Mädchen fahren im Gebirge Rad
Bildrechte: colourbox

Leichter leben | 12.06.2017 | 17:00 Uhr Auf dem Fahrradsattel durch den Urlaub 

Radreisen sind gefragt wie nie. Mit Alltagsrädern, E-Bikes oder Pedelecs fahren die Deutschen auch in den Ferien gerne viele hundert Kilometer. Der Fahrradtourismus boomt und immer mehr Urlauber tummeln sich auf den bekannten Radwegen.

Mädchen fahren im Gebirge Rad
Bildrechte: colourbox

Wer jedoch eine mehrtägige Radreise im In-oder auch im Ausland macht, sollte sich genügend Zeit für die Vorbereitung nehmen. Vieles lässt sich schon vorab planen und auch das richtige Equipment ist hilfreich unterwegs.

Folgende Tipps helfen bei den Vorbereitungen:

Routenplanung

Radfahrer auf dem Elberadweg unweit der Ortschaft Elster.
Steht die Route, lassen sich auch Unterkünfte entspannt planen. Bildrechte: dpa

Als erstes sollte man sich die richtige Route aussuchen. Hier sollte man darauf achten, dass sie den eigenen Ansprüchen genügen sollte. Auch die eigene Fitness sollte man beachten. Hier findet man viele interessante Radreise-Strecken sowie Hinweise und Informationen zu der entsprechenden Region. Wer nicht vor der Haustür losfährt, muss außerdem den Fahrradtransport mit Bahn oder Bus organisieren.  

Navigation und Routenführung

Orientierung ist das große Stichwort. Fahrrad- und Navigationsapps helfen dabei, sich unterwegs nicht zu verfahren. Zudem gibt es Satellitennavigationsgeräte, die man direkt am Fahrrad befestigen kann. Wer es klassisch mag, nimmt eine Karte mit, doch diese ist nicht so leicht zu lesen wie die GPS-Navigation auf dem Smartphone. Alle Formen haben sicherlich ihre Vor-und Nachteile und sind bei Fahrradfahrern beliebt.

Unterkunft

Bett+Bike sind Spezial-Herbergen für Radfahrer: In Deutschland gibt es 5500 Unterkünfte. Die Betreiber sind sehr gut auf Fahrradfahrer und ihre Bedürfnisse eingestellt. Aber auch hier wird man über diverse Apps fündig, in der die Übernachtungsplätze aufgelistet sind.

E-Bikes

Mann mit Fahrradhelm und E-Bike
E-Bikes erfreuen sich immer größerer Beliebheit. Bildrechte: IMAGO

Seit einigen Jahren hilft der technische Fortschritt auch beim Fahren. Weniger Anstrengung, aber genauso schnell ist man mit dem E-Bike unterwegs. Wer erst einmal ein E-Bike probieren möchte, kann man sich für den Urlaub erst einmal eins ausleihen. Manche Reiseveranstalter bieten mittlerweile Extra-Touren nur mit E-Bikes an. 

Fahrrad-Check

Falls Sie Ihr eigenes Fahrrad mitnehmen, sollten Sie vor der Reise die komplette Ausrüstung überprüfen. Unterwegs sollten Sie immer Flickzeug für kleinere Reparaturen dabei haben. Bremsen, Schaltung und Licht sollten vor Reiseantritt genau geprüft werden. Wenn alles einwandfrei funktioniert, können Sie loslegen. Falls das Rad zu viele Mängel aufweist, lohnt es sich unter Umständen, ein Fahrrad für die Dauer des Urlaubs anzumieten.

Mitfahrer

Sie haben keine Begleitung? Klein Problem. Sie können jemanden finden, der mit ihnen radelt - das Internet macht es möglich. Zum Beispiel in der "Mitradelzentrale" oder beim AFC können Radurlauber Such-Anzeigen aufgeben.

Kleidung

Nicht immer scheint die Sonne. Umso wichtiger ist, sich wetterfest und passend zur Umgebung zu kleiden. Gerade nach einem Regenschauer sollten die Klamotten schnell trocknen können. Deshalb ist es gut, Funktionskleidung nach dem Zwiebelprinzip zu tragen, damit man je nach Bedarf und Wohlbefinden schnell einzelne Schichten ausziehen kann.

Reise-Apotheke

Wer Sport macht, läuft immer Gefahr, sich zu verletzen. Falls Sie unterwegs stürzen sollten oder einen Unfall haben, sollten Sie eine kleine Notfall-Verbandsausrüstung dabeihaben. Somit können Sie leichte Blessuren vor Ort versorgen.


Quelle: Allgemeiner Deutscher Fahrradclub

Zuletzt aktualisiert: 08. Juli 2019, 10:48 Uhr