Geba I 2003 Auf der Hohen Geba

Geba ist ein kleines Dorf im Landkreis Schmalkalden-Meiningen mit nicht mal 100 Einwohnern. Es liegt in der thüringischen Rhön auf dem Plateau des Gebaberges – die Hohe Geba fest im Blick. Bemerkenswert ist die Kirche, die ohne Turm auskommt, aber mit ihrem achteckigen Grundriss auffällt.

Ein Baum an einem Weg
Unterwegs auf dem kahlen Rücken des Gebabergs. Bildrechte: MDR / Heike Neuhaus

Strecke

Wenn sich hier die typischen Nebelbänke verzogen haben und die Sonne scheint, wird man ordentlich von ihr verwöhnt. Denn einen großen Teil des Weges legt man auf dem kahlen Rücken des Gebabergs - einem Hochplateau der Thüringer Rhön - zurück. Damit erklärt sich der Slogan "Dem Himmel ein Stück näher". Und nicht nur das, auch mit Weitsicht wird gepunktet.

Länge 8 km  
Höhendifferenz 150 Meter  
Dauer 2,5 Stunden  

Ein Wegweiser mit Fernblick
Die Strecke verwöhnt mit Fernblicken, wie hier am Rhönblick. Bildrechte: MDR / Heike Neuhaus

Streckenpunkte

Parkplatz Maladebank – Rhönblick – Geba mit achteckiger Kirche – Hohe Geba mit "Gipfelkreuz" – Neidhardskopf – Wilhelmsruh – Parkplatz Maladebank

Streckenbeschreibung

Der Parkplatz Maladebank befindet sich an der K2572. Im Prinzip folgt man von dort dem "Maladerundweg", der mit einer "02" markiert ist (Betreuung durch Rhönverein). Von vielen Streckenpunkten aus hat man einen herrlichen Weitblick.

Ein Paar Füße auf einer Bank
Entspannen läßt es sich gut, wie hier am Rastplatz Wilhelmsruh. Bildrechte: MDR / Heike Neuhaus

Auf einen Blick

Mit einem Klick

Mehr entdecken