Der Redakteur | 20.05.2019 Warum haben während der "Besonderen Leistungsfeststellung" die Schüler ganz normal Schule?

Warum haben während der "Besonderen Leistungsfeststellung" die Schüler ganz normal Schule? An den Regelschulen und während der Abiturprüfungen ist doch zwischen den Prüfungstagen auch unterrichtsfrei?

Eine Schülerin sitzt unglücklich über ihren Unterlagen.
Eine Schülerin sitzt über ihren Unterlagen. Bildrechte: IMAGO

Die Besondere Leistungsfeststellung (BLF) ist – der Name sagt es – schon etwas Besonderes. Es ist nämlich keine Abschlussprüfung wie beim Abitur oder an den Regelschulen. Auch wenn sie die gleiche Länge hat wie die echten Prüfungen der Realschüler, sie ist "nur" eine "Leistungsfeststellung" eine zentrale Klassenarbeit sozusagen. Da waren sich heute alle einig. Ministerium, Lehrerverband, Schulämter und auch die Elternvertretung.

So weit, so offiziell. Allerdings nehmen das Schüler und Eltern etwas anders wahr, denn diese "Klassenarbeit" hat einen Pferdefuß.

Wenn man die BLF nicht besteht, dann kann man nicht versetzt werden in Klasse 11. Insofern hat die Besondere Leistungsfeststellung auch eine besondere Bedeutung.

Raul Rommeiß Landeselternsprecher Thüringen

Welche Aufgaben müssen bei der "Besonderen Leistungsfestellung" bewältigt werden?

Im Klartext schrieben die 10. Klassen in dieser Woche ab Montagvormittag dreieinhalb Stunden lang einen Deutschaufsatz, am Mittwoch gibt’s drei Stunden Mathematikaufgaben und am Freitag sind die schriftlichen Leistungsfeststellungen in Physik, Chemie oder Biologie. An den "Brückentagen" Dienstag und Donnerstag findet dann ganz normaler Unterricht statt. Aber komischerweise nicht überall. Wie kann das sein?  Zunächst war es heute gar nicht so leicht, die grundsätzlichen Regelungen ausfindig zu machen. Telefonate mit diversen Schulen und Schulämtern, Elternvertretungen und Lehrerverband  führten zu Rückfragen und zu so überraschenden spontanen Bekenntnissen wie: "Also meine Tochter hat morgen frei." Dürfen das die Schulen etwa selbst entscheiden, ob sie ihren Schülern zwischen den Prüfungen, die offiziell keine sind, frei geben? Nicht ganz.

Warum haben manche Schüler trotzdem frei?

Abiturienten warten auf den Beginn einer schriftlichen Prüfung.
Abiturienten warten auf den Beginn einer schriftlichen Prüfung. Bildrechte: dpa

Dazu muss man wissen: Wir befinden uns derzeit ja auch in der Abitur-Prüfungsphase. Die schriftlichen Prüfungen sind gerade mit großem (Medien-)Erfolg durch, Mathe hatte sich da besonders hervorgetan. Im Gegensatz zu den schriftlichen Prüfungen haben die Schulen bei den mündlichen Prüfungen einen gewissen Spielraum bei der Terminauswahl und so kann es passieren, dass der von der Schule terminierte "Hauptprüfungstag" für die mündlichen Abiturprüfungen "zufällig" genau in die BLF-Woche fällt. Die Folge: Abgesehen von den Prüflingen natürlich, hat der Rest der Schule frei. Und somit können auch die BLF-Schreiber zu Hause bleiben. Ein Segen kurz vor der Mathe-BLF, auch wenn man natürlich einen Tag vorher nicht mehr viel reißen kann. Aber durchatmen ist ja vielleicht auch mal nicht schlecht. Hatten einige Gymnasien also genau diesen netten Gedanken im Kopf gehabt und ihren Hauptprüfungstag absichtlich auf den morgigen Dienstag gelegt? Wir wissen es nicht.

Leider wollte zu diesem Thema heute niemand zitiert werden und die meisten Schüler haben dieses Glück auch nicht. Dass es diese Unterschiede gibt in Thüringen, ist wenig bekannt und beim Landeselternsprecher kommen auch kaum Beschwerden diesbezüglich. Grundsätzlich geht die Diskussion über die BLF in Thüringen eher in eine andere Richtung, die aber derzeit aber auch nur auf Sparflamme läuft.

Die wenigsten Schüler hatten Glück

Dazu muss man wissen: Auslöser für diese Hürde am Ende der 10. Klasse waren die Ereignisse am Gutenberggymnasium in Erfurt und die einstige Problematik, ohne Schulabschluss dazustehen, wenn es nichts wird mit dem Abitur. Das ist nun anders, der Realschulabschluss ist sicher, wenn die BLF bestanden wird, die aber keine Prüfung ist. Der Blick auf die anderen Bundesländer verrät: Teilweise bekommen die Schüler mit dem Versetzungszeugnis in die 11. Klasse den Realschulabschluss entweder "geschenkt" oder man muss dafür wie (ausgerechnet) in Thüringen noch eine Prüfung bestehen.

Viele Namen: ein Abschluss

Und unsere Bildungsvielfalt treibt an dieser Stelle noch besondere Blüten, denn dieser Realschulabschluss hat in Deutschland mehr Namen als so mancher Adelsmann. Deshalb lautet unsere Hausaufgabe bis morgen: Ordnen Sie folgende gleichrangige Schulabschlüsse den jeweiligen Bundesländern zu! Mittlere Reife, Fachoberschulreife, Werkrealschulabschluss, Qualifizierter Sekundarabschluss I, Realschulabschluss, Mittlerer Bildungsabschluss.

Auflösung: Bayern, Berlin, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein: Mittlerer Schulabschluss (MSA)
Nordrhein-Westfalen: Mittlerer Schulabschluss / Sekundarabschluss I – Fachoberschulreife Mecklenburg-Vorpommern: Mittlere Reife
Baden-Württemberg : Mittlere Reife bzw. Mittlerer Bildungsabschluss/Werkrealschulabschluss bzw. Realschulabschluss
Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: Realschulabschluss
Niedersachsen: Sekundarabschluss I – Realschulabschluss
Brandenburg: Fachoberschulreife / Realschulabschluss
Hessen: Mittlerer Abschluss
Rheinland-Pfalz: Qualifizierter Sekundarabschluss I
Saarland: Mittlerer Bildungsabschluss

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Ramm am Nachmittag | 20. Mai 2019 | 16:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. Mai 2019, 16:24 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

21.05.2019 08:53 Kerstin 2

Die BLF hat im Alltag überhaupt nicht den Charakter einer Klassenarbeit. Es heißt schon eine Prüfung bestehen.
Die BLF ist für viele Jugendliche lebendsentscheidend , z.B. der Wechsel auf weiterführende Schulen (Fachabitur ).
Sie wird als Regelschulabschluss deklariert und sehr ernst genommen.
Was spricht gegen einen freien Tag zwischen den Prüfungen?
Lehrermangel wird schließlich auch mit Stillarbeit kompensiert.
Warum keine freie Zeit für eine Prüfungsvorbereitung oder (größere Klassenarbeit)?

20.05.2019 18:06 Petra düring 1

Einen freien Tag nach der blf empfehle ich

Ausserdem einheitliche Bezeichnung