Ein Mann blickt in das Licht einer LED-Straߟenbeleuchtung.
Es gibt mittlerweile auch für Straßenlampen dimmbare LEDs beziehungsweise LEDs, bei denen man die Farbtemperatur einstellen kann. Bildrechte: dpa

Der Redakteur | 10.06.2019 Was, wenn die LED-Straßenlaterne zu hell ist?

Welche Rechte haben Anwohner, wenn die Stadt die Lampen der Straßenbeleuchtung austauschen lässt - und plötzlich taghelles LED-Licht nachts in die Wohnung scheint? Diese Frage hat Florian Reiche aus Erfurt eingeschickt. Thomas Becker hat recherchiert.

von Thomas Becker

Ein Mann blickt in das Licht einer LED-Straߟenbeleuchtung.
Es gibt mittlerweile auch für Straßenlampen dimmbare LEDs beziehungsweise LEDs, bei denen man die Farbtemperatur einstellen kann. Bildrechte: dpa

Mit dem Straßenlicht ist es so eine Sache. Wir müssen es mit einer einzigen Lampe allen recht machen. Der Fußgänger möchte sehen, wo er hintritt und der Autofahrer vielleicht seinen Parkplatz finden. Der Stadtkämmerer möchte Strom sparen. Die Anwohner möchten das gemütliche rötliche Licht und nachts im Dunkeln schlafen. Und der Leuchtenhersteller hat mit viel Aufwand taghelle LEDs entwickelt, die aber mal so richtig ballern.

Das passt alles irgendwie nicht richtig zusammen und deshalb wird noch viel ausprobiert. So hingen - um beim Problem unseres Fragestellers zu bleiben - in der Michaelisstraße in Erfurt gleich fünf verschiedene Leuchtmittel neuen Typs. Damit wird ausprobiert, welchen Einfluss diese auf die Befindlichkeiten der eingangs aufgezählten Betroffenen haben. Das bedeutet auch: Wer etwas ausprobiert, ist natürlich dankbar, wenn Reaktionen zusammenkommen, denn auf irgendeiner Basis muss man ja am Ende zu einer Entscheidung kommen. Und am Ende spielen auch viele örtliche Faktoren eine Rolle: Höhe, Abstand der Häuser, Abstrahlwinkel, das Lampenglas mit seinen Brechungs- und Streueigenschaften. Und man kennt das von zu Hause: Wenn die neue Lampe endlich an der Decke hängt, erst dann kommt die Erleuchtung: "Das geht ja gar nicht!" So ähnlich sind die Erkenntnisse bei den Taglicht-LEDs, die eigentlich eine Revolution sein sollten. Und deren Blaulichtanteil unter anderem nun dafür verantwortlich gemacht wird, dass unsere Schlafhormone durcheinandergeraten.

Die warme Lichtfarbe ist das, was der Mensch als angenehm empfindet. Das hat etwas mit dem  Hormonhaushalt zu tun, der im Menschen stattfindet - durch Sonnenaufgang und Sonnenuntergang. Bei der LED hatte man zunächst das größte Augenmerk auf Energieeffizienz gelegt und das geht am besten mit dem kaltweißen Licht.

Stephan Unbehau, Sachgebietsleiter Stadtbeleuchtung Erfurt

Nur das möchten nur wenige haben und keiner will es im Schlafzimmer. Darauf reagieren die Hersteller der Leuchtmittel für die Straßenlaternen seit einiger Zeit und entfernen sich immer mehr von diesem ungeliebten kaltweißen, aber effektiven Licht. Es gibt mittlerweile auch für Straßenlampen dimmbare LEDs beziehungsweise LEDs, bei denen man die Farbtemperatur einstellen kann.

Dabei muss man immer bedenken, dass eine LED das Licht sehr gebündelt entstehen lässt, Stichwort Laserpointer, wir aber auf der Straße Flächen ausleuchten wollen. Und dann haben wir das Problem, dass Ausleuchten nicht gleich Ausleuchten ist. Zum Beispiel hat man festgestellt, dass bestimmte Lampen und Lichtfarben in Kombination mit der Strahlungsrichtung (und so weiter) die schlafenden Anwohner in den Häusern prima schlafen ließen und die Straße erhellten. Aber wer auf dem Gehweg unterwegs war - es handelte sich um die Andreasstraße in Erfurt - hatte ein ungutes Gefühl, weil die Laterne ähnlich wie eine Taschenlampe im dunklen Wald nur unten den Weg erhellte. Die Köpfe jedoch blieben im Dunkeln. 

Sie wollen schon in einer gewissen Entfernung sehen, wer Ihnen da entgegen kommt. Was oberhalb der Verkehrsfläche war, lag aber im Dunkeln. Man konnte keine Gesichter erkennen. Das ist ein sehr unangenehmes Gefühl und da gab es auch viele Bürgerbeschwerden.

Stephan Unbehau, Sachgebietsleiter Stadtbeleuchtung Erfurt

Diese werden auch ernst genommen in dieser Phase der allgemeinen Neuorientierung weg von den in den neuen Bundesländern verbreiteten Natriumdampf-Lampen. Diese haben das angenehmere Licht, aber eben auch einen viel höheren Stromverbrauch als LEDs, deswegen werden sie ja ausgetauscht. Und trotzdem muss man sich da als Anwohner nicht alles gefallen lassen. Wir sind da im Bereich des Emissionsschutzrechtes unterwegs.

Und da gibt es zwei unterschiedliche Bewertungsformen. Einmal die Art des Lichts, das strahlt, und die Menge. Grundsätzlich gibt es Möglichkeiten, sich dagegen zu wehren. Wobei eine Einschränkung aus einer Entscheidung des OVG Rheinland Pfalz stammt. Das hat angenommen, dass gerade Straßenbedeutung nicht zu den störenden Lichtquellen gehört und hinzunehmen ist. Das ist aber eine Entscheidung von 2010 und da muss man sehen, ob die bei veränderten technischen Gegebenheiten und Lichtwirkungen noch haltbar ist.

Henning Bahr, Verwaltungsrechtler, Deutscher Anwaltverein

Da sind wir wieder beim Blaulichtanteil und dessen Auswirkungen auf unseren Nachtschlaf. Gerichte reagieren nämlich auf den Stand der Wissenschaft. Und Gerichte beurteilen auch immer den Einzelfall. Wer also Lust hat und ein aktuelles Urteil erwirken möchte, kann sich gern auf den Klageweg begeben. Allerdings sollten Sie immer vorher im Rathaus vorbeischauen, denn wie das Beispiel Erfurt gezeigt hat: Nichts ist in Stein gemeißelt, auch nicht eine zu helle LED in einer Straßenlaterne. Im Falle unseres Fragestellers wurde nämlich die störende LED bei einem ohnehin anstehenden Vorort-Termin in dieser Woche ausgetauscht. Diese Bauart ist bei dem 5er-Lampentest in der Michaelisstraße also ganz offenbar durchgefallen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Ramm am Nachmittag | 07. Juni 2019 | 16:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. Juni 2019, 16:40 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

09.06.2019 14:56 MuellerF 3

Rollos, Jalousien oder Vorhänge verhindern ungewollte Einstrahlung ins Schlafzimmer! Und Straßenlaternen sollen nicht unbedingt "schön", sondern vor allem zweckmäßig sein, d.h. genug Helligkeit bei wenig Energieverbrauch erzeugen.

08.06.2019 10:25 Markus 2

Ich wohne zwar in Hessen, aber dieses kaltweiße Led-Licht der Straßenlampen ist echt schlimm, das macht einem wirklich Angst. In unser Stadt ist es schon komplett getauscht. Ich gehe aber nur noch ungern nach draußen. Kann es das sein?. Außerdem blendet es sehr. Bitte wieder das alte gelbe Licht (gern Led) einführen und zwar bald!