Tabuthema Sterben Bestattungswälder: Die letzte Ruhe unter Bäumen

Ein Ende in Ruhe und Frieden unter Gottes freiem Himmel – Bestattungswälder bieten einen Ruheort direkt in der Natur. Im fünften Teil unserer Serie beleuchten wir die naturnahe Alternative zum klassischen Friedhof.

Bestattungswälder 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fr 01.02.2019 10:19Uhr 05:03 min

https://www.mdr.de/mdr-um-4/video-271036.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Die Idee von Bestattungen in der Natur ist noch relativ jung, aber immer mehr Menschen fühlen sich von den traditionellen Bestattungsformen nicht mehr angesprochen und sehen daher die Möglichkeit der naturnahen Bestattung als interessante Alternative an. Voraussetzung für eine sogenannte Naturbestattung in einem Bestattungswald ist die Kremierung.

Biologisch abbaubare Urnen

Dabei wird zwischen Gemeinschaftsbäumen und Wahlbäumen unterschieden. An Wahlbäumen gibt es zwei, fünf oder acht Urnenplätze und an Gemeinschaftsbäumen können bis zu zwölf Menschen beigesetzt werden. Aber auch Neupflanzungen sind möglich. Allerdings nur Bäume, welche in einen einheimischen Mischwald unserer Breitengerade hineingehören.

Dieser Baum ist jetzt für uns beide gepflanzt worden. Man spricht mit dem Baum. Ich hätte vorher nie gedacht, dass sowas möglich ist.

Christfried Drescher, Witwer
Bestattungswälder 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Witwer Christfried Drescher erzählt, warum er den Bestattungswald gerne besucht.

Fr 01.02.2019 11:35Uhr 00:40 min

https://www.mdr.de/mdr-um-4/video-271076.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Bei Naturbestattungen in einem Bestattungswald sind keine Umbettungen der Urnen möglich. Diese bestehen nämlich aus verschiedenen Materialien wie Holz, Keramik, Granulat oder anderen biologisch abbaubaren Materialien. Für die Aufbewahrung der Urne in einem oberirdischen Kolumbarium werden beständige Materialien wie Granit oder Marmor gewählt.

Der Wald ist doch ein Ort, an den man zu Lebzeiten gerne hingeht, ihn aufsucht ohne dass man ein Friedhofsgefühl hat. Ich würde nicht sagen, dass der Bedarf wächst. Er ist vorhanden. Der Mensch hat ein Bedürfnis nach Natur, nach Naturnähe.

Prinz Daniel von Sachsen, Eigentümer und Betreiber "Naturruhe Friedewald"
Bestattungswälder 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Prinz Daniel von Sachsen, Eigentümer und Betreiber "Naturruhe Friedewald"

Fr 01.02.2019 11:37Uhr 00:41 min

https://www.mdr.de/mdr-um-4/video-271078.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Beim Anbieter FriedWald kostet ein Familien- oder Freundschaftsbaum beispielsweise ab 3.350 Euro, ein Einzel- oder Partnerbaum ab 2.700 Euro oder ein Platz an einem Gemeinschaftsbaum ab 770 Euro. In Abhängigkeit von Alter, Umfang, Art und Lage des Baumes variieren die Kosten.

Weitere Informationen

Über dieses Thema berichtet der MDR im Fernsehen MDR um 4 | 28.01.-01.02.2019 | 16:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. Februar 2019, 14:22 Uhr