafür sein eigenes Diensteportal auf, wobei es immerhin einige Länder geschafft haben, bei vielen Verwaltungsleistungen zu kooperieren. In Ansätzen können wir schon Ämter digital besuchen oder Formulare ausfüllen und elektronisch absenden oder ausdrucken. Wenn es rechtssicher werden soll, loggt man sich ein – in Thüringen unter servicekonto.thueringen.de. Demnächst ist auch eine Anmeldung mit dem neuen Personalausweis (nPA) möglich.

Im besten Falle sind die persönlichen Daten in den gewünschten Formularen stets ausgefüllt. Man hat dann auch künftig ein zentrales Postfach, wo sämtliche Bescheide landen. Man sieht, was man beantragt hat und welche Bescheide man bekommen hat. Und obwohl Deutschland parallel verschiedene Systeme aufbaut und sich damit die digitale Kleinstaaterei 2.0 leistet, sollen diese Systeme am Ende alle standardisiert miteinander verbunden werden. Somit kann jeder Bürger mit seinem Zugang deutschlandweit Leistungen beantragen oder Einspruch einlegen, z.B. gegen ein Parkknöllchen in Buxtehude oder anderswo. Bis dahin dauert es aber noch ein Weilchen.

Unübersichtliche Informationssuche

Auch das Online-Portal unseres Personalausweises ist noch hoffentlich nicht am Ende seiner Entwicklung. Es ist zwar schon für alle da: für Behörden, Anbieter und Bürger. Aber genau das trägt nicht gerade zur Übersichtlichkeit bei, wenn man sich nur über das Wie und Warum informieren möchte. Auch gibt es gleich zwei Hotlines, eine für den Ausweis und eine für die App. Immerhin sind beide ganz gut erreichbar. Es gibt Erklärvideos und viele nicht immer leicht zu findende Informationsseiten, die dann aber fast alle Fragen beantworten.

Nur nicht die zu der angeblich einst geplanten Bezahlfunktion im Ausweis und zur Intensität der Nutzung. Da warten wir noch auf die Antwort aus dem Bundesinnenministerium. Sobald diese eintrifft, ergänzen wir diese an dieser Stelle. Die gute Nachricht: Sie müssen sich zum Lesen nicht einloggen und brauchen schon gar keine Transport-PIN.

Imformationen rund um die Funktion des Personalausweises: Wo kann man die Online-Funktion des Personalausweises schon heute nutzen?
www.personalausweisportal.de/DE/Buergerinnen-und-Buerger/Anwendungen/Anwendungen_node.html

Bürgerservice Personalausweisportal
www.personalausweisportal.de
Telefon: 0180-1-33 33 33
Die telefonische Servicehotline ist von 08:00-16:30 Uhr erreichbar.
Gebühren: 3,9 ct/Min. aus dem deutschen Festnetz,
aus dem Mobilfunknetz max. 42 ct/Min., auch aus dem Ausland erreichbar

Supportteam AusweisApp2:
www.ausweisapp.bund.de/fragen-und-antworten/support/
0421 204 95 -995 zum Ortstarif

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Ramm am Nachmittag | 28. November 2019 | 16:50 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. November 2019, 18:02 Uhr

2 Kommentare

TomTom vor 7 Wochen

Hm, nachdenken ist ein guter Tipp. Wenn ich das richtig sehe, ist die Netzabdeckung hier gar nicht das Thema, oder? Vielleicht kommen Sie mal runter und testen selbst. Wir müssen auch nicht so tun, als würde es gar kein Netz geben. Das ist albern.

Jedimeister Joda vor 7 Wochen

Hallo aus einer anderen Galaxie! Hier ist der Joda und ist verwundert. Ausweis mit Internetzugang über das Mobilfunkgerät. Blöd nur wenn das Land Funklöcher hat wie nach dem Krieg Bombentrichter. Ich versteh die Welt nicht mehr. Die Reihenfolge ist oft wichtig . Erst die Schlüpfer dann die Jeans, sonst sieht es komisch aus. Das sagte die Mutter zum Kind. In der Politik, in der Staatsverwaltung sind solche vernünftigen Reihenfolgen wohl nur schwer umzusetzen. Denkt nach und versucht den richtigen Weg zu finden. Grüße aus dem Universum. Jedimeister Joda