Pferdeäpfel
Wer ist für die Beseitigung von Pferdemist verantwortlich? Bildrechte: Colourbox.de

Der Redakteur | 11.06.2019 Müssen Pferdehalter den Mist selber wegmachen?

Hundebesitzer müssen eine Tüte mitführen, um die Haufen zu beseitigen. Wie sieht das bei Pferdehaltern aus? Die Haufen sind ungleich größer. Müssen sie auch für die Beseitigung sorgen? Das wollte Andre Schumann aus Wutha-Farnroda wissen.

von Thomas Becker

Pferdeäpfel
Wer ist für die Beseitigung von Pferdemist verantwortlich? Bildrechte: Colourbox.de

Die Tüte gehört zum verantwortungsbewussten Hundebesitzer wie die Leine, aber ein Pferdebesitzer käme mit einer Tüte nicht allzu weit. Hier sind Eimer und Schaufel die Mittel der Wahl, auch gibt es verschiedene Auffangmöglichkeiten, die den freien Fall auf die Straße schon im Ansatz verhindern sollen. Damit wäre doch schon alles gut. Nur, wer im Galopp durch die Kinderstube gefegt ist und somit vom Verursacherprinzip ("Jeder macht seinen eigenen Dreck weg!") nichts mitbekommen hat, für den wurde alles noch einmal in Gesetzen und Verordnungen aufgeschrieben.

Schon die Straßenverkehrsordnung könnte man in diese Richtung auslegen, wo im Paragrafen 32 zum Thema "Verkehrshindernisse" steht, dass es verboten ist, die Straße zu beschmutzen oder zu benetzen, wenn dadurch der Verkehr gefährdet oder erschwert werden kann. Und das Fahren wird durchaus erschwert, wenn sich ein Pferd erleichtert hat.

Wer für solche verkehrswidrigen Zustände verantwortlich ist, hat diese unverzüglich zu beseitigen und diese bis dahin ausreichend kenntlich zu machen.

StVO § 21 "Verkehrshindernisse"
Ein Pferd gähnt.
Pferdebesitzer haben nicht so gut lachen. Bildrechte: IMAGO

Offenbar ist das noch nicht überzeugend genug. Deshalb werden viele Kommunen in ihren Satzungen konkreter. Auch die Heimatgemeinde unseres Fragstellers Wutha-Farnroda. Dort - und nicht nur dort - dürfen Tiere nur so gehalten werden, "dass die Allgemeinheit nicht gefährdet oder belästigt wird", heißt es da im Paragrafen 15. Und damit nicht genug. Die Verunreinigung von Straßen und öffentlichen Anlagen durch Kot von Haustieren ist ausdrücklich untersagt. Wir stutzen kurz, sind Pferde Haustiere? Ja, sie sind durch Domestikation keine Wildtiere mehr und sind in der Unterteilung der Haustiere in Heimtiere und Nutztiere eher den letzteren zuzuordnen.

Halter oder mit der Führung oder Haltung von Tieren Beauftragte sind zur sofortigen Beseitigung von Verunreinigungen verpflichtet.

OBV Gefahrenabwehr der Gemeinde Wutha-Farnroda vom 01. April 2010

Der Pferdemist muss aufgefangen werden

Eine besondere Beziehung zu Pferden hat Weimar. Zahlreiche Pferdekutschen prägen das Stadtbild. Laut Mitteilung der Stadt brauchen die Kutschen eine Erlaubnis, um in der Stadt fahren zu dürfen, diese "Sondernutzung" ist u.a. mit der Auflage verbunden, dass die Hinterlassenschaften der Pferde aufgefangen werden müssen. Auch gibt es in § 13 Abs. 4 der ordnungsbehördlichen Verordnung über die Abwehr von Gefahren… (ObVO der Stadt Weimar) die gleiche Regelung wie in Wutha-Farnroda und in anderen Städten und Gemeinden, dass durch Kot von Haus- und Nutztieren Straßen und öffentliche Anlagen nicht verunreinigt werden dürfen. Die Stadt räumt aber ein:

Um die Ordnungswidrigkeit ahnden zu können, muss (analog Verunreinigungen durch Hundekot) der jeweilige Kutscher hierbei allerdings 'erwischt' werden (entweder durch städtische Mitarbeiter oder andere Zeugen).

Schriftliche Stellungnahme der Stadt Weimar

Nun sind es nicht nur Tiere, die auf unseren Straßen ihre Spuren hinterlassen, das tun im wahrsten Sinne des Wortes auch Autos. Das hat zum Beispiel die Stadt Erfurt zu einer sehr konkreten Vorschrift veranlasst. Neben diversen Regelungen, wann, wer, wo und wie (mit Geräten, die die Straße nicht beschädigen) etwas zu reinigen hat, enthält die Erfurter Straßenreinigungssatzung auch diesen bedeutungsschweren Satz:

Stark verschmutzte Reifen sind vor der Auffahrt auf öffentliche Straße zu reinigen.

Straßenreinigungssatzung (StrReiEF) vom 8. November 2011

Wer hätte das gedacht? Wer in die Landeshauptstadt möchte, muss saubere Schlappen haben. Das dürfte besonders in den Ortsteilen von Interesse sein, wo der Traktor mal schnell die Ortsstraße quert, um von einem zum anderen Feld zu gelangen. Interessant ist auch der Umgang mit Hinterlassenschaften, die Katzen gern in fremden Grundstücken oder Sandkästen von Kinderspielplätzen verbuddeln.

Der Apfel fällt nicht weit vom Pferd

Nun mögen sich nachbarschaftliche Differenzen am besten bei einer Flasche Bier auszuräumen lassen oder im Gespräch am Gartenzaun, aber manchmal begegnen sich Nachbarn auch vor Gericht. Dort wird immer über den konkreten Einzelfall entschieden, aber aus diversen Urteilen zum Thema "Katzenkot in Nachbars Garten" ist herauszulesen, dass das "Wirken" von bis zu zwei Katzen durchaus hingenommen werden muss, dass man den Katzenkot nicht als Rache an die Tür des Katzenbesitzers schmieren darf und dass es schwierig ist mit der Beweisführung, welche Katze nun wofür ganz konkret verantwortlich gemacht werden kann.

Da ist die Zuordnung zum Verursacher des Pferdemisthaufens vielleicht doch einfacher. Erstens kommt ein Pferd selten alleine, und dann zweitens auch nicht auf Samtpfoten und drittens fällt der Apfel bekanntlich nicht weit vom Pferd.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Ramm am Nachmittag | 11. Juni 2019 | 16:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Juni 2019, 08:53 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

12.06.2019 14:43 mattotaupa 4

@#1: auf der straße wächst aber relativ wenig und das ändert zum glück auch der beste dünger nicht. @#2: den hundehaufen nimmt der zivilisierte hundehalter - im gegensatz zum unzivilisierten kulturfremden - in ner geeigneten tüte mit, bei nem pferd ist die logistische herausforderung schon etwas größer, da brauchen sie größere tüten und vor allem größere taschen. auch "früher" landete aber bei uns weder der inhalt der großen noch der der kleinen tüte auf nem blumentopf und das hält meine verwandtschaft bis heute so. @#3: nun, wenn sie es mögen. geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. da lag wohl heute ihr dessert auf meinem arbeitsweg? ;o)

12.06.2019 11:24 Hans Dampf 3

Also ich sammle die Pferdeäpfel ein und mache sie zu Hause auf meine Erdbeeren.
Es muss ja nicht immer Sahne sein.