Der Redakteur | 06.12.2019 Welches Kerzen-Material ist besonders schadstoffarm?

Heidi Seeger aus Artern fragt, welches Kerzen-Material für den Verbraucher mit Blick auf Schadstoffe und Ruß am besten ist. Stearin, Paraffin oder Wachs? Und was bedeutet das RAL-Zeichen auf der Verpackung?

Brennende Kerze in einer Hand.
Brennende Kerze in einer Hand Bildrechte: Colourbox

Eines ist natürlich klar: Emissionsfrei sind nur die LED-Funkelkerzen. Diese sind vegan, halten ewig, rußen nicht und geben auch keinen Feinstaub ab. Alle anderen Kerzen machen im Prinzip das, wofür unsere Diesel- und Benzinautos gescholten werden, es sind nun einmal "Verbrenner". Trotzdem sollten wir die Kirche im Dorf lassen und die Kerzen auf dem Altar beziehungsweise auf der heimischen Kommode.

Die Feinstaubgrenzwerte, die auf der Straße gelten, können zwar durchaus mit Hilfe von Kerzen überschritten werden, aber diese brennen nicht das ganze Jahr. Aber Menschen, die an vielbefahrenen Kreuzungen wohnen, sind dem Feinstaub dauerhaft ausgesetzt. Und noch etwas spielt eine Rolle: Man kann davon ausgehen, dass der Feinstaub beispielweise nur der ständig diskutierte Teil der Abgase ist, andere ebenso ungesunde Stoffe, die die Autos ausstoßen, sind sozusagen immer auch mit drin im Paket. Da sind die Kerzen dann schon etwas harmloser unterwegs. Auch wenn mehr drin ist als "nur" Stearin, Paraffin oder Wachs als Brennmasse und der Docht.

Es können weitere Zusatzstoffe enthalten sein wie Duftstoffe oder Farben, um die Brennmassen zu färben oder außen die Kerzen mit einem Dekor zu versehen.

Dr. Ralph Pirow, Fachgruppe Sicherheit von Verbraucherprodukten beim Bundesinstitut für Risikobewertung

Wer Kerzen aus natürlichem Bienenwachs verwendet, der muss sich die wenigsten Gedanken machen bezüglich irgendwelcher Zusatzstoffe, Farbstoffe oder Duftstoffe, die beim Verbrennen in die Luft gehen. Allerdings würden es unsere nicht gerade liebevoll behandelten einheimischen Bienen niemals alleine schaffen, uns komplett zu versorgen.

Stearin: Palmöl und Kokosfett

Bundesinstitut für Risikobewertung
Das Bundesinstitut für Risikobewertung mit Sitz in Berlin. Bildrechte: dpa

Sojaöl ist auch Natur, auch Kerzen aus Rapsöl gibt es, aber als Nischenprodukt sind solche Kerzen ziemlich teuer. Stearin ist ebenfalls etwas hochpreisiger, nur müssen wir uns darüber im Klaren sein, dass da Palmöl und Kokosfett die Basisprodukte sind, mit allen Folgen für den Regenwald. Zum Teil haben Stearinkerzen oft Anteile von tierischen Fetten, das sind zum Beispiel Schlachtabfälle. Das wird Veganer nicht begeistern.

Das Problem gibt es bei Paraffinkerzen eher nicht, aus diesem Erdölprodukt sind nämlich die meisten Kerzen, die bei uns ver- und gekauft werden. Man erkennt sie am einfachsten daran, dass sie für ihr Volumen relativ leicht sind. Stearin und Bienenwachs ist deutlich schwerer.

Europäische Kerzen erfüllen sowohl stofflich als auch bei ihrer Anwendung die höchsten Ansprüche an die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Verbraucher.

Grundsatzpapier der European Candle Association ASBL

Früher war das anders. So gab es Bleifäden im Docht, damit die Kerzen besser brennen. Da kann nichts Gutes rauskommen. Aber das ist nicht mehr erlaubt. Wer ganz sicher gehen will - und zwar noch sicherer als bei den Kerzen, die "nur" dem Gesetz entsprechen - der kann auf das RAL-Gütezeichen achten.

Das hat nichts mit dem Farbton zu tun, sondern es bedeutet, dass die Kerze weder sichtbar raucht noch rußt und keine gesundheitsschädlichen Stoffe wie Schwermetalle, Schwefel,  Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) enthält beziehungsweise freisetzt. Auch Duftstoffe, die als problematisch eingeschätzt werden, dürfen nicht enthalten sein und die Grenzwerte für Nickel und Blei sind noch strenger als ohnehin.

Das heißt aber im Umkehrschluss nicht, dass Kerzen, die kein Gütesiegel tragen, nicht sicher sind. Aber Verbraucher, denen das wichtig ist, die können sich natürlich an solchen Gütesiegeln orientieren.

Dr. Ralph Pirow, Fachgruppe Sicherheit von Verbraucherprodukten beim Bundesinstitut für Risikobewertung

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Ramm am Nachmittag | 06. Dezember 2019 | 16:40 Uhr

4 Kommentare

MAENNLEiN-VON-DiESER-WELT vor 50 Wochen

Auch auf die Gefahr hin, mich hier mal wieder als „Klugscheißer“ zu outen,
möchte ich noch hinzufügen: Light Emitting Diods - LEDs - (so hab‘ ich das mal in meiner Berufsausbildung zum Elektronikfacharbeiter mit Abitur „damals“ bei RFT in Arnstadt gelernt) emittieren Licht ! Sie senden also auch etwas aus und belasten durch diese Aussendungen in Folge der Umwandlung von Energieformen das Klima.

Ist also die Verschmutzung der Umwelt durch zu viele
ausgesendete Lichtquanten nicht generell eine Belastung ?!

Lebendiges Licht, sei es nun durch offenes Feuer, Glühlampen oder „diese LEDs“ hervorgebracht, wünscht sich besonders in der dunklen stillen Zeit ein jedermann.
Nur nicht unsere Umwelt und der, der sie erschaffen hat, denn sonst hätte ER ja auch gleich die Nacht zum Tag machen können und durch hellstes Licht begünstigt ...?! ;-)

Ja, unsere Bequemlichkeit und der Lebensstil der vermeintlich modernen westlichen Welt hat Grenzen und Opfer - letztlich wahrscheinlich uns selbst !?


Schloenske vor 50 Wochen

Geht es in dem Beitrag denn nicht eigentlich um Gesundheitsschutz? Tatsächlich soll es lungenkranke Personen geben, die diesbezüglich Probleme haben. Auch sollten Verbrennungsprozesse in geschlossenen Räumen vermieden werden, wenn sich dort Kinder (vor allem Kleinkinder) befinden.

Jedimeister Joda vor 50 Wochen

Hallo aus einer anderen Galaxie! Na Klasse der Herstellungsprozeß und die Entsorgung von LED Technik ist nie emissionsfrei. Die Kerze ist ein kleines Feuer und schon daher gefährlich. Besonders schadstoffarm sind Kerzen die nicht verbrannt werden. Hinstellen und nicht anzünden ist relativ ungefährlich und man hat länger was davon. Ökologisch u. sicherheitstechnisch ist ein Verzicht die Idee die zuverfolgen wäre. Doch so lange die ganze Gesellschaft so dumm u. geldgläubig ist wird das mit dem Verzicht nichts. Wachstum Wachstum und nochmals Wachstum ist Krebs, der ist gefährlich. Naja ich bin skeptisch ob des Lernvermögens der Gesellschaft. Gut Nacht