Stadtilm | 2020 Von Stadtilm zur Senfmühle Kleinhettstedt

Stadtilm liegt an den nordöstlichen Ausläufern des Thüringer Waldes im breiten Tal der namensgebenden Ilm. Markant sind der historische Stadtkern und der 13-Bogen-Eisenbahnviadukt, der das Ilmtal mit 202 Metern überspannt.

Aussicht auf eine Stadt
Idyllisch liegt Stadtilm im Tal der namensgebenden Ilm. Bildrechte: MDR / Heike Neuhaus

Strecke

Der Wanderweg nimmt quasi die Ilm in die Mitte. Der Fluss wird gleich zweimal überquert. Kurz nach dem Start in Stadtilm und am Umkehrpunkt hinter der Kleinhettstedter Mühle. Auf beiden Seiten läuft man auf Höhenzügen an Kieferwäldern entlang, das schöne Ilmtal immer im Blick.

Länge ca. 12 km  
Höhendifferenz 140 Meter  
Dauer 3 bis 3,5 Stunden  
Schwierigkeitsgrad ●●○○○  
Beschaffenheit Überwiegend Naturwege, Feldwege,  in den Orten Schotter und Asphalt  

Streckenpunkte

Marktplatz – Ilmbrücke – ehem. Schanze – Kleinhettstedt mit Senfmühle – Ilmbrücke – Großhettstedt – Grundschule - Marktplatz

Streckenbeschreibung

Eine Ente auf einer Steintafel
Nummer 7 auf der Sieben Wundertour: Die höchstschwimmende Ente - eine Wasserstandsmarke der Sintflut von 1613. Bildrechte: MDR / Heike Neuhaus

Diese Tour beginnen wir auf dem Stadtilmer Marktplatz. Unser Weg führt uns an die Südseite des Marktes in Richtung Eckoldtbrunnen und weiter links durch die Gasse zur Entenstele "Höchstschwimmende Ente". Hier geht es über die Ilmbrücke (1), danach laufen wir links an der Straße "Zum Hund" entlang und biegen nach rund 100 Metern links in den Lohmühlenweg. Entlang der Ilm geht es 300 Meter bis zu einer Wendeschleife. Hier biegen wir scharf rechts ab auf einen Gartenweg. An dessen Ende gehen wir die Stufen hinauf zur Straße "Am Haunberg", überqueren diese und laufen auf der anderen Straßenseite weiter geradeaus bergauf.

Blick einen Hang hinab
Bis 1970 gab es eine Schanze am Haunberg. Der Schanzenrekord lag bei 37 Metern. Bildrechte: MDR / Heike Neuhaus

Vorbei an Pferdekoppeln geht es über den nächsten Feldweg. Jetzt wird der Weg schmaler. Wir bleiben an der Wiesenkante und laufen am Zaunende links den Bergpfad weiter. Oberhalb des Zauns wird es kurz einmal steil. Aber der Aufstieg lohnt sich, wer zurückblickt, hat Sicht über Stadtilm und das Ilmtal. Oben angekommen biegen wir in den Waldweg links ab. Immer an der Waldkante geht es gemütlich geradeaus weiter. Nach 400 Metern erreichen wir die frühere Anlage der Sprungschanze (2) von Stadtilm. Den Schanzentisch kann man noch erkennen.

Wir bleiben weiter auf unserem Höhenweg und wandern geradeaus entlang am Kiefernwald. Nach rund 3,8 Kilometern der gesamten Wanderung kommen wir an eine Streuobstwiese. Hier führt unser Weg steil bergab. Im Tal angekommen, gehen wir am Feldrand nach links bis zu einem alten Plattenweg. Hier biegen wir scharf nach rechts und gleich wieder links ab. Diesem Weg folgen wir gut 600 Meter. An einer Feldwegkreuzung biegen wir links ab und laufen in Richtung Kleinhettstedt. Bald tauchen rechts die ersten Straußengehege (3) auf.

Kunst- und Senfmühle Kleinhettstedt
Die Kunst- und Senfmühle in Kleinhettstedt. Bildrechte: MDR

Wir laufen weiter, bis vor uns eine Scheune zu sehen ist. Im Sommer kann man an dieser Stelle das Maislabyrinth finden. Dort biegen wir rechts ab und gehen auf dem Ilmradweg nach Kleinhettstedt. An der Dorfstraße stoßen wir auf die Kunst- und Senfmühle (4). Ein Stopp ist an der imposanten Anlage ein Muss – nicht nur wegen des Stempels. Danach geht es weiter den Fußweg an der Dorfstraße entlang über die Ilmbrücke in Richtung Großhettstedt. Achtung beim Überqueren der Landstraße!

Auf dem Fußweg laufen wir bis zum Ortsanfang von Großhettstedt . Hier biegen wir gleich rechts ab. Entlang der Wohnhäuser geht es wieder bergauf. Unser Weg macht eine leichte Linkskurve. Bevor wir wieder den Ort erreichen, biegen wir auf dem Feldweg nach rechts ab. Nach einigen Metern kommen wir an eine Weggablung mit einem Grenzstein. Wir folgen dem linken Weg bergauf bis zur Waldkante. Ab hier geht es links weiter. Nun wird es wieder ebener. Der Weg folgt der Waldkante immer geradeaus. Bänke (5) laden zum Verweilen ein und bieten Ausblick auf das Ilmtal.

Aussicht in ein Tal
Immer im Blick: Das Ilmtal. Bildrechte: MDR / Heike Neuhaus

Am Ende des Waldes biegt unser Weg kurz rechts ab, bevor es weiter auf einer Höhe nach links in Richtung Stadtilm geht. Auch an der nächsten Feldwegkreuzung (6) gehen wir kurz nach rechts, um gleich wieder links abzubiegen. Wir wandern weiter immer geradeaus über teils schmale, teils breitere Feldwege in Richtung Stadt. Wenn wir eine breite Allee erreichen, biegen wir in diese links ab und nehmen an der Wegegabelung ca. 200 Meter weiter den rechten Weg ("Am Ellichlebener Weg").

Diesem folgen wir entlang der Wohnhäuser bis zur Straße "Am Sperlingsberg". Dann biegen wir links ab und laufen bis zur Straße "Baumallee". Wir gehen kurz rechts und dann gleich wieder links in die Arnstädter Straße. Nach 50 Metern erreichen wir die Schulstraße. Hier bitte rechts abbiegen. Vorbei an der Grundschule (7) geht es bis zur Thomas-Mann-Straße. In diese biegen wir links ab und am Ende der Straße rechts in die Friedrich-Fröbel-Straße. Jetzt ist es nicht mehr weit bis zu unserem Ausgangspunkt – dem Marktplatz.

Auf einen Blick

Mit einem Klick

Adressen und Informationen

Ausgangspunkt / Ziel Marktplatz Stadtilm Markt, 99326 Stadtilm
Parkmöglichkeit Marktplatz oder Innenstadt Es sind Parkplätze fußläufig zum Ausgangspunkt vorhanden.
Haltestelle ÖPNV Bahnhaltepunkt Stadtilm Von dort über den Bahnhofsweg und die Lindenstraße zum Markt laufen
Stempelstelle Senfmühle Kleinhettstedt Kleinhettstedt 44, 99326 Stadtilm

Hilfreiche Links

Informationen zum Tourismus in und rund um Stadtilm gibt es auf den Internetseiten der Stadt

www.stadtilm.com

Mehr entdecken