Deftiger Borschtsch in einem Topf
Bildrechte: MDR/Jens Trocha

Leichter leben | 16.02.2017 | 17:00 Uhr Kulinarische Weltreise nach Russland: Borschtsch, Blinis und Pelmeni

So groß wie das Land ist auch seine kulinarische Vielfalt. Christian Henze kocht seine Lieblingsgerichte der russischen Küche, die mit kräftigen Aromen aus ganz einfachen Zutaten auch zu Hause gelingen. Приятного аппетита!

Deftiger Borschtsch in einem Topf
Bildrechte: MDR/Jens Trocha

Deftiger Borschtsch

Zutaten für 4 Personen

  • 100 g Rindfleisch
  • 200 g Kasseler
  • 100 g Rote Bete
  • 100 g Möhren
  • 50 g Petersilie
  • 100 g Lauch
  • 200 g Weißkohl
  • Olivenöl
  • 1 EL Essig
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 L Brühe
  • 100 g Zwiebeln
  • Pfeffer
  • Salz
  • 250 ml Joghurt, Crème fraîche oder Schmand, je nach Belieben
  • 4 EL Saure Sahne
  • etwas Dill
  • 1 Lorbeerblatt

Zubereitung

Deftiger Borschtsch im Topf
Bildrechte: MDR/Jens Trocha

Rote Bete (1 Stück aufheben!), Möhren, Petersilie, Lauch, Weißkohl und Zwiebeln putzen, schälen, in Streifen schneiden und mit Olivenöl anschwitzen. Essig und Tomatenmark mit dazugeben und mit der Brühe auffüllen. Dann das Fleisch, den Kasseler, Pfeffer und ein Lorbeerblatt mitkochen. Das gare Fleisch anschließend herausnehmen und beiseite stellen.

Die Suppe mit der Sahne, dem Joghurt o.ä. binden. Das letzte Stück Rote Bete reiben, das Fruchtfleisch und den Saft mit zur Suppe geben und mit einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nach Bedarf das Fleisch wieder mit in die Suppe geben. Vor dem Servieren mit etwas Sahne übergießen und mit etwas Dill bestreuen.


Buchweizen-Blinis mit Lachs

Zutaten für 4 Personen

Blinis

Buchweizen Blinis mit Lachs serviert auf einem Teller
Bildrechte: MDR/Jens Trocha

  • 8 Eier
  • 150 g Mehl
  • 150 g Buchweizenmehl
  • 300 ml Milch
  • Salz
  • etwas Butterschmalz


Räucherlachs-Tatar

  • ca. 350 g Räucherlachs
  • 2 EL Pinienkerne
  • 1/2 EL Dill
  • 2 EL Frischkäse
  • 1 EL Honig
  • Saft einer halben Zitrone
  • Schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

Räucherlachs-Tatar: Den Räucherlachs nicht zu fein hacken. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldgelb anrösten lassen. Abkühlen und hacken. Den Dill ebenfalls hacken. Alle Zutaten gemeinsam aufrühren und das Tatar abschmecken. Mit Hilfe zweier Esslöffel Nocken abstechen. Kaltstellen.

Für die Blinis: Die Eier trennen. Mehl, Buchweizenmehl, Eigelb und Milch vermengen. Die Eiweiße steif schlagen und unterheben. Mit etwa einem Teelöffel Salz abschmecken und gegebenenfalls weiter mit Milch verdünnen bis ein mittelflüssiger Pfannkuchenteig entsteht. Kleine Blinis in Butterschmalz ausbacken.

Auf die Blinis einen Klecks Crème fraîche geben, oben auf das Räucherlachs-Tatar arrangieren. Mit einem Zweig Dill garnieren.


Feine Pelmeni

Zutaten für 4 Personen

Teig

Zutaten für feine Pelmeni stehen auf dem Tisch
Bildrechte: MDR/Jens Trocha

  • 400 g Mehl
  • 2 Eier
  • 150 ml Wasser
  • Salz


Füllung

  • 400 g Hackfleisch, gemischt
  • 50 g Butter
  • 3 EL Sahne
  • 2 Zwiebeln
  • Salz
  • Knoblauch, nach Bedarf
  • Pfeffer

Sauce

  • 2 EL Butter
  • 3 EL Essig
  • Salz
  • Pfeffer
  • Schmand
  • etwas Brühe

Zubereitung

Christian Henze serviert feine Pelmeni auf einem Teller
Bildrechte: MDR/Jens Trocha

Mehl in eine Schüssel geben, Wasser, Ei und Salz dazugeben und alles zu einem festen Nudelteig kneten. Mit einem Tuch abdecken und ca. 20 bis 30 Min ruhen lassen. Zwiebeln fein hacken. Das Hackfleisch mit den Zwiebeln, Butter, etwas Pfeffer und Gewürzen vermengen. Den Nudelteig ca. 3 mm dünn ausrollen und mit einem Ausstecher oder Glas Kreise ausstechen. Auf diese mit einem Löffel einen Klecks Fleischmasse legen, den Teig umklappen und die Ränder zudrücken.

Die Pelmeni in kochendem Wasser oder nach Bedarf Brühe kochen. Wenn sie an der Oberfläche schwimmen noch ca. 2 bis 3 min ziehen lassen. Wasser abgießen und anschließend die Pelmeni in einer Schüssel mit Butterflocken bedecken. Nach Belieben können sie mit Butter, Schmand oder mit der Mischung aus Knoblauch, Zwiebeln, Öl, Essig, Salz und Pfeffer serviert werden.

Guten Appetit!

Zuletzt aktualisiert: 13. Februar 2019, 09:22 Uhr