Ein Kunde in einem Gebrauchtwagenzentrum
Bildrechte: IMAGO

Leichter leben | 03.01.2018 | 17:00 Uhr Mythen rund ums Auto im Check

Nimmt die Kupplung Schaden, wenn der Fuß zu lange auf dem Pedal steht? Rund ums Auto ranken sich viele Mythen. Einige Irrtümer halten sich hartnäckig. Andreas Keßler nimmt für uns populäre Auto-Mythen unter die Lupe und erklärt, was stimmt und was Unsinn ist. Außerdem gibt der Experte Tipps, wie man das richtige Öl fürs Fahrzeug findet.

Ein Kunde in einem Gebrauchtwagenzentrum
Bildrechte: IMAGO

Nicht auszurotten ist so mancher Mythos, der noch aus den Kindertagen des Automobils stammt. So mancher "Fahrensmann" fährt selbst im Stadtverkehr auf freien Straßen nie im "großen" Gang, um nicht "untertourig" unterwegs zu sein. Oder lässt im Winter den Motor erst mal richtig warmlaufen, damit der Ölkreislauf in Schwung kommt. Doch was ist dran an den Mythen, die auch heute noch weitergegeben werden und sich hartnäckig halten?

Fünf populäre Auto-Mythen im Check

Richtig oder falsch? Autopapst Andreas Keßler hat für uns folgende Mythen genauer unter die Lupe genommen:

Bedienelemente (Schalter / Drehregler) der Klimaautomatik / Klimaanlage (Heizung / Lüftung) in einem Auto.
Bildrechte: IMAGO

Klimaanlagen sind wartungsfrei

Klimaanlagen sind wartungsfrei

FALSCH!

Auch wenn in den Wartungsunterlagen des Herstellers der Punkt "Klimaanlage" nicht vorkommt, sollte das System alle zwei Jahre zum Klimacheck. Dabei den Wechsel des Pollenfilters nicht vergessen!

Wer an der Ampel mit getretener Kupplung wartet, ruiniert die Kupplung

Wer an der Ampel mit getretener Kupplung wartet, ruiniert die Kupplung

RICHTIG!

Die Kupplung selbst wird zwar nicht stärker strapaziert, aber die Andruckplatte und vor allem das Ausrücklager. Wenn hier vor der normalerweise üblichen Zeit Geräusche auftreten, wird man nach dem Blick auf die Rechnung künftig den linken Fuß am Rande stehen lassen.

Ölwechsel in der Autowerkstatt
Bildrechte: colourbox

Automatikgetriebe haben eine "Lebensdauer"-Ölfüllung

Automatikgetriebe haben eine "Lebensdauer"-Ölfüllung

FALSCH!

Auch hier empfiehlt sich ein Ölwechsel alle 80.000 km. Gerade modernere Boxen nehmen mangelnde Wartung übel.

Tanken
Bildrechte: Colourbox.de

Teurer Super+-Sprit holt die letzten Reserven aus dem Motor

Teurer Super+-Sprit holt die letzten Reserven aus dem Motor

FALSCH!

Wenn nicht gerade ein Ferrari in der Garage wartet, dessen Motormanagement mit Oktanzahlen über 100 etwas anfangen kann, ist man mit dem vom Hersteller empfohlenen Kraftstoff auf der richtigen Seite.

Winterreifenwechsel in der Werkstatt
Bildrechte: Imago

Winterreifen treiben den Verbrauch nach oben

Winterreifen treiben den Verbrauch nach oben

FALSCH!

Moderne Winterreifen sind meilenweit von den groben Stollenreifen von vor 25 Jahren entfernt. Die "alten" konnten ihre Verwandtschaft mit Militärpneus nicht verleugnen, liefen laut ab, hatten ein Profil zum Fürchten und rutschten doch auf jeder Eisplatte aus. Moderne Reifen mit dem "Alpin"-Symbol sind rollwiderstandsoptimiert und unterscheiden sich diesbezüglich faktisch nicht von Sommerreifen.


Die leidige Frage nach dem besten Öl

Wer sein nicht mehr ganz taufrisches, aber gut gepflegtes Auto zum Ölwechsel bringt, ist schnell in einem Entscheidungsdilemma: Was soll in die Ölwanne, damit der Motor weiter so schön schnurrt wie bisher? Ist das ganz neue, NASA-getestete Space-Öl mit doppelt verstärkter Synteseformel und Molibdänzusatz das Richtige? Oder bleibt man doch lieber bei dem, was in der Bedienungsanleitung vom Hersteller empfohlen wird?

Eine junge Frau füllt frisches Öl in ihren PKW.
Bildrechte: Colourbox.de

Leider sind in den letzten zehn Jahren zahllose neue Ölbezeichnungen und -freigaben auf den Markt gekommen, was die Preistransparenz und -höhe nicht gerade positiv beeinflusst hat. Grundsätzlich gilt daher, dass das, was zum Zeitpunkt der Erstzulassung des Autos das "richtige" Öl war, auch 150.000 km später nicht falsch sein kann.

Alternativ kann man sich den Herstellerfreigabecode aufschreiben, um damit Empfehlungen der Werkstatt überprüfen zu können. Herstellerfreigaben gibt es für sehr teure Öle genauso wie für preiswerte Ware aus dem Autozubehör. Wenn die Herstellerfreigabe auf der Ölflasche steht, die Ölviskosität zu der Angabe in der Bedienungsanleitung passt und der Literpreis stimmt, hat man es gefunden: Das richtige Öl!

01802 / 15 15 17 - Der direkte Draht zu unseren Experten Sie möchten unsere Experten erreichen? Wählen Sie 01802 / 15 15 17*. Ab 16.20 Uhr für diskrete Fragen und ab 17.20 Uhr direkt ins Studio. *6 Cent/Anruf aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk maximal 42 Cent/Minute

Zuletzt aktualisiert: 01. Februar 2018, 09:09 Uhr