Auto Reperatur in einer Werkstatt
Bildrechte: Colourbox.de

Leichter leben | 09.08.2017 | 17:00 Uhr So beheben Sie kleine Mängel am Auto selbst

Der Keilriemen quietscht, die Batterie ist schon wieder leer – ein Besuch beim Fachmann ist teuer. Wer einfache Handgriffe am Auto zu Hause oder direkt in der Selbsthilfewerkstatt erledigt, kann einiges an Geld sparen. Andreas Keßler weiß, welche Probleme auch Laienschrauber am Fahrzeug beheben können. Außerdem verrät der Autopapst, was es bei der Wahl der Selbsthilfewerkstatt zu beachten gibt.

Auto Reperatur in einer Werkstatt
Bildrechte: Colourbox.de

„Das ist doch wirklich nur eine Kleinigkeit! Das macht man am Sonntag nach dem Kaffee ...“, so denken viele Autobesitzer, wenn der Wagen ein Wehwehchen hat. Aber: wirklich selber schrauben? Richtig mit Werkzeug, Ersatzteile in der Schachtel neben sich? Bei Stundensätzen, die in Einzelfällen schon dreistellig sind, hat wahrscheinlich schon jeder an „Do-it-yourself“ am eigenen Auto gedacht. Mit folgender Checkliste gelingt die Inspektion am eigenen Fahrzeug:

Inspektion selber machen

Zwei Männer mit freiem Oberkörper beugen sich über den Motorraum eines blauen Pkws
Wer sich unsicher ist, kann die Bedienungsanleitung des Fahrzeugs zu Rate ziehen. Oft lohnt auch der Blick ins Internet. Bildrechte: Colourbox.de

  • Motorölstand (regelmäßig) kontrollieren – bei einem zu niedrigem Ölstand riskiert man einen Motorschaden
  • Beim Ölwechsel auch den Filter tauschen
  • Auch den Luftfilter austauschen – geht einfach und schnell
  • Kühlwasser kontrollieren
  • Füllstand der Bremsflüssigkeit kontrollieren , wenn Flüssigkeit fehlt, muss die Ursache gefunden werden
  • Batterie nicht nur kontrollieren, sondern auch pflegen
  • Innenraumfilter austauschen, so bleiben Schadstoffe draußen
  • Unterboden kontrollieren, beispielsweise wie fest hängt der Auspuff, gibt es rostige Stellen oder Risse in den Gummimanschetten der Antriebswellen?
  • Wie sehen die Bremsen aus?
  • Wischwasser und Scheibenwischer kontrollieren
  • Funktionieren alle Lampen?
  • Wie gut sind die Reifen noch drauf?

Um alle Arbeiten auch gut und vor allem sicher durchzuführen, sollte der „Hobby-Schrauber“ in eine Selbsthilfewerkstatt fahren. Der Besuch in einer solchen Werkstatt lohnt sich bei leichten Arbeiten. Wer das einmal gemacht hat, erinnert sich nur noch mit Grausen an mögliche „Schrauberein“ am Bürgersteig. Umfangreichere Arbeiten am eigenen Fahrzeug sind nur für gut informierte und ambitionierte Schrauber empfehlenswert.

Wie findet man eine „gute“ Selbsthilfewerkstatt?

Eine Mechanikerin hantiert am Unterboden eines Autos.
Obacht: Die Komplexität vermeintlich einfacher Aufgaben sollte nicht unterschätzt werden. Laien bitten in solchen Fällen lieber einen Mechaniker um Hilfe. Bildrechte: IMAGO

Das Angebot ist groß und wird in Ballungsgebieten inzwischen schon unübersichtlich. Bei der Suche kann man sich ruhig auf den ersten Eindruck verlassen. Wenn beim ersten Besuch einer Mietwerkstatt reges Treiben an den Hebebühnen herrscht und hinter dem Empfangstresen sofort ein Mitarbeiter ansprechbar ist, ist das ein gutes Zeichen. Wenn die Halle dagegen unordentlich ist und sich niemand für Sie interessiert, ist im Notfall sicher auch keine helfende Hand für Sie und Ihr Auto zur Stelle. Dieser Punkt ist nämlich wesentlich: Wer während einer Reparatur ins Stocken gerät und womöglich sein Auto vor dem Schließzeitpunkt der Selbsthilfewerkstatt nicht fertig bekommt, der gerät schnell in Mietpreisbereiche, die mit der regulären Werkstattrechnung konkurrieren können.

Wenn Sie also eine Werkstatt gefunden haben, die Ihrem Bauchgefühl zusagt, lassen Sie sich eine Preisliste geben. In der steht neben der nackten Arbeitsplatzmiete auch noch eine Rabattstaffel, die Mietpreise für aufwendige oder spezielle Werkzeuge (zum Beispiel Druckluft- und Schweißgeräte) und vor allem die Stundensätze der technisch versierten Kfz-Profis, die im Ernstfall mit einigen gezielten Handgriffen das steuerlose Projekt wieder auf Kurs bringen.

Wichtig: Sollte etwas bei der Reparatur schiefgehen, haftet meist der Kunde. Vorbereitung ist hier alles: Denn bei den neueren Fahrzeugmodellen kann selbst der Tausch einer Glühbirne im Scheinwerfer zu einer unlösbaren Aufgabe werden. Informieren Sie sich also bereits im Vorfeld über die Komplexität Ihres Vorhabens – dann steht dem munteren Schrauben nichts im Wege.

Zuletzt aktualisiert: 07. November 2018, 10:49 Uhr