DDR-Fernsehkoch Kurt Drummer ging vor 60 Jahren auf Sendung

Seine Rezepte sind echte Klassiker. Kurt Drummer kochte 25 Jahre lang im DDR-Fernsehen. Vor 60 Jahren, genauer am 5. August 1958 ging der Chefkoch erstmals mit "Der Fernsehkoch empfiehlt" auf Sendung.

25 Jahre lang stand Kurt Drummer vor den Kameras des DDR-Fernsehens. In 650 Folgen sahen die Zuschauer einen Koch, der mal solide Hausmannskost, wie Thüringer Rostbrätl, aber auch Pizza oder Hummer zubereitete – je nach Versorgungslage. Er selbst war ein großer Liebhaber von Suppen, mochte besonders Kartoffelsuppe. Der sympathische Sachse kochte für die Fußball-Nationalmannschaft, holte Titel bei internationalen Kochwettbewerben und gewann TV-Preise.

Geboren am 20. März 1928 im erzgebirgischen Gornsdorf, hatte Kurt Drummer sein Handwerk im Chemnitzer Hof gelernt. Er kochte in Betriebskantinen, machte bald Karriere und kochte in so renommierten Häusern wie dem "Elephant" in Weimar oder dem "Erfurter Hof". Als Küchenchef war er später für die Interhotel-Kette verantwortlich.

Nach gesundheitlichen Problemen beendete er 1983 die TV-Karriere, kochte aber weiter, bildete Lehrlinge aus. Im März 1998 war er das letzte Mal zu Gast bei "Hier ab vier". Im Juni 2000 starb er in Chemnitz, wurde in seinem Heimatort Auerbach beerdigt. Hinterlassen hat er unzählige Rezepte, die Generationen nachkochten und noch heute den Geschmack des Ostens bilden.

Drummer-Klassiker neu aufgelegt

MDR um 4 erinnerte Anfang 2018 an Kurt Drummer. Der DDR-Fernsehkoch wäre am 20. März dieses Jahres 90 Jahre alt geworden. Profi Christian Henze legte zwei Rezepte des Fernsehstars neu auf. Welche, darüber haben die Zuschauer entschieden.

Dieses Thema im Programm: MDR um 4 | 23. März 2018 | 17:00 Uhr